Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Amtsgericht Bad Segeberg:
Grundbuchamt

Staatskanzlei

Amtsgericht Bad Segeberg:
Grundbuchamt

Hier finden Sie Informationen zum Grundbuchamt

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr


Zuständigkeit des Amtsgerichts als Grundbuchamt

Das Amtsgericht ist als Grundbuchamt zuständig für die Eintragung von:

  • Eigentumsumschreibungen
  • Erbenberichtigungen (Formular s. unten)
  • Namensberichtigungen (Formular s. unten)
  • Grundschulden
  • Hypotheken
  • Dienstbarkeiten
  • Nießbrauchbestellungen
  • Vormerkungen
  • Veränderungsnachweisen
  • Teilungserklärungen etc.

sowie

  • Erteilung von Grundbuchauszügen (Formular s. unten)
  • die Gewährung von Einsicht in das Grundbuch und die Erteilung von Auskünften


Voraussetzungen zur Grundbucheinsicht

Auskünfte des Grundbuchamts sind nicht für jedermann uneingeschränkt erhältlich. Es darf nur von den Notaren, Eigentümern und denjenigen eingesehen werden, die ein eingetragenes Recht am Grundstück haben. Dritte müssen ein berechtigtes Interesse glaubhaft machen um Einsicht zu erhalten. Kein rechtliches Interesse haben nach der Rechtsprechung z. B. Kauf- und Mietinteressenten, die durch die Einsicht erst den Namen des Eigentümers erfahren wollen.
Ohne ein gültiges Ausweisdokument kann Einsicht in der Regel nicht gewährt werden.

Löschung einer Grundschuld/Hypothek

Zur Löschung einer Grundschuld/ Hypothek sind erforderlich:

  • Antrag des Eigentümers oder des Grundpfandrechtsgläubigers sowie die Zustimmung sämtlicher im Grundbuch eingetragener Eigentümer zur Löschung des Grundpfandrechts in öffentlich beglaubigter Form, d.h. die Unterschriften müssen von einem Notar beglaubigt sein.
  • Die Löschungsbewilligung des Gläubigers in öffentlich beglaubigter Form, d.h. die Unterschrift muss von einem Notar beglaubigt sein bzw. bei Sparkassen und Landesbanken ist das Siegel der Bank ausreichend.
  • Bei Briefrechten: Vorlage des Grundpfandrechtsbriefs im Original.


Löschung eines Nießbrauchs- oder Wohnungsrechts

Nießbrauch und Wohnungsrecht sind kraft Gesetzes auf die Lebenszeit des Berechtigten beschränkt und erlöschen daher mit dem Tod des Berechtigten.   
Diese Rechte können daher im Grundbuch gelöscht werden, wenn 

  • ein formloser Antrag (Formular s. unten) des Grundstückseigentümers und 
  • die Sterbeurkunde des Berechtigten im Original  

beim Grundbuchamt eingereicht werden.

Allerdings kann eine sofortige Löschung im Grundbuch nur dann erfolgen, wenn Rückstände von Leistungen ausgeschlossen sind. Ist dies nicht der Fall, kann die Löschung nur mit Bewilligung aller Erben in öffentlich beglaubigter Form, d. h. die Unterschrift muss von einem Notar beglaubigt sein, und entsprechendem Erbnachweis (siehe hierzu den Hinweis bei „Eintragung der Erben“) erfolgen.


Eintragung der Erben

Die Grundbuchämter sollen nach Bekanntwerden des Todes einer eingetragenen Eigentümerin bzw. eines eingetragenen Eigentümers auf die Berichtigung des Grundbuchs hinwirken.

Die Berichtigung des Grundbuchs erfolgt auf Antrag einer Erbin bzw. eines Erben, soweit Testamentsvollstreckung angeordnet ist auf Antrag der Testamentsvollstreckerin bzw. des Testamentsvollstreckers. Bei Erbengemeinschaften reicht der Antrag einer Miterbin bzw. eines Miterben aus. (Antragsformular siehe oben)

Es muss durch öffentliche bzw. öffentlich beglaubigte Urkunden nachgewiesen werden, dass die Erbin bzw. der Erbe Rechtsnachfolger der eingetragenen Eigentümerin bzw. des eingetragenen Eigentümers geworden ist:

Beispiel:

  • Beglaubigte Abschrift des Europäischen Nachlasszeugnisses (ENZ) oder
  • Ausfertigung des Erbscheins oder
  • Beglaubigte Ablichtung eines notariellen Testamentes oder Erbvertrages nebst Eröffnungsprotokoll.

Ein privatschriftliches Testament reicht zur Grundbuchberichtigung nicht aus, in diesem Fall ist ein Erbschein beim Nachlassgericht zu beantragen.


Zuständigkeit Grundbuchamt Bad Segeberg

Das Grundbuchamt Bad Segeberg ist für Grundstücke in folgenden Gemarkungen zuständig:

Altengörs

Hamdorf

Neuengörs

Stuvenborn

Bad Segeberg

Hartenholm

Neversdorf

Sülfeld

Bark

Heidmühlen

Oering

Tarbek

Bebensee

Högersdorf

Oersdorf

Tensfeld

Blunk

Hüttblek

Pronstorf

Todesfelde

Bornhöved

Itzstedt

Rickling

Trappenkamp

Bühnsdorf

Kattendorf

Rohlstorf

Travenhorst

Daldorf

Kayhude

Schackendorf

Traventhal

Damsdorf

Kisdorf

Schieren

Wahlstedt

Dreggers

Klein Gladebrügge

Schmalensee

Wakendorf I

Fahrenkrug

Klein Rönnau

Schwissel

Wakendorf II

Fehrenbötel

Krems II

Seedorf

Weede

Fredesdorf

Kükels

Seth

Wensin

Geschendorf

Latendorf

Sievershütten

Westerrade

Glasau

Leezen

Söhren

Winsen

Gönnebek

Mielsdorf

Stipsdorf

Wittenborn

Groß Gladebrügge

Mözen

Stocksee

 

Groß Kummerfeld

Nahe

Strukdorf

 

Groß Niendorf

Negernbötel

Struvenhütten

 

Groß Rönnau

Nehms

Stubben

 

zurück zur Übersicht