Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweise des Amtsgerichts Eckernförde im Zusammenhang mit der Ausbreitung des neuen Coronavirus SARS-CoV-2

Staatskanzlei

Hinweise des Amtsgerichts Eckernförde im Zusammenhang mit der Ausbreitung des neuen Coronavirus SARS-CoV-2

Corona – SARS-CoV-2

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen im Zusammenhang mit der Ausbreitung des neuen Coronavirus kommt es bei dem Amtsgericht Eckernförde AB SOFORT bis auf Weiteres zu folgenden Einschränkungen:

1.) Beratungshilfe

Anträge auf Bewilligung von Beratungshilfe sind, wenn möglich, schriftlich einzureichen. Anträge können im Internet heruntergeladen werden. Auf Nachfrage werden Anträge auf dem Postweg übersandt oder liegen an der Wachtmeisterei aus. In Ausnahmefällen kann unter Tel. 04351/715-3 ein persönlicher Termin vereinbart werden.

2.) Nachlassangelegenheiten

Anträge auf Testamentseröffnung und Testamentshinterlegung sind, wenn möglich, schriftlich einzureichen. Urkunden und Schriftstücke zur Akte sind, wenn möglich, auf dem Postweg einzureichen.

Ausschlagungen, Erbscheinsanträge, Testamentsrückgaben oder Anträge auf Erteilung von Testamentsvollstreckerzeugnissen erfolgen nur nach telefonischer Terminvereinbarung. Näheres zur Terminsvergabe finden Sie unter Abteilungen im Überblick/Nachlasssachen.

3.) Betreuungsangelegenheiten

Anträge auf Einrichtung einer Betreuung sind, wenn möglich, schriftlich einzureichen. In allen anderen Angelegenheiten werden Termine telefonisch vergeben (Ladungen etc.). (Berufs-)Betreuer werden gebeten, Ihre Angelegenheiten mit dem Gericht telefonisch oder schriftlich zu erledigen, soweit dies möglich ist. 

4.) Grundbuchangelegenheiten

Anträge auf Erteilung eines Grundbuchauszugs und Anträge auf Grundbuchberichtigung (z.B. bei Erbfällen) sind, wenn möglich, schriftlich (nicht per Mail) zu stellen.

5.) Rechtsantragstelle

Derzeit können lediglich absolut eilige Anträge im Gericht aufgenommen werden. Sämtliche Anträge, die keiner eidesstattlichen Versicherung bedürfen (nur Gewaltschutz, einstweilige Anordnungen oder Räumungsschutz), sind, wenn möglich, schriftlich zu stellen. Bitte tragen Sie Ihr Anliegen jedoch zunächst telefonisch vor. Es ist im Einzelfall zu entscheiden, ob die Anträge hier derzeit aufgenommen werden.

6.) Zwangsvollstreckungsangelegenheiten

Die Sitzungen sind grundsätzlich öffentlich. Angesichts der begrenzten Saalkapazität gilt jedoch während der Coronapandemie folgende Zutrittsreihenfolge:

  1. Die Verfahrensbeteiligten,
  2. Ernsthafte Bieter, die Sicherheitsleistung zuvor an die Landeskasse geleistet haben oder unbar durch Scheck oder Bankbürgschaft mitführen,
  3. Erforderliche Begleitpersonen,
  4. Zuschauer, sofern noch Kapazitäten vorhanden sind.

7.) Zahlstelle/Kasse

Die Zahlstelle bleibt ab sofort und bis auf Weiteres geschlossen. Einzahlungen sind per Überweisung vorzunehmen.

Wir sind bestrebt, trotz der schwierigen Situation einen effektiven Rechtsschutz sicherzustellen. Bitte haben Sie Verständnis für die getroffenen Maßnahmen.

Das Amtsgericht Eckernförde hat eine Hotline, die in der Zeit von 8.00 bis 16.00 Uhr besetzt ist, eingerichtet.

Die Rufnummer lautet: 04351 715-3