Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Weltkulturerbe Wikingerstätten

Staatskanzlei

Weltkulturerbe Wikingerstätten

Die Wikingerstätten sind seit Juli 2018 das dritte Weltererbe der UNESCO in Schleswig-Holstein

Haithabu und Danewerk

In Schleswig-Holstein gehören dazu die Siedlung Haithabu und die Wallanlagen des Danewerks bei Schleswig.

Die Südgrenze der Wikingerwelt

Zwischen 800 und 1200 n.Chr. haben die Wikinger Skandinavien und den nordatlantischen Raum geprägt. Zahlreiche archäologische Denkmale wie Grabhügel oder Runensteine prägen heute noch die Landschaft. In Schleswig-Holstein gehören dazu die Wikingersiedlung Haithabu und die Wallanlagen des Danewerks. Sie markieren die Südgrenze der Wikingerwelt.

14 Jahre bis zur Anerkennung

2004 hatte der Landtag beschlossen, einen Antrag auf Anerkennung bei der Unesco zu stellen. Seitdem bereitete das Archäologische Landesamt den Welterbe-Antrag vor. Nach einem gescheiterten Anlauf gemeinsam mit Island, Dänemark, Lettland und Norwegen 2015, beauftragte das Land das Archäologische Landesamt ein Jahr später, einen neuen Antrag zu erarbeiten. Dieser wurde im Januar 2017 eingereicht und im Juli 2018 stimmte die UNESCO dem Antrag aus Schleswig-Holstein zu.