Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Häufig gestellte Fragen/FAQ

Staatskanzlei

Häufig gestellte Fragen/FAQ

alle öffnen

1. Wie melde ich mich NEU beim Tierseuchenfonds an?

Die Neuanmeldung erfolgt am einfachsten telefonisch unter 0431 / 988-4990.

2. Wer ist im Tierseuchenfonds meldepflichtig?

Alle Tierhalter von Rindern, Pferden, Schweinen, Schafen, Ziegen und/oder Geflügel in Schleswig-Holstein sind meldepflichtig.

3. Wer ist Tierhalter?

Tierhalter ist, wer vorübergehend oder ständig für Tiere verantwortlich ist. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Tiere einem selbst gehören oder sich nur in seiner Obhut oder Pflege befinden. Hierzu zählen auch Tiere, die in Lohnmast oder als Pensionstiere (z.B. untergestellte Pferde oder Rinder zur Sommerweide) gehalten werden.

4. Welche Tierarten sind meldepflichtig?

Meldepflichtig sind Rinder, Pferde, Schweine, Schafe, Ziegen und Geflügel. Dazu zählen auch Kälber, Fohlen, Ferkel, Lämmer und Küken sowie die zur späteren Schlachtung, auch unmittelbar nach einem Stichtag, vorgesehenen Tiere.

Rinderalle Rassen einschließlich Kälber,
auch Bisons, Wisente und Wasserbüffel
Pferdealle Rassen einschließlich Fohlen
Schweinealle Rassen einschließlich (Saug-)Ferkel,
auch Minipigs und Hängebauchschweine
Schafealle Rassen einschließlich Lämmer
Ziegenalle Rassen einschließlich Lämmer
Geflügelalle Rassen von Hühnern, Puten, Enten, Gänsen,
Laufvögeln, Tauben, Perlhühnern, Rebhühnern, Fasanen,
Wachteln und Pfauen, einschließlich Küken

Nicht meldepflichtig sind Esel und Mulis (Maultiere, Maulesel), Gehegewild, Kameliden (z. B. Alpakas, Lamas), Fische und Bienen.

5. Ab wie vielen Tieren einer Art besteht die Meldepflicht?

Meldepflicht besteht ab dem ersten Tier einer meldepflichtigen Tierart.

6. Wie werden Pferde, die in einem Reitstall oder einer Haltergemeinschaft stehen, gemeldet?

Meldepflichtig ist - unabhängig von den Eigentumsverhältnissen - der Reitstall, der Pensionsbetreiber bzw. die Haltergemeinschaft für alle gemeinsam an einem Standort gehaltenen Pferde.

7. Sind Rassegeflügel- oder andere Hobbyhaltungen meldepflichtig?

Auch diese Tiere sind ab dem ersten Tier meldepflichtig.

8. Was ist ein Stichtag?

In Schleswig-Holstein gilt das Stichtagsprinzip. Der zum jeweils festgelegten Stichtag gehaltene Tierbestand ist entsprechend zu melden und bildet die Bemessungsgrundlage für die Beitragsveranlagung. Die Beitragsbemessung bezieht sich also nicht auf einen Zeitraum und wird daher nicht anteilig berechnet.

9. Wie kann ich meine Stichtagsmeldung abgeben?

Die Stichtagsmeldung kann im Internetportal unter www.tsf-sh.de oder www.schleswig-holstein.de/tsf, per Smartphone über den auf dem Meldeformular eingedruckten QR-Code oder mittels des Meldeformulars per Post erfolgen.

Das Meldeformular kann nicht per Fax oder E-Mail versandt werden.

10. Kann ich meine Tierzahlen auch telefonisch durchgeben?

Nein. Meldungen können im Internetportal abgegeben werden oder müssen schriftlich erfolgen.

11. Wer meldet am Stichtag gehandelte oder transportierte Tiere?

Gehandelte oder transportierte Tiere sind von demjenigen zu melden, in dessen Bestand die Tiere am Stichtag letztlich verbracht werden.

12. Wie melde ich, wenn am Stichtag keine Tiere im Bestand sind?

In diesem Fall ist bei der jeweiligen Tierart auf der Meldekarte eine "0" einzutragen.
Dies trifft z. B. bei Rein-Raus-Verfahren in Mastbeständen oder Pensionstierhaltungen zu. Sobald wieder Tiere gehalten werden, ist dies dem Tierseuchenfonds unter Angabe des Zeitpunktes der Aufnahme und der Stückzahl der jeweiligen Tierart und -kategorie mitzuteilen.

13. Muss ich zum Stichtag auch melden, wenn mein Tierbestand sich nicht verändert hat?

Ja. Eine Meldung ist in jedem Fall erforderlich.

14. Was sind Zuchthühner?

Zuchthühner sind ausschließlich Großeltern- und Elterntiere in der kommerziellen Hybridlinienzucht. Zur konventionellen Züchtung oder zur Arterhaltung vorgesehene (Rasse-)Hühner sind je nach Alter unter Legehennen bzw. Junghennen anzugeben.

15. Was zählt zu den Laufvögeln?

Zu den Laufvögeln zählen Strauße, Emus und Nandus.
Nicht zu den Laufvögeln gehören die Laufenten. Diese werden unter der Kategorie Enten eingetragen.

16. Wie sind Pfauen anzumelden?

Pfauen sind unter der Kategorie Legehennen als sonstige Hühner anzumelden.

17. Sind Minipigs und Hängebauchschweine meldepflichtig?

Ja. Diese sind als Schweine einzutragen.

18. Was passiert bei keiner, nicht vollständiger oder nicht fristgerechter Meldung?

Es wird ein Säumniszuschlag zusätzlich zum Beitrag fällig. Der Säumniszuschlag beträgt zehn Prozent des fälligen Beitrages, aber mindestens 5 €.
Bis zur Abgabe der Meldung besteht kein Anspruch auf Entschädigungen und Beihilfen.

19. Was passiert bei keiner, nicht vollständiger oder nicht fristgerechter Beitragszahlung?

Die Beitragspflicht umfasst neben den eigentlichen Beiträgen zum Tierseuchenfonds ggf. auch die Zahlung des Meldesäumniszuschlages, der Mahngebühr und der Restbeträge aus Vorjahren.
Andernfalls besteht kein Anspruch auf Entschädigungen und Beihilfen.

20. Was ist eine Bestandserhöhungsmeldung?

Die Nachmeldepflicht besteht bei Schafen, Ziegen und Geflügel.
Erhöht sich die Anzahl bei Schafen und Ziegen nach dem Stichtag um mehr als 10 % und mindestens 10 Tiere, ist eine Nachmeldung unverzüglich vorzunehmen. Bei Erhöhungen in Schaf- oder Ziegenbeständen, die ausschließlich auf Ablammungen beruhen, ist es ausreichend, diese Nachmeldung unmittelbar nach Abschluss der Ablammperiode abzugeben.
Erhöht sich die Anzahl bei Geflügel nach dem Stichtag um mehr als 10 % und mindestens 100 Tiere, ist eine Nachmeldung unverzüglich vorzunehmen.
Für alle drei Tierarten gilt als "Faustregel", dass der höchste Tierbestand im jeweils laufenden Beitragszeitraum gemeldet sein muss.

21. Was muss ich unternehmen, wenn ich keine Tiere mehr halte?

Bei der vollständigen Aufgabe der Tierhaltung ist dies dem Tierseuchenfonds unter Angabe des Datums im Internetportal unter www.tsf-sh.de oder www.schleswig-holstein.de/tsf oder schriftlich mitzuteilen.

22. Was ist der Tierseuchenfonds?

Der Tierseuchenfonds ist ein nicht rechtsfähiges Sondervermögen des Landes Schleswig-Holstein mit eigener Wirtschafts- und Rechnungsführung. Aus den Beiträgen der Tierhalter leistet der Tierseuchenfonds Entschädigungen für Tiere in Seuchenfällen sowie freiwillige Beihilfen zur Vorbeugung vor und Bekämpfung von anzeige- und meldepflichtigen Tierseuchen.
Der Tierseuchenfonds ist keine Tierversicherung gegen Gefahren wie z. B. Ertragsausfälle. Der Tierhalter kann sich hiergegen nur durch eigene entsprechende Versicherungen schützen.

23. Wo melde ich die Abholung meines toten/verendeten Tieres an?

Abholungen sind bei der Firma Rendac Jagel GmbH unter der Telefonnummer 0800/7793333 anzumelden.
Bitte halten Sie Ihre Tierseuchenfondsnummer bereit.

24. Wo kann ich Ohrmarken für Rinder, Schweine, Schafe und Ziegen bestellen?

Ohrmarken sind bei der Landwirtschaftlichen Kontroll- und Dienstleistungs-GmbH (LKD) unter der Telefonnummer 0431/33987-33 zu beziehen.