Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Mittel für Schulbau 2018

Staatskanzlei

Seit dem 1. Oktober können Schulträger für ihren Schulbau Förderanträge bei der Investitionsbank Schleswig-Holstein stellen

139 Millionen Euro von Land und Bund für den Schulbau und die Schulsanierung: Jetzt können Schulträger Förderanträge bei der Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH) stellen, die nach der Prioritätenliste des MBWK für Schulbau- oder Sanierungsmaßnahmen ausgewählt wurden. Land und Bund stellen diese Millionen über das Kommunalinvestitionsprogramm des Bundes und das IMPULS-Programm des Landes bereit. Die Mittel kommen aus zwei parallelen Fördersträngen. Schleswig-Holstein erhält aus dem Kommunalinvestitionsprogramm II des Bundes 99,7 Millionen Euro für die Sanierung von Schulen. Insgesamt wurden 67 Maßnahmen von 49 Trägern angemeldet.

Zusätzlich zum Kommunalinvestitionsprogramm gibt es Sanierungshilfen aus dem IMPULS-Programm des Landes. 39 Millionen Euro werden für den Bau und die Sanierung von öffentlichen Schulen bereitgestellt. Für 39 Maßnahmen von 36 Schulträgern können nunmehr Anträge gestellt werden.

Übersicht nach Kreisen und kreisfreien Städten

Eine Übersicht der Mittelverteilung nach Kreisen und kreisfreien Städten finden Sie im Anhang. Für die in den einzelnen Listen aufgeführten Maßnahmen werden aufgrund des Anmeldeverfahrens zugunsten der jeweiligen Schulträger entsprechende Fördermittel reserviert. Die Schulträger können nunmehr bis zum 30.09.2019 die Bewilligung von Fördermitteln bis zur Höhe des in der Liste genannten Zuschusses bei der Investitionsbank beantragen.

Grundlagen

Richtlinie zur Umsetzung des Kommunalinvestitionsförderungsgesetzes des Bundes (KInvFG II) - Finanzhilfen zur Verbesserung der Schulinfrastruktur finanzschwacher Kommunen

Richtlinie zur Umsetzung des Schulbau- und Schulsanierungsprogramms IMPULS 2030

Schulrecht

Abgeordnetenbesuch

Alkohol, Rauchen

siehe Rauchen

Anträge und Bewerbungen

Alle Lehrkräfte, die zum Schuljahr 2018/19

  • eine Ermäßigung oder Erhöhung ihrer Unterrichtsverpflichtung (Teilzeitbeschäftigung, auch in Form eines Sabbatjahres) oder Beurlaubung ohne Dienstbezüge bzw. deren Beendigung,
  • eine Versetzung im Einigungsverfahren zwischen den Ländern (Lehreraustauschverfahren),
  • eine Freigabeerklärung für das Bewerbungs- und Auswahlverfahren in anderen Bundesländern,
  • die Teilnahme am Bewerbungsverfahren für den Auslandsschuldienst,
  • die Versetzung in den Ruhestand gemäß § 36 LBG oder die Beschäftigung über die Altersgrenze hinaus,
  • die Entlassung
  • oder die Kündigung erklären

wollen, werden zur Vorbereitung der Personalplanung gebeten, dieses bis spätestens zum

15. November 2017 (Eingang im MBWK)

auf dem Dienstwege einzureichen. Um eine verlässliche Planung und Unterrichtsversorgung sicherzustellen, wird darum gebeten, Anträge auf Altersteilzeitbeschäftigung ebenfalls zum genannten Termin einzureichen. Diese Anträge müssen spätestens drei Monate vor Beginn der Altersteilzeit gestellt werden.
Im Rahmen der „Dezentralisierung von Verantwortung im Schulbereich“ sowie „Weiterentwicklung der beruflichen Schulen zu Regionalen Berufsbildungszentren (RBZ)“ gelten die Regelungen dieses Erlasses mit der Maßgabe, dass die erforderlichen Anträge bei der zuständigen Schule zu stellen sind.

Formulare unter: Formulare

Versetzungsanträge innerhalb Schleswig-Holsteins zum Schuljahr 2018/19

Für Versetzungen von Lehrkräften innerhalb Schleswig-Holsteins ist unter Beachtung datenschutzrechtlicher Vorgaben ein online-Antragsverfahren eingerichtet worden, das eine einheitliche Verarbeitung der Anträge, für Antragsteller/innen die jederzeitige Einsichtnahme in den eigenen Antrag und dessen Vollständigkeitsstatus sowie die weitere Bearbeitbarkeit und ggf. systemseitige Rückmeldungen sicherstellt. Versetzungsanträge sind in diesem online-Verfahren zu stellen. Es wird daher gebeten, bereits in Papierform gestellte Anträge erneut im online-Verfahren zu stellen. Die Registrierung zur Teilnahme am Verfahren erfolgt über das Elektronische Versetzungsformular Online Schleswig-Holstein (https://EVOn.schleswig-holstein.de), nach der Registrierung ist die Antragstellung über das dort zugängliche online-Formular möglich.
Lehrkräfte ohne eigenen Internetzugang können sich an ihre Schule, das zuständige Schulamt oder das MBWK wenden, um Unterstützung zu erhalten.

Das Verfahren wird ab dem 4. Dezember 2017 freigeschaltet.

Alle Lehrkräfte, die zum Schuljahr 2018/19 eine Versetzung aus persönlichen Gründen an eine andere Schule des Landes Schleswig-Holstein (Versetzungswünsche für das Schuljahr 2017/18, denen nicht entsprochen werden konnte, müssen wiederholt werden) wünschen, werden gebeten, ihren Antrag bis spätestens zum

12. Januar 2018

vollständig im online-Portal einzureichen: evon.schleswig-holstein.de


Über Versetzungsanträge von Lehrkräften der berufsbildenden Schulen innerhalb der Schulart entscheiden die Schulleiterinnen und Schulleiter im Einvernehmen mit den aufnehmenden Schulen.
Einvernehmliche Versetzungen von Lehrkräften der Gymnasien und Gemeinschaftsschulen mit Oberstufe werden von den Schulleiterinnen und Schulleitern bis zur verwaltungsmäßigen Umsetzung vorbereitet.
Für die Lehrkräfte der übrigen Schularten und bei schulartübergreifenden Versetzungen gilt:

  • Über Anträge auf kreisinterne Versetzung im Bereich der Grund-, Regional- und Gemeinschaftsschulen ohne Oberstufe und Förderzentren entscheiden die Schulämter.
  • Über Versetzungsanträge von Lehrkräften dieser Schularten in einen anderen Kreis entscheidet das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein.
  • Über schulartübergreifende Versetzungsanträge, soweit sie nicht unter die erste Strichaufzählung fallen, entscheidet das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein.

Bei Ausschreibungen für unbefristete Einstellungen wird im Vorwege geprüft, ob noch Versetzungsanträge vorliegen und umgesetzt werden können.

Versetzungsanträge innerhalb Schleswig-Holsteins zum Schuljahr 2018/19 (PDF 38KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz - AFBG

Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz - AFBG

Formulare unter AFBG

Beamtenverhältnis auf Probe

siehe Probezeit

Beförderung

Behindertengleichstellungsgesetz

Brille

siehe Gesundheit

Bundesbesoldungsgesetz

Schulrecht