Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Plausibilitätsprüfung

Staatskanzlei

Plausibilitätsprüfung

Serviceangebot für Personen, die fluchtbedingt ihren Bildungsstand nicht durch Originaldokument nachweisen können.

Allgemeine Informationen

Viele Personen können fluchtbedingt unverschuldet ihren im Herkunftsland erworbenen schulischen Bildungsstand nicht durch ein Zeugnisdokument im Original oder in amtlich beglaubigter Kopie nachweisen, so dass eine Bewertung durch die Zeugnisanerkennungsstelle im Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur nicht möglich ist.

Für diesen Personenkreis hat das Ministerium durch die Landesverordnung über eine Plausibilitätsprüfung die Möglichkeit geschaffen, durch eine Prüfung in der Herkunfts- oder Unterrichtssprache nachzuweisen, dass der vorgetragene schulische Bildungsstand bezogen auf die Vergleichbarkeit mit schleswig-holsteinischen Schulabschlüssen Erster allgemeinbildender Schulabschluss (ESA) und Mittlerer Schulabschluss (MSA) plausibel ist.

Ein originärer Schulabschluss wird durch Bestehen der Plausibilitätsprüfung nicht erworben, da eine umfassende Gleichwertigkeit damit nicht festgestellt werden kann. Hierzu wäre das Bestehen der Externenprüfung zum ESA oder MSA in deutscher Sprache erforderlich.

Durch die bestandene Plausibilitätsprüfung können aber bestimmte schulische Zugangsberechtigungen bestätigt werden oder die Bescheinigung kann auf dem Ausbildungs- oder Arbeitsmarkt genutzt werden. Im Einzelfall wird empfohlen, unmittelbar mit dem Ausbildungsträger zu klären, ob eine solche Bescheinigung akzeptiert wird.

Plausibilitätsprüfung 2020

Auch im Jahr 2020 bietet das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur wieder die Plausibilitätsprüfung für Geflüchtete an, die ohne eigenes Verschulden daran gehindert sind, einen Nachweis über ihren im Herkunftsland erworbenen schulischen Bildungsstand durch die Vorlage eines Originaldokuments zu führen. Ohne diese Dokumente kann jedoch keine Gleichwertigkeit der ausländischen Schulbildung mit dem Ersten allgemeinbildenden Schulabschluss (ESA) oder dem Mittleren Schulabschluss (MSA) bestätigt werden. Diese sich in Beweisnot befindlichen Geflüchteten können an der Plausibilitätsprüfung teilnehmen und so die schulischen Leistungsvoraussetzungen für den Zugang zur 10. Jahrgangsstufe an der Gemeinschaftsschule, zur Oberstufe, zum Beruflichen Gymnasium oder zur Berufsfachschule erwerben. Auch kann das Ergebnis der Prüfung nach Absprache mit der Ausbildungs- oder Beschäftigungsstelle unmittelbar auf dem Ausbildungs- oder Arbeitsmarkt verwendet werden. Die Prüfung findet in der jeweiligen Herkunftssprache statt.
Die Prüfung kann den Erwerb eines originären Schulabschlusses nicht ersetzen. Ein solcher müsste in deutscher Sprache an einer Schule oder durch Teilnahme an einer Externenprüfung erworben werden.
Zur Teilnahme an der Plausibilitätsprüfung 2020 können nur geflüchtete Personen zugelassen werden, die nach dem 31. Dezember 2016 erstmalig in die Bundesrepublik eingereist sind.
Die Anmeldungen und Anfragen können ab sofort per E-Mail an plausibilitaet@bimi.landsh.de gerichtet werden. Bitte pro E-Mail jeweils nur einen Antrag senden. Bitte beachten Sie, dass dieses Postfach ist nicht als Eingang für elektronisch verschlüsselte Nachrichten nutzbar ist. Sie können daher Ihren Antrag auch per Briefpost an das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein, Referat 14, Brunswiker Straße 16-22, 24105 Kiel senden. Anmeldefrist ist der 31. Januar 2020.

Plausibilitätsprüfung 2020 (einfache Sprache)

Auch 2020 wird es eine Plausibilitätsprüfung geben. Diese Prüfung ist für Menschen, die vor Krieg und Verfolgung aus ihrer Heimat geflohen sind und deswegen keine Schulzeugnisse im Original haben. Ohne die Originale kann das Bildungsministerium die ausländische Schulbildung nicht bewerten. Die geflüchteten Menschen können aber eine Prüfung ablegen und zeigen, wie gut ihre Schulbildung im Heimatland war. Die Prüfung findet für die Geflüchteten in deren eigenen Schulsprache statt. Zwei Schulfächer werden geprüft: Mathematik und die Schulsprache im Heimatland, zum Beispiel Arabisch oder Farsi. Die Plausibilitätsprüfung gibt es auf zwei Niveaus:

  • Erster Allgemeinbildender Schulabschluss (ESA) und
  • Mittlerer Schulabschluss (MSA).

Wenn man die Prüfung schafft, bekommt man eine Bescheinigung. Diese Bescheinigung ist kein richtiger Schulabschluss. Damit kann man aber vielleicht weiter zur Schule gehen oder eine Ausbildung machen. Man kann sich damit auch auf einen Arbeitsplatz bewerben. Falls man einen echten Schulabschluss haben will, dann muss man die richtige Prüfung für ESA oder MSA auf Deutsch ablegen.

An der Plausibilitätsprüfung 2020 können geflüchtete Menschen teilnehmen, die ab dem 31.12.2016 zum ersten Mal nach Deutschland gekommen sind.

Wenn man an der Prüfung teilnehmen möchte, muss man sich anmelden. Man muss dann das Formular ausfüllen und mit allen anderen Papieren an diese E-Mail-Adresse schicken: plausibilitaet@bimi.landsh.de. Man darf nur einen Antrag pro E-Mail stellen. Man kann an diese Adresse keine verschlüsselten Nachrichten senden, deswegen darf man den Antrag auch mit einem Brief schicken. Der Antrag muss bis zum 31.01.2020 im Ministerium sein.

Anmeldungen

Die Anmeldungen und Anfragen können ab sofort per E-Mail an plausibilitaet@bimi.landsh.de gerichtet werden.
Bitte nur einen Antrag pro E-Mail senden.

Prüfungsvorbereitung

Zur Vorbereitung auf die Prüfungen liegen Beispielaufgaben und Formelsammlungen in den Sprachen Arabisch, Dari, Englisch, Farsi, Kurdisch und Pashto vor.

Arabisch

Erster allgemeinbildender Schulabschluss (ESA)

Mittlerer Schulabschluss (MSA)

Dari

Erster allgemeinbildender Schulabschluss (ESA)

Mittlerer Schulabschluss (MSA)

Deutsch

Erster allgemeinbildender Schulabschluss (ESA)

Mittlerer Schulabschluss (MSA)

Englisch

Erster allgemeinbildender Schulabschluss (ESA)

Mittlerer Schulabschluss (MSA)

Farsi

Erster allgemeinbildender Schulabschluss (ESA)

Mittlerer Schulabschluss (MSA)

Kurdisch

Erster allgemeinbildender Schulabschluss (ESA)

Mittlerer Schulabschluss (MSA)

Pashto

Erster allgemeinbildender Schulabschluss (ESA)

Mittlerer Schulabschluss (MSA)

Korrekturanweisungen

Korrekturanweisung Beispielarbeit ESA Sprache (PDF 42KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Korrekturanweisung Beispielarbeit ESA Mathematik (PDF 1MB, Datei ist nicht barrierefrei)

Korrekturanweisung Beispielarbeit MSA Sprache (PDF 36KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Korrekturanweisung Beispielarbeit MSA Mathematik (PDF 1MB, Datei ist nicht barrierefrei)