Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Leitstelle Betriebliches Gesundheits­management

Staatskanzlei

Leitstelle Betriebliches Gesundheits­management

Die Landesverwaltung kann nur so gut sein, wie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Deshalb soll die Gesundheit und Zufriedenheit der Mitarbeiter in der Landesverwaltung gestärkt werden.

Seit 2015 gibt es dafür eine Vereinbarung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement zwischen dem Ministerpräsidenten des Landes Schleswig-Holstein und den Gewerkschaften.

Gesundheit ist mehr als nicht krank zu sein

Gesundheit ist mehr als Rückenschule und höhenverstellbare Schreibtische. Ziele des Betrieblichen Gesundheitsmanagements sind die Förderung der Arbeitszufriedenheit, der Leistungsfähigkeit und Motivation, die Sicherstellung eines respekt- und achtungsvollen Umgangs miteinander, die Verbesserung der Kommunikation, ein gesundheitsbewusstes Verhalten der Beschäftigten, Unterstützung der Beschäftigten und Führungskräfte im Umgang mit Sucht und psychischen Belastungen, die Förderung der persönlichen Entwicklungsmöglichkeiten, die Erweiterung des Wissens über gesundheitsgerechtes Führungsverhalten sowie die Stärkung der Führungskompetenzen, die Optimierung von Arbeitsabläufen und Arbeitseffektivität sowie die Reduzierung gesundheitsbeeinträchtigender Verhältnisse am Arbeitsplatz.

Attraktive Arbeitsbedingungen im öffentlichen Dienst

Das Gesundheitsmanagement ist ein weiterer Baustein, um die Attraktivität der Arbeitsbedingungen im öffentlichen Dienst zu erhalten und noch zu steigern. Der Erfolg stellt sich ein, wenn alle Beteiligten zusammenarbeiten: Behördenleitungen, Führungskräfte, Personalvertretungen und - vor allem - die Beschäftigten selbst. Das Betriebliche Gesundheitsmanagement schafft einen Rahmen, der es ermöglicht, über Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung alle Faktoren in den Blick zu nehmen, die sich auf die Gesundheit am Arbeitsplatz auswirken können.

Vom Kantinenessen bis zu guter Führung

Das reicht von der Arbeitsplatzergonomie über Arbeitsprozesse bis zum Führungsverhalten von Vorgesetzten und vom Kantinenessen bis zum eigenen Gesundheitsverhalten jedes Einzelnen. Der Schlüssel zur Gesundheit am Arbeitsplatz ist eine Kultur der Wertschätzung, für die Führungskräfte eine besondere Verantwortung haben. In Gesundheitsbefragungen fragt die Staatskanzlei bei den Beschäftigten nach, wie sie ihre Gesundheit einschätzen und was besondere Belastungen sind.

Qualifizierungsmaßnahme

Die Leitstelle Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) der Staatskanzlei des Landes Schleswig-Holstein bietet zusammen mit der Fachhochschule Kiel eine Fortbildung an, die die Kompetenzen zur Übernahme der Funktion einer Ansprechperson für das betriebliche Gesundheitsmanagement vermittelt. Vor allem Führungskräfte, Mitarbeiter mit Leitungsfunktionen, aber auch alle an dem Thema BGM Interessierte, sollen durch die Qualifizierungsmaßnahme fundiertes Wissen über gesundheitsfördernde Maßnahmen im Arbeitsalltag erlangen.

Qualifizierung zur Ansprechperson für betriebliches Gesundheitsmanagement

Leitstelle Suchtgefahren am Arbeitsplatz

Leitstelle Suchtgefahren am Arbeitsplatz

info mehr erfahren

Die Staatskanzlei hat beim Gesundheitsmanagement eine koordinierende Aufgabe und steuert die ressortübergreifenden Aktivitäten zur betrieblichen Gesundheitsförderung. Zusammen mit der "Leitstelle Suchtgefahren am Arbeitsplatz" ist es Teil des Zentralen Personalmanagements. Hier werden seit vielen Jahren Beschäftigte der Landesverwaltung zu ehrenamtlichen Suchthelfern ausbildet. Neu ist die Ausbildung von Ansprechpersonen für Gesundheitsmanagement, die zusammen mit den Suchthelfern Rat und Hilfe für Beschäftigte, Vorgesetzte und Dienststellen anbieten.

alle öffnen

Kontakt

Kontakt

Der Ministerpräsident - Staatskanzlei

Düsternbrooker Weg 104
24105 Kiel

Geschäftsstelle
Leiv Profitlich
Telefon: 0431 988-1861
Fax: 0431 988-611-1861

Zuständig für die Qualifizierungsmaßnahmen
Natalie Syring
Telefon: 0431 988-5495

Wir beraten Sie gerne!

Die Leitstelle BGM

Die Leitstelle Betriebliches Gesundheitsmanagement wurde auf Grund der Vereinbarung nach §59 MBG SH zur Einführung eines Betrieblichen Gesundheitsmanagements in der Staatskanzlei eingerichtet.

Sie unterstützt, berät und vernetzt die Ressorts und Dienststellen des Landes.

Qualifizierung

Ansprechperson für Betriebliches Gesundheitsmanagement

Die Leitstelle Betriebliches Gesundheitsmanagement der Staatskanzlei des Landes Schleswig-Holstein bietet zusammen mit der Fachhochschule Kiel eine Fortbildung an, die die Kompetenzen zur Übernahme der Funktion einer Ansprechperson für betriebliches Gesundheitsmanagement vermittelt.

Kosten

Für Beschäftigte der Landesverwaltung belaufen sich die Kosten auf 400,00 €.
Dieser Betrag beinhaltet Übernachtung und Verpflegung. Der Betrag ist vor Seminarbeginn zu leisten. Weitere Seminarkosten fallen nicht an. Bei eingeschränkter Teilnahme werden Kosten nicht erstattet. Fahrtkosten trägt die jeweilige Dienststelle.
Alle anderen Teilnehmenden zahlen 1.400,00 €.

Diese Gebühr stellen wir dem entsendenden Betrieb in Rechnung. Alle kosten für Seminarleitung, Fachkräfte und Materialien, Ausstattung und Raummieten, Verpflegung und Unterkunft sind enthalten.

Flyer: Qualifizierung zur Ansprechperson für betriebliches Gesundheitsmanagement

Netzwerk

Die ausgebildeten Ansprechpersonen werden in ein Netzwerk integriert. Die Leitstelle unterstützt die Ansprechpersonen in ihrer Tätigkeit mit weiteren Fortbildungen.

Diese Integration in ein ständig weiter entwickeltes, lebendiges System sieht die Leitstelle als eine wesentliche Aufgabe, denn nur so können betriebliche Suchtprävention und Gesundheitsmanagement nachhaltig wirken.

Fachtagungen

Jährliche Fachtagungen bieten allen fachlich Interessierten einen Rahmen zum Erfahrungsaustausch mit Akteuren auch außerhalb der Landesverwaltung.

Der Termin für die nächste Fachtagung:
20. Juni 2019 - "Sucht und psychische Belastungen".