Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

EU-Ostseestrategie

Staatskanzlei

EU-Ostseestrategie

Die 2009 vom Europäischen Rat beschlossene EU-Ostseestrategie gibt der Zusammenarbeit im Ostseeraum einen politischen Bezugsrahmen.

Ein begleitender Aktionsplan definiert drei übergeordnete Ziele:

  • Rettung der Ostsee (Save the Sea)
  • Anbindung der Region (Connect the Region)
  • Steigerung des Wohlstands (Increase Prosperity).

Die Konkretisierung erfolgt über 13 Politikbereiche und vier übergreifende Handlungsfelder, für deren Umsetzung jeweils einzelne Nationalstaaten, in Deutschland die norddeutschen Länder Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein, die federführende Verantwortung übernommen haben. Die Umsetzung wird beispielhaft mit Hilfe sogenannter Flaggschiffprojekte vorangebracht.

Die EU-Kommission lädt die Interessenvertreter der Region jährlich zu einem Stake-holder-Treffen ein (Jahresforum der EU-Ostseestrategie). Die Landesregierung beteiligt sich regelmäßig durch Ausrichtung von Workshops und/oder Mitwirkung in den politischen Plenarrunden.

Mehr Informationen (nur in Englisch):

EU-Ostseestrategie

Zum Herunterladen (nur in Englisch):

Aktionsplan zur EU-Ostseestrategie (Stand: 2017; in Englisch)

Liste der Flaggschiffprojekte der EU-Ostseestrategie

Politikbereich Kultur & Kreativwirtschaft

Auf Grund einer Initiative der Landesregierung ist der Bereich Kultur & Kreativwirtschaft seit 2013 eines der 13 Politikfelder der EU-Ostseestrategie. Gemeinsam mit dem polnischen Ministerium für Kultur und Nationales Erbe hat das schleswig-holsteinische Europaministerium Verantwortung für die Umsetzung übernommen: Schleswig-Holstein und Polen sind gemeinsam Koordinatoren des Politikbereichs Kultur. Die Ostsee-Kulturinitiative Ars Baltica (http://www.ars-baltica.net/), deren Sekretariat beim Nordkolleg Rendsburg angesiedelt ist, leistet wertvolle Unterstützung in der praktischen Umsetzung.

Vorrangige Ziele im Politikbereich Kultur:

  • Förderung der Kultur- und Kreativwirtschaft im Ostseeraum
  • Erhalt und Vermittlung des kulturellen Erbes und der kulturellen Werte des Ostseeraums
  • Unterstützung der innovativen Kraft von Kultur für gesellschaftliche Innovationen
  • Stärkung der regionalen Identität
  • Entwicklung eines effizienten Netzwerks für die kulturpolitische Ostseezusammenarbeit.

Eine regelmäßig tagende Steuerungsgruppe aus Vertretern der Kulturministerien der Ostseestaaten und Vertretern kulturrelevanter Ostseeorganisationen ist in Planung und Umsetzung der Aktivitäten eingebunden. Regelmäßig werden Workshops durchgeführt, die die strategische Projektentwicklung im Bereich der Ostsee-Kulturzusammenarbeit unterstützen.

Mehr Informationen (nur in Englisch): 

Priorität Kultur der EU-Ostseestrategie