Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Nachhaltigkeitspreis 2019

Staatskanzlei

Nachhaltigkeitspreis 2019

Umweltminister Robert Habeck gibt Startschuss für den Nachhaltigkeitspreis des Landes Schleswig-Holstein

Umweltminister Robert Habeck hat heute (20. August) den Startschuss für den Nachhaltigkeitspreis 2019 des Landes Schleswig-Holstein gegeben. Der Preis wird bereits zum sechsten Mal verliehen und ist mit 11.000 Euro dotiert. "Der Preis ist ein Anreiz, nachhaltige Projekte im Land voranzutreiben und mit ihnen für ein anderes Bewusstsein zu werben. Ich bin gespannt, welche zukunftsfähigen Alternativen für Schleswig-Holstein in diesem Jahr ans Licht gefördert werden. Wir suchen Um- und Querdenker. Menschen, die sich wie die Landesregierung den UN-Nachhaltigkeitszielen verpflichtet fühlen, die über eingefahrene Wege hinaussehen, ihre nachhaltigen Innovationen sichtbar machen und damit zur Nachahmung anregen", sagte Habeck.

Jedes (zukunftsfähige) Thema möglich, aber vier Schwerpunkte

Zusätzlich zum allgemeinen Motto "Gekonnt anders – zukunftsfähige Alternativen für die Glücksregion" gibt es in diesem Jahr vier Bereiche, die aktuelle Themen mit Handlungsbedarf aufgreifen und in denen Bewerbungen eingereicht werden können: "Bildung für nachhaltige Entwicklung in Kita, Schule, Ausbildung oder außerschulischem Lernort", "Nachhaltige Mobilität für Güter und Mitarbeiter in kleinen und mittleren Unternehmen", "Kooperation statt Konkurrenz als Erfolgsrezept", "Alternativen zu Art und Umfang heutigen Konsums".

Neben dem Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung (MELUND) zählen auch die Industrie- und Handelskammer Schleswig-Holstein, die beiden Bildungszentren für nachhaltige Entwicklung - das Christian Jensen Kolleg in Breklum und das Haus am Schüberg in Ammersbek - sowie erstmals die Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH), die einen Sonderpreis beisteuert, zu den Partnern des Nachhaltigkeitspreises. "Es ist großartig, dass wir gemeinsam mit den beteiligten Akteuren einen Fokus auf gute Beispiele gelebter Unternehmensverantwortung legen können", so Habeck.

Bewerbungsschluss: 23. November 2018

Die Bürgerinnen und Bürger Schleswig-Holsteins sind dazu eingeladen, sich bis zum 23. November 2018 zu bewerben oder entsprechende Gruppen oder Einzelpersonen für den Preis vorzuschlagen. Als Preisträger kommen Unternehmen, Vereine und Verbände, Bürgerinitiativen, Kommunen (auch Ortsteile), Kirchengemeinden und kommunale Partnerschaften sowie Schulen oder Einzelpersonen aus Schleswig-Holstein in Betracht, die in ihren Projekten innovative Ideen für Soziale Gerechtigkeit, Wirtschaftlichkeit undv Umweltverträglichkeit beispielgebend und erfolgreich miteinander verbinden. Beiträge aus Bildung und Öffentlichkeitsarbeit, die zu dieser Art von Verhaltensänderung anregen, sind von der Jury ausdrücklich erwünscht.

Die Projekte müssen über eine langfristige Zielsetzung verfügen und dürfen noch nicht mit einem anderen Geldpreis bedacht worden sein. Zudem muss die Umsetzung der Projekte bereits gestartet sein. Die online einzureichenden Vorschläge bewertet eine Jury aus Vertreterinnen und Vertretern von Verbänden und Institutionen aus den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft, Bildung, Soziales, Kirche, Kommunen sowie Natur- und Umweltschutz unter Vorsitz von Umweltstaatssekretärin Anke Erdmann.

Online-Bewerbungen unter: www.nachhaltigkeitspreis.org

Statements der Jury-Mitglieder:

Prof. Dr. Florian Dünckmann

"Wie kann unsere Gesellschaft nachhaltiger werden? Dafür brauchen wir einerseits bewusstes Handeln und andererseits neue Gewohnheiten. Neue Ideen und die Bereitschaft, ausgetretene Pfade zu verlassen, setzen Mut und Experimentierfreude voraus. Viele Menschen an vielen Orten in unserem Land probieren alltäglich Neues aus; letztlich machen aber nur diejenigen Innovationen den entscheidenden Unterschied, die sich als so tragfähig erweisen, dass aus ihnen neue Gewohnheiten erwachsen können. Nachhaltige Praktiken sind dann am wirksamsten, wenn sie alltäglich und normal werden. - Wir suchen solche möglichen Keimzellen von zukünftigen nachhaltigen Routinen und möchten mit diesem Wettbewerb dazu beitragen, dass sie als Vorbild dienen und möglichst viele Ableger bilden können."

Prof. Dr. Florian Dünckmann, Jahrgang 1965, ist verheiratet und hat zwei Kinder. Er studierte Geographie an der Universität Kiel und promovierte dort über die sozialen Auswirkungen von Naturschutzmaßnahmen im Atlantischen Küstenregenwald Brasiliens. In einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanzierten Projekt erforschte er anschließend den politischen Wandel in ländlichen Gemeinden Norddeutschlands. Nach Zwischenstationen an den Universitäten Marburg, Tübingen und Lüneburg erhielt er 2009 eine Professur für Politische Geographie an der Universität Bayreuth. Im Jahr 2010 kehrte er an seine akademischen Wurzeln zurück und trat eine Professur für Kulturgeographie am Geographischen Institut der Universität Kiel an. Heute ist er außerdem Mitglied der Kiel School of Sustainability.

Weitere Statements

alle öffnen

Anke Erdmann

Dr. Ulf Schweckendiek

Volker Leptien

Kathrin Ostertag

Jan Christensen

Claudia Zempel


Archiv zum Nachhaltigkeitspreis