Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hermann Schultz

Staatskanzlei

Hermann Schultz

"Man könnte meinen, es sei mit unserer Umwelt inzwischen alles auf dem rechten Wege - und doch ist es nicht so! Trotz aller Gesetze, Verordnungen, Konferenzen, Beschlüsse und Vereinbarungen müssen wir feststellen, dass seit einem Vierteljahrhundert nach der weltweiten Umweltkonferenz in Rio das Artensterben mit ungebremster Geschwindigkeit weiter geht (bis auf einige wenige Arten), dass nach wie vor die schleichende Verseuchung unseres Grundwassers (und damit auch unseres Trinkwassers) z. B. mit Nitrat und unserer Getränke (z. B. Glyphosat im Bier) immer schlimmer wird und unsere Meere nach wie vor mit Plastik in Form riesiger "Wolken" in den Meeren schwebend, als auch im Spülsaum und auch in Form von Mikroplastik verunreinigt werden. Auch die globale Erwärmung unseres Klimas konnte bisher nicht gebremst werden.

Das alles ist nicht nachhaltig...

Es muss in die Köpfe, dass wir dafür Verantwortung übernehmen müssen. Es muss endlich verstanden werden, dass Nachhaltigkeit als Grundprinzip unseres Handelns selbstverständlich wird - ein langer gesellschaftlicher Prozess. Dieser Wettbewerb möchte mit dazu beitragen, dass zukünftig mehr Nachhaltigkeit selbstverständlich wird. Wie sagte doch Jane Godall, die in Afrika Schimpansen erforschte und dabei zur prominenten Kämpferin für den Schutz von Menschenaffen wurde: "Es ist so leicht, mit der Veränderung der Welt anzufangen. Trotzdem wäre es eine Revolution, wenn wir es endlich täten!

Wir sind gespannt auf ihre Wettbewerbsarbeiten!"

Hermann Schultz war bis 2011 stellvertretender Schulleiter an der ehemaligen Gudewerdt-Realschule und heutigen Gemeinschaftsschule in Eckernförde.
Ehrenamtlich engagiert er sich seit vielen Jahren im Natur- und Umweltschutz. Ursprünglich aus der Anti-AKW-Bewegung kommend, war er – gemeinsam mit Prof. Dr. Dr. Berndt Heydemann - 1975 maßgeblich an der Gründung des Landesnaturschutzverbandes in Schleswig-Holstein beteiligt, in dessen Vorstand er 17 Jahre lang tätig war. Er hat intensiv am Aufbau der Stiftung Naturschutz mitgewirkt und war von 1989 bis heute sowohl im Stiftungsvorstand als auch im Stiftungsrat tätig.
Seit 1987 ist er Landesvorsitzender des NABU in Schleswig-Holstein. Er ist Vorsitzender des Kuratoriums des Bildungszentrums für Natur, Umwelt und ländliche Räume (BNUR) und stellvertretender Vorsitzender des Vereins Zukunftsfähiges Schleswig-Holstein.