Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hermann Schultz

Staatskanzlei

Hermann Schultz

"Nachhaltigkeit - ursprünglich ein Begriff, der aus der Forstwirtschaft stammt und der die gesamte Dimension dieses Begriffes, den wir heute eigentlich für alle Bereiche unseres menschlichen Wirkens anwenden müss(t)en. Damals wurde dieser Begriff "nachhaltige" Forstwirtschaft deutlich gemacht durch die Aussage: "Lebe nur von den Zinsen des Kapitals Wald". Dieser Grundgedanke, nur so viel zu verbrauchen, dass dabei eine lebenswerte, gesunde, ökologisch intakte Umwelt dauerhaft auch für unsere Enkel und zukünftige Generationen von Mensch und Natur auf diesem Planeten Erde erhalten bleibt, muss zum selbstverständlichen Grundprinzip unseres Handelns werden.
Dies ist ein langer gesellschaftlicher Prozess, zu dessen positiver Entwicklung auch viele regionale Projekte durch neue, innovative und z. T. auch unkonventionelle Ideen und Umsetzungsbeispiele hervorragend beitragen können. Nachhaltigkeit muss selbstverständliches Prinzip des politischen, wirtschaftlichen und persönlichen Handelns werden. Dieser Wettbewerb möchte mit dazu beitragen, dass zukünftig mehr Nachhaltigkeit selbstverständlich wird. Wie sagte doch Jane Godall, die in Afrika Schimpansen erforschte und dabei zur prominenten Kämpferin für den Schutz von Menschenaffen wurde: „Es ist so leicht, mit der Veränderung der Welt anzufangen. Trotzdem wäre es eine Revolution, wenn wir es endlich täten!"

Wir freuen uns darauf und sind gespannt auf Ihre Wettbewerbsbeiträge!"

Hermann Schultz war bis 2011 stellvertretender Schulleiter an der ehemaligen Gudewerdt-Realschule und heutigen Gemeinschaftsschule in Eckernförde.
Ehrenamtlich engagiert er sich seit vielen Jahren im Natur- und Umweltschutz. Ursprünglich aus der Anti-AKW-Bewegung kommend, war er – gemeinsam mit Prof. Dr. Dr. Berndt Heydemann - 1975 maßgeblich an der Gründung des Landesnaturschutzverbandes in Schleswig-Holstein beteiligt, in dessen Vorstand er 17 Jahre lang tätig war. Er hat intensiv am Aufbau der Stiftung Naturschutz mitgewirkt und war von 1989 bis heute sowohl im Stiftungsvorstand als auch im Stiftungsrat tätig.
Seit 1987 ist er Landesvorsitzender des NABU in Schleswig-Holstein. Er ist Vorsitzender des Kuratoriums des Bildungszentrums für Natur, Umwelt und ländliche Räume (BNUR) und stellvertretender Vorsitzender des Vereins Zukunftsfähiges Schleswig-Holstein.