Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Prof. Dr. Ines Heindl

Staatskanzlei

Prof. Dr. Ines Heindl

"Seit nunmehr 40 Jahren richtet sich mein Interesse auf den Zusammenhang von Ernährung, Gesundheit und Konsum im Rahmen der Konsum- und Bildungsforschung. Wir als Konsumenten sind nicht Opfer z. B. einer Lebensmittelqualität und Preisbildung an den Märkten. Einerseits gestalten wir das Angebot entscheidend mit: Welche fairen Preise Erzeuger erzielen, welches Werteverständnis ein Umdenken widerspiegelt, drücken wir mit unserem Kaufverhalten aus. Andererseits bedingen Konsum und Lebensstil einander, ein Zusammenhang, der durch das komplexe Geschehen globaler Märkte unüberschaubar geworden ist. Und so handeln wir alltäglich zwischen den Widersprüchlichkeiten verschiedener Lebensstile, die sich stets in sozialen Räumen entwickeln. Genau hier sollten Ideen für einen nachhaltigen Lebensstil ansetzen. Lernorte der formalen und informellen Bildung bringen Menschen zusammen, die Konzepte verwirklichen, um dem Gemeinwohl zu dienen. Von Generation zu Generation vollziehen sich Veränderungen, die wir nicht mehr dem Zufall oder gar der Macht der Märkte überlassen dürfen. Wenn es uns jedoch nicht durch die Bildung gelingt, nachhaltige Lebensstile einer Generation zu fördern, dann werden sich Trends von "Geiz ist geil" über "Kauf ein, schmeiß weg" bis zum "Billigtourismus" fortsetzen, bis die materiellen und kulturellen Ressourcen des Planeten Erde unwiederbringlich erschöpft sind.
Wir brauchen Ihre Ideen, die Menschen zusammenbringen, um nachhaltig etwas verändert zu können!"

Prof. Dr. Ines Heindl wurde im Saarland geboren, studierte Ernährungs- und Haushaltswissenschaften in Bonn und lebt seit 1976 in Schleswig-Holstein.1980 wurde sie an die heutige Europa-Universität Flensburg berufen. Seit dieser Zeit engagiert sie sich in der Bildungsforschung, gerichtet auf das Themenfeld: Ernährung, Gesundheit, Konsum. Die Ergebnisse dieser Forschung zeigen ihren Transfer in Meilensteinen curricularer Entwicklungen: (1) Das Europäische Kerncurriculum zur Ernährungsbildung (2000); (2) das bundesweite REViS-Curriculum zur Reform der Ernährungs- und Verbraucherbildung in Schulen (2005); der Lehrplan Verbraucherbildung in Schleswig-Holstein (2009). 2016 erhielt Frau Heindl die Prof. Niklas Medaille des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft für ihr Engagement in der Ernährungs- und Verbraucherbildung.