Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Typisch Schleswig-Holstein -
Matjes

Staatskanzlei

Typisch Schleswig-Holstein -
Matjes

Fischfans aufgepasst: Glückstadt lädt jedes Jahr zum großen Matjesschmaus. Im Jahr 2004 sorgte die kleine Stadt an der Elbe sogar über die Landesgrenzen hinweg für Furore.

Die Niederländer wussten bereits im Mittelalter, wie sich Salzhering ganz besonders köstlich zubereiten ließ. Sie fingen junge Fische, die noch nicht geschlechtsreif waren und legten sie in einer Salzlake in Eichenfässern ein. Die Besonderheit: Der Hering hat einen besonders hohen Fettgehalt und wurde nur zum Teil ausgenommen. Teile des Darms und insbesondere die enzymhaltige Bauchspeicheldrüse blieben im Fisch und ließen ihn reifen. Der niederländische Name Maatjeshaaring verweist auf das junge Alter der Heringe. Der Begriff leitet sich von Maagdenharing ab und bedeutet auf Deutsch so viel wie Mädchen- oder Jungfrauenhering.

Die längste Matjestafel der Welt

Glückstadt in Schleswig-Holstein hat durch seinen Hafen und die bis 1976 dort vorhandenen Heringslogger eine lange Matjestradition. Alljährlich werden hier die "Glückstädter Matjeswochen" gefeiert. Im Jahr 2004 sorgte die kleine Stadt an der Elbe über die Landesgrenzen hinweg für Furore: 6.000 "Matjes-Fans" trafen sich am Himmelfahrtstag zum gemeinsamen Matjesessen. Sie ließen sich an einer drei Kilometer langen Tafel quer durch die historische Altstadt 30.000 Matjesfilets samt eineinhalb Tonnen Soße, 20.000 Scheiben Schwarzbrot, 400 Kilogramm Butter und 200 Kilogramm Zwiebeln schmecken. Nach Angaben der Veranstalter war es die längste Matjestafel der Welt.

Der Schleswig-Holsteiner isst seinen Matjes am liebsten mit Pellkartoffeln, Zwiebeln, Bohnen und Speckstippe. Besonders beliebt ist aber auch Matjes nach Hausfrauenart mit einem Dressing aus Sauerrahm, Äpfeln, Dill und Zwiebeln.

(Quelle: u.a. wikipedia.de, dpa)

Rezept

  • 8 Matjesfilets
  • 1–2 Boskoopäpfel
  • 2–3 mittlere Zwiebeln
  • 0,3 l Crème Fraîche oder Crème Double
  • 0,2–0,3 l Schlagsahne
  • Zitronensaft
  • Meersalz oder Salz aus der Mühle und frisch gemahlener, schwarzer oder weißer Pfeffer

Historische Küche Historische Küche (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Die traditionelle Küche Schleswig-Holstein ist robust und deftig. Und sie zeichnet sich durch eine geschmackliche Besonderheit aus: die "Brooken Sööt" © M. Ruff / grafikfoto.de

Am Vortag die Matjes abwaschen und für etwa 2 Stunden in kaltes Wasser legen (um dem Fisch das Zuviel an Salz zu entziehen. Die Filets mit Küchenpapier trocken tupfen und danach prüfen, ob in den Fischfilets noch Gräten vorhanden sind (wenn ja, diese mit einer Pinzette oder Fischzange herausziehen) . Die Zwiebel schälen und in Scheiben schneiden oder mit dem Gemüsehobel in Scheiben schneiden. Die Äpfel waschen, schälen, das Kerngehäuse entfernen und in kleine Würfel oder mit dem Gemüsehobel die halbierten Äpfel in dünne Scheiben schneiden.

Eine Marinade aus Crème Fraîche oder Crème Double und Schlagsahne herstellen. Vorsicht beim Würzen, da die Matjes noch viel Salz enthalten. Die Äpfel, die ganzen Fischfilets und die Zwiebelscheiben zugeben und über Nacht ziehen lassen. Am folgenden Tag das Gericht mit Zitronensaft abschmecken und eventuell nachwürzen.

(Quelle: creative commons / www.rezeptewiki.org)

Weitere Informationen

Typisch Schleswig-Holstein: Traditionelle Küche, Traditionen und Brauchtum