Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Schleswig-Holsteiner -
Axel Milberg

Staatskanzlei

Schleswig-Holsteiner -
Axel Milberg

Der gebürtige Kieler ist einer der profiliertesten deutschen Schauspieler. Seit 2003 spielt Axel Milberg in der ARD den wortkargen, verschrobenen Kieler "Tatort"-Kommissar Klaus Borowski.

Axel Milberg wurde am 1. August 1956 in Kiel als Sohn einer Ärztin und eines Rechtsanwalts geboren. Seine Schauspielausbildung absolvierte er Ende der 1970er-Jahre an der Otto-Falckenberg-Schule in München. Anschließend war Milberg 17 Jahre lang Mitglied im Ensemble der Münchner Kammerspiele und trat dort in großen Bühnenrollen wie "Don Juan" oder "Nathan, der Weise" auf.

TV- und Kinoproduktionen

Dem breiten Publikum wurde Milberg durch Rollen in Fernsehserien wie "Derrick" und "Wolffs Revier" und in Kinoproduktionen wie "Nach fünf im Urwald" (1995) oder "Irren ist männlich" (1996) ein Begriff.

"Tatort"-Kommissar

Seit 2003 ist das Nordlicht auch als Kieler "Tatort"-Kommissar Borowski zu sehen. Der gebürtige Kieler ist zudem als Sprecher der deutschen Hörbücher von Henning Mankell bekannt. Im NDR Schleswig-Holstein-Magazin präsentierte Milberg Menschen und Orte in Schleswig-Holstein.

Zwischen München und Kiel

Heute lebt Axel Milberg in München. Den Norden besucht er aber noch häufig - nicht nur als ARD-"Tatort"-Kommissar oder Landarzt des ZDF, sondern auch um erfolgreich Lesungen zu gestalten.

Norddeutscher Filmpreis

Der gebürtige Schleswig-Holsteiner und sein Hamburger Kollege Jan Fedder sind im November 2010 mit dem Norddeutschen Filmpreis für "Besondere Verdienste" ausgezeichnet worden. Die Landesregierungen Schleswig-Holstein und Hamburg ehren damit Persönlichkeiten, die sich in besonderer Weise um die Filmregion und das Filmschaffen in Norddeutschland verdient gemacht haben. In der Komödie "Zwei für alle Fälle − ein Song für den Mörder", spielen Milberg und Fedder ein ungleiches Brüderpaar, das typisch norddeutsch ist: wortkarg, humorvoll und sehr entspannt.