Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Schleswig-Holstein -
Ostseeinsel Fehmarn

Staatskanzlei

Schleswig-Holstein -
Ostseeinsel Fehmarn

Fehmarn ist die größte Insel im Urlaubsland Schleswig-Holstein. Mit rund 2.100 Sonnenstunden pro Jahr bietet sie ideale Bedingungen für Urlauber und Sportler. Die Insel wird deshalb auch gerne als "Hawaii Deutschlands" oder "Deutschlands sonnigster Sandkasten" bezeichnet.

Fehmarn ist in vielerlei Hinsicht einmalig. Während der deutschen Teilung war der Ort Marienleuchte der nordöstlichste Punkt der Bundesrepublik und Fehmarn mit einer Fläche von rund 185 Quadratkilometern die größte Insel West-Deutschlands. Aber auch heute, nach der Wiedervereinigung, gehört Fehmarn zu den bundesweiten Spitzenreitern. So zählt es zu den sonnigsten und trockensten Regionen Deutschlands. Und für Schleswig-Holstein ist Fehmarn nach wie vor die größte Insel des Landes und die einzige in der Ostsee.

Land in Bauernhand

Auf Befehl des Herzogs Johann Friedrich durften Adlige ab 1617 kein Land auf der Insel Fehmarn erwerben. Diese Entscheidung und das milde Klima sicherte der "Kornkammer Schleswig-Holsteins" schon damals gute Ernten ohne Abgaben. Die Inselbewohner konnten sich daraufhin einen gewissen Wohlstand sichern. Damals und heute erwecken riesige Höfe, weite Felder und Wiesen einen Eindruck vom stolzen Bauernland. Auf dem 78 Kilometer langen Küstenstreifen zeigt die Natur vom feinen Sandstrand bis zum Steilufer viele Variationen und bietet somit Abwechslung für Sportler und Naturfreunde. 171 Kilometer Radwanderwege im Landesinneren laden Besucher zu ausgiebigen Touren rund um und über die Insel ein. Einen kleinen Überblick über das ansonsten flache Eiland schafft der 27 Meter Hohe Hinrichsberg, die höchste Erhebung der Insel.

Kleiderbügel und Jimi Hendrix

Die denkmalgeschützte Fehmarnsundbrücke Fehmarnsundbrücke (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) © W. Diederich / grafikfoto.de

Fehmarn ist seit 1963 durch die Fehmarnsundbrücke mit dem Festland verbunden. Der "Kleiderbügel", wie die 12.900 Insulaner die Brücke nennen, ermöglicht eine unabhängige, zeitdruckfreie An- und Abreise. Die vielen Sonnenstunden und die angenehmen Wassertemperaturen ziehen jährlich begeisterte Surf- und Segelfreunde auf die Insel. Den Saisonstart der Windsurfer gibt jedes Jahr das Surffestival Fehmarn, auch wenn hartgesottene Sportler schon vorher nicht von den Brettern zu holen sind.

Zwischen Sport und Natur

Fehmarn schafft den Spagat zwischen Sport und Natur, Partys und Naturschutz. Im Frühling und Herbst pausieren rund 270 Vogelarten auf dem Hin- oder Rückflug in die Heimat. Wer dieses Naturschauspiel aus nächster Nähe erleben möchte, nutzt im Wasservogelreservat Wallnau die Beobachtungsstände.

Ein kultureller Höhepunkt ist seit 1995 das Jimi-Hendrix-Festival. Jedes Jahr am ersten September-Wochenende findet dieses Musikfestival im Gedenken an den legendären Gitarristen statt. Im September 1970 gab der Musiker auf Fehmarn sein letztes offizielles Konzert. Ein Gedenkstein nahe dem Ort Flügge erinnert heute an den Auftritt beim Love-and-Peace-Festival, bei der europäischen Antwort auf das Woodstock-Festival.

Weitere Informationen

Landschaft und Natur in Schleswig-Holstein

Ostseeinsel Fehmarn

Teilen: