Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Film und Medien

Staatskanzlei

Film und Medien

Schleswig-Holstein ist ein beliebter Drehort, bekannte Schauspieler und Filmemacher haben hier ihre Wurzeln. Eine gut vernetzte Medienlandschaft und internationale Festivals machen das Filmland Schleswig-Holstein über die Landesgrenzen hinaus bekannt.

Schleswig-Holstein als Drehort

Schleswig-Holstein inspiriert Filmschaffende. Zahlreiche bekannte Fernsehserien und Spielfilme wurden und werden im nördlichsten Bundesland gedreht. In Kappeln an der Schlei wurde 20 Jahre lang "Der Landarzt" gedreht. In Filmen von Detlev Buck wie "Karniggels" oder "Erst die Arbeit und dann!?" spielen schleswig-holsteinische Charaktere die Hauptrolle. Bei Malente wurden in den 50er Jahren die "Immenhof"-Heimatfilme gedreht und seit 2003 ist die Landeshauptstadt Kiel der Einsatzort für Tatort-Kommissar Borowski. "Full Metal Village", der Dokumentarfilm über das Dorf Wacken, in dem jährlich eins der weltweit größten Heavy-Metal-Festivals stattfindet, erhielt 2007 den Max-Ophüls-Preis.

Der Kieler Tatort

Filmszene aus dem Tatort "Borowski und der coole Hund" Tatort Borowski Milberg Cooler Hund (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Tatort: Borowski und der coole Hund © NDR/Marion von der Mehden

"Ich höre!" Kriminalhauptkommissar Klaus Borowski versprüht nicht nur am Telefon den ganz besonderen Charme Norddeutschlands. Gespielt wird Klaus Borowski seit 2003 von dem gebürtigen Kieler Axel Milberg. Seine wohl wichtigste Partnerin neben Kollegin Sarah Brandt ist die spröde Schönheit Schleswig-Holsteins. Ob im Kieler Rotlichtmilieu, im Olympiahafen Schilksee, auf hoher See mit der Stena Scandinavica, im Internat Louisenlund oder auf Gut Wulfshagen in Tüttendorf, der Kieler Tatort besticht durch seine Schauplätze. Wenn der wortkarge Eigenbrötler in der Provinz auf Verbrecherjad geht, ist eine gewisse Nähe zu den skandinavischen Krimis nur schwer zu leugnen. Wen wundert es da, dass Axel Milberg seinen langjährigen Freund Henning Mankell dazu gewinnen konnte, Borowski zwei ganz besondere Fälle auf den Leib zu schreiben. Mankells skurrile Charaktere in "Borowski und der vierte Mann" sowie in "Borowski und der coole Hund" fügen sich nahtlos in die schaurig-schöne Landschaft Schleswig-Holsteins ein.

Axel Milberg

Schauspieler und Filmemacher

Ebenfalls als Tatort-Kommissar bekannt, hat auch Axel Prahl seine Wurzeln in Schleswig-Holstein. Im Tatort Münster spielt er Kommissar Frank Thiel. Der Oscar-nominierte Weltstar Armin Mueller-Stahl verbringt einen Großteil des Jahres in Sierksdorf an der Ostsee und Nachwuchs-Schauspieler David Kross aus Bargteheide stand schon mit Kate Winslet in "Der Vorleser" vor der Kamera.

Schleswig-Holsteins Filmemacher und –macherinnen sind immer wieder aufs Neue erfolgreiche Festivalteilnehmer. So gewann der Spielfilm "Am Tag, als Bobby Ewing starb" von Lars Jessen 2005 den Hauptpreis des Max Ophüls-Wettbewerbs in Saarbrücken. 2006 gewann Ines Thomsen mit "Mañana al mar" den Preis in der Sparte Dokumentarfilm (2007 auch den 1. Preis beim renommierten Doku-Festival in São Paulo). 2007 setzte sich die Erfolgsserie mit Sung-Hyung Chos "Full Metal Village" fort. Der Heimatfilm über das Dorf Wacken und sein Heavy-Metal-Festival hatte schon 2006 den Schleswig-Holstein Filmpreis für den besten Dokumentarfilm gewonnen.

Auch bei anderen Festivals sind in Schleswig-Holstein geförderte Filme erfolgreich. So etwa der Studenten-Oscar für Toke Constantin Hebbelns "Nimmermeer". Hebbeln hat wie Lars Büchel, Lars Jessen, Antje Hubert, Till Franzen, Christian Theede oder Miguel Alexandre die klassische "Schleswig-Holstein Karriere" hinter sich – vom Landesverband Jugend und Film über die Förderung erster Kurzfilme bis hin zum Filmstudium.

Schauspieler, Filmemacher und Regisseure aus Schleswig-Holstein

Landesverband Jugend und Film Schleswig-Holstein

Kinopreis Schleswig-Holstein

Mit dem Kinopreis Schleswig-Holstein würdigt die Landesregierung seit 2009 herausragende programmliche Aktivitäten und Schwerpunkte der Kinos im zurückliegenden Programmjahr. Der Kinopreis prämiert kulturell vielfältige Angebote sowie einen hohen Anteil deutschsprachiger und europäischer Produktionen.

Filmförderung Hamburg/Schleswig-Holstein

Um ihre Kräfte zu bündeln haben sich die Filmförderung Hamburg und die Gesellschaft zur Förderung audiovisueller Werke in Schleswig-Holstein im Juli 2007 zusammengeschlossen. Ziel der Filmförderung Hamburg/Schleswig-Holstein GmbH (FFHSH) ist die Stärkung des Medienstandorts Hamburg-Schleswig-Holstein durch die Bündelung von Kompetenzen und Initiierung neuer Projekte.

Die FFHSH unterstützt Kinofilme und außergewöhnliche Fernsehproduktionen aller Genres. Entscheidungskriterien für eine Förderung sind unter anderem die inhaltliche Qualität eines Projekts sowie ein umfassender Hamburg- beziehungsweise Schleswig-Holstein-Bezug.

Mit Veranstaltungen zu branchenrelevanten Themen wie Filmfinanzierung, Film und Recht oder Digitalisierung bietet die Filmförderung Hamburg/Schleswig-Holstein Produzenten und Filmemachern Orientierung und konkrete Hilfe. Auch international verfügt die FFHSH über ein breites Netzwerk und hilft Filmemachern bei der Kontaktaufnahme zu ausländischen Produzenten. Die FFHSH vergibt jährlich den Norddeutschen Filmpreis.

Filmförderung Hamburg/Schleswig-Holstein

Filmfestivals

Mehrere Filmfestivals mit unterschiedlichen Schwerpunkten haben sich in Lübeck, Kiel, Husum und Flensburg etabliert. Neben der Vorführung von Spiel-, Kurz-, Dokumentar- und Experimentalfilmen bieten die Rahmenprogramme auch Veranstaltungen für professionelle Film- und Medienschaffende an. Über das Filmforum Schleswig-Holstein, die internationale Plattform der Nordischen Filmtage Lübeck, gelangen schleswig-holsteinische Filmproduktionen in die Programme in- und ausländischer Festivals.

Medienanstalt Hamburg / Schleswig-Holstein

Die Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein (MA HSH) ist das Kompetenzzentrum für privaten Rundfunk und Telemedien in Hamburg und Schleswig-Holstein. Sie gestaltet die Rahmenbedingungen der elektronischen Medien mit, fördert medienwirtschaftliche Aktivitäten und vertritt die Interessen der Allgemeinheit gegenüber Programmanbietern und Plattformbetreibern.

Medienanstalt Hamburg / Schleswig-Holstein

Medienstiftung

Hauptziel der Medienstiftung Hamburg/Schleswig-Holstein ist es, die Aus- und Weiterbildung junger Menschen im Medienbereich zu unterstützen. Institutionen, wie Hochschulen und andere pädagogische Einrichtungen, aber auch einzelne Personen können Förderanträge stellen. Dabei sind sowohl Aus- und Weiterbildungskonzepte im Bereich der klassischen und neuen Medien als auch Projekte der Medienforschung förderungsfähig. Nach der Fusion der Landesmedienanstalten und Filmfördereinrichtungen von Hamburg und Schleswig-Holstein trägt auch die gemeinsame Medienstiftung dazu bei, den norddeutschen Medienstandort weiter auszubauen.

Medienstiftung Hamburg / Schleswig-Holstein

Hörfunk und Fernsehen

Zahlreiche öffentlich-rechtliche sowie private Rundfunk- und Fernsehanstalten haben einen Sitz in Schleswig-Holstein.

Hörfunk

Der NDR unterhält Landesfunkhäuser in Kiel und Heide sowie Studios in Lübeck, Flensburg und Norderstedt. Die Radiosender R.SH, deltaRadio und Radio Nora sind in Schleswig-Holstein ansässig. Darüber hinaus ist P.O.S.-Radio, ein Spartenprogramm für den Ladenfunk, von Kiel aus über Satellit bundesweit zu empfangen. Beim Offenen Kanal Lübeck, Westküste oder Kiel können Bürger eigene Radioprogramme gestalten.

Fernsehen

Der Norddeutscher Rundfunk ist mit seinen Studios sowohl für das Radio- als auch für das Fernsehprogramm des NDR verantwortlich. Das ZDF unterhält ein Landesstudio in Kiel, ebenso wie die Privatsender RTL und Sat1, die die Regionalprogramme der Sender gestalten. Der Norderstedter Lokalsender noa4 sowie das Deutsche Gesundheitsfernsehen haben ebenfalls ihren Sitz in Schleswig-Holstein. Den Bürgern steht der Offene Kanal in Flensburg und Kiel zur Produktion eigener Fernsehsendungen zur Verfügung.