Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Lärmschutz

© M. Staudt (grafikfoto.de)

Strategische Lärmkartierung 2007
Gemeinde Klein Offenseth-Sparrieshoop

Gemeinde Klein Offenseth-Sparrieshoop
Lornsenstraße 52
25335 Elmshorn

Ansprechpartner des Amtes:
Herr Thomas Henke
E-Mail: thomas.henke@elmshorn-land.de

Lärmaktionsplan der Gemeinde Klein Offenseth-Sparrieshoop

Allgemeine Informationen zur Lärmkartierung in der Gemeinde Klein Offenseth-Sparrieshoop

Anzahl der Einwohner der Stadt / Gemeinde1:

2726

Gesamtfläche der Stadt / Gemeinde in qkm1:

17,00

Anzahl der Wohnungen in der Stadt/ Gemeinde1:

1038

Gesamte Länge der kartierten Hauptverkehrsstraßen im Gemeindegebiet in km:

3,80



Geschätzte Zahl der von Lärm an Straßen belasteten Menschen in der Gemeinde Klein Offenseth-Sparrieshoop 5

LDEN dB(A)
(24 Stunden)
Belastete Menschen –
Straßenlärm
über 55 bis 60 30
über 60 bis 65 0
über 65 bis 70 0
über 70 bis 75 0
über 75 0
Summe 30
LNight db(A)
(22 bis 6 Uhr)
Belastete Menschen –
Straßenlärm
über 50 bis 55 10
über 55 bis 60 0
über 60 bis 65 0
über 65 bis 70 0
über 70 0
Summe 10





Geschätzte Zahl der von Lärm an Straßen belasteten Menschen in der Gemeinde Klein Offenseth-Sparrieshoop 5
von den Gemeinden ermittelte Daten

LDEN dB(A)
(24 Stunden)
Belastete Menschen –
Straßenlärm
über 55 bis 60 110
über 60 bis 65 10
über 65 bis 70 0
über 70 bis 75 0
über 75 0
Summe 120
LNight db(A)
(22 bis 6 Uhr)
Belastete Menschen –
Straßenlärm
über 50 bis 55 30
über 55 bis 60 0
über 60 bis 65 0
über 65 bis 70 0
über 70 0
Summe 30





Von Lärm an Straßen belastete Fläche (qkm) und geschätzte Zahl der Wohnungen in der Gemeinde Klein Offenseth-Sparrieshoop 6
LDEN
dB(A)
Straßenlärm
Fläche (qkm) Wohnungen
über 55 2,4 10
über 65 0,4 0
über 75 0,2 0



Fußnoten

  • 1 Angaben der Gemeinde
  • 5 auf die nächste Zehnerstelle gerundet
  • 6 Die Zahl der Wohnungen wurde gemeindespezifisch aus der Zahl der Einwohner abgleitet.
      Bei der Zahl der Schulen und Krankenhäuser wurde die Zahl der Gebäude der jeweiligen Einrichtung berücksichtigt.