Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Lärmschutz

© M. Staudt (grafikfoto.de)

Strategische Lärmkartierung 2017
Stadt Preetz

Stadt Preetz
Bahnhofstraße 24
24211 Preetz


E-Mail: umweltamt@preetz.de

Lärmkarten zum Straßenlärm der Stadt Preetz als PDF-Dokument

Klicken Sie auf eines der Planquadrate, um zu der dazugehörigen PDF-Datei zu gelangen. Wählen Sie vorher aus, ob Sie die Lärmbelastungen für 24 Stunden (LDEN) oder die Nacht (LNight) als PDF-Datei sehen möchten.

    
    



Allgemeine Informationen zur Lärmkartierung in der Stadt Preetz

Anzahl der Einwohner der Stadt / Gemeinde2:

15895

Gesamtfläche der Stadt / Gemeinde in qkm1:

14,40

Anzahl der Wohnungen in der Stadt/ Gemeinde4:

8005

Gesamte Länge der kartierten Hauptverkehrsstraßen im Gemeindegebiet in km:

3,00

Anzahl der kartierten Straßen:

2

Namen der kartierten Straßen:

Kieler Straße (B76), B76



Geschätzte Zahl der von Lärm aller kartierten Straßen belasteten Menschen in der Stadt Preetz 5

LDEN dB(A)
(24 Stunden)
Belastete Menschen –
Straßenlärm
über 55 bis 60 10
über 60 bis 65 0
über 65 bis 70 0
über 70 bis 75 0
über 75 0
Summe 10
LNight db(A)
(22 bis 6 Uhr)
Belastete Menschen –
Straßenlärm
über 50 bis 55 0
über 55 bis 60 0
über 60 bis 65 0
über 65 bis 70 0
über 70 0
Summe 0





Von Straßenlärm belastete Fläche (qkm) und geschätzte Zahl der Wohnungen, Schulen und Krankenhäuser in der Stadt Preetz 6
LDEN
dB(A)
Straßenlärm
Fläche (qkm) Wohnungen Schulen Krankenhäuser
über 55 0,742 5 0 0
über 65 0,172 0 0 0
über 75 0,034 0 0 0



Fußnoten

  • 1 Angaben der Gemeinde
  • 2 Statistikamt Nord, Bevölkerungsentwicklung in den Gemeinden Schleswig-Holsteins 2015, Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011, Stand 30.08.2016
  • 4 Statistikamt Nord, GWZ_Gemeindekarten Zensus.xlsx, Stand 26.01.2016
  • 5 auf die nächste Zehnerstelle gerundet
  • 6 Die Zahl der Wohnungen wurde gemeindespezifisch aus der Zahl der Einwohner abgleitet.
      Bei der Zahl der Schulen und Krankenhäuser wurde die Zahl der Gebäude der jeweiligen Einrichtung berücksichtigt.