Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Kulturdialog am 8. Juni 2021

Staatskanzlei

Kulturdialog am 8. Juni 2021

Abschluss des Kulturdialogs zwischen Land und Kommunen – Ministerin Prien: „Wir müssen gemeinsam laut und deutlich für die Kultur eintreten“

Sechs Mal sind Vertreterinnen und Vertreter von Land, Kommunen und den Kulturverbänden und -institutionen in diesem Jahr zum „Kulturdialog Land und Kommen“ zusammengekommen. Ergebnis des Veranstaltungszyklus mit mehr als 230 Teilnehmenden ist der „Kulturpakt 2030 – zur gemeinsamen Verantwortung von Land und Kommunen für die Kulturförderung in Schleswig-Holstein“, der bei Abschlusskonferenz am 8. Juni in Kiel vorgestellt wurde. An der Veranstaltung im Hybridformat nahmen 130 Personen aus dem ganzen Land teil. 

Kulturministerin Karin Prien sagte: „Wir haben während der Pandemie einen ambitionierten Prozess miteinander erlebt: einen Kulturdialog zwischen Land und Kommunen sowie mit den Kulturverbänden - zwar auf Distanz und digital, aber sehr wohl vertrauensvoll und produktiv. Der Dialog kam genau zum richtigen Zeitpunkt.“ Er habe vor allem die gemeinsame Grundüberzeugung deutlich gemacht, dass Kultur eine zentrale Grundlage unseres demokratischen Gemeinwesens ist und damit zur Daseinsvorsorge gehört. Die Pandemie habe es sehr klar gemacht: „Wir müssen jetzt erst recht gemeinsam und laut und deutlich für die Kultur eintreten. Es geht hier um das Fundament unserer Gesellschaft und ihren Zusammenhalt“, betonte Ministerin Prien. 

„Land und Kommunen eint die Überzeugung, dass die Kulturinfrastruktur und der Zugang der Bevölkerung zu Kulturangeboten einen herausragenden Beitrag zur Lebensqualität in den Schleswig-Holsteinischen Kommunen leistet. Kultureinrichtungen sind nicht nur Orte der Begegnung und Bildung, sondern zugleich Orte der demokratischen Auseinandersetzung und des gesellschaftlichen Diskurses. Um den Wandel zu begleiten und das Bewährte weiter zu fördern, brauchen wir eine Verantwortungsgemeinschaft zwischen Land und Kommunen, für die der begonnene Kulturdialog eine gute Grundlage bietet“, erklärte Marc Ziertmann, Geschäftsführer des Städteverbandes stellvertretend für alle kommunalen Landesverbände.

Impulse und Gespräche

Den Impulsvortrag zum Thema „Kultur lebt durch Diversität“ hat Dr. Skadi Jennicke, die Vorsitzende des Kulturausschusses des Deutschen Städtetags und Kulturbürgermeisterin Leipzig gehalten. Zur Kommentierung aus der Praxis meldete sich Dr. Ulf Kämpfer, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Kiel zu Wort. In der anschließenden Diskussionsrunde tauschten sich Guido Froese, Vorsitzender Landeskulturverband Schleswig-Holstein e.V., Dr. Skadi Jennicke, Vorsitzende des Kulturausschusses des Deutschen Städtetags, Kulturbürgermeisterin Leipzig, Karin Prien, Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Elke Christina Roeder, Oberbürgermeisterin Stadt Norderstedt und Dr. Olaf Tauras, Oberbürgermeister Stadt Neumünster aus.
Das Ergebnispapier aus den Dialogforen zum Kulturdialog diskutierten Elfi Heesch, Landrätin Kreis Pinneberg, Birte Kruse-Gobrecht, Bürgermeisterin Stadt Bargteheide, Karin Prien, Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur und Marc Ziertmann, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied Städteverband Schleswig-Holstein. Mona Harry, Kunstförderpreisträgerin des Landes Schleswig-Holstein, ergänzte die Veranstaltung mit ihrem Beitrag „Wert der Kultur“.

Zum „Kulturpakt 2030 – zur gemeinsamen Verantwortung von Land und Kommunen für die Kulturförderung in Schleswig-Holstein“

Zur Aufzeichnung der Abschlussveranstaltung

Teilen: