Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Staatskanzlei

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Jugendzentren und Jugendtreffs sind als Orte der offenen Kinder- und Jugendarbeit unentbehrlicher Bestandteil der sozialen Infrastruktur von Städten und Gemeinden.

Kinder- und Jugendarbeit ist nach § 11 SGB VIII Aufgabe der örtlichen Träger der öffentlichen Jugendhilfe (Kreise und kreisfreien Städte). Die Angebote der Offenen Kinder- und Jugendarbeit richten sich an alle Kinder und Jugendlichen. Sie sollen an den Interessen der jungen Menschen anknüpfen und von ihnen mitbestimmt werden, sie zur Selbstbestimmung befähigen, zur Mitverantwortung und sozialem Engagement anregen.

Neben der Begegnung mit Gleichaltrigen, der Freizeitgestaltung und der Anregung zu ehrenamtlicher Mitarbeit gehören Beratung und Hilfe zur Lebensbewältigung, persönlichkeitsbildende und sozialkompetenzfördernde Projekte und Maßnahmen in die Angebotspalette. Doch längst gehören zur Offenen Kinder- und Jugendarbeit nicht nur stationäre Einrichtungen, sondern auch mobile und aufsuchende Angebote. Ein neueres Aufgabenfeld ist die Kooperation mit Schule.

In Schleswig-Holstein gibt es ca. 290 Jugendzentren bzw. Jugendtreffs mit über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in unterschiedlicher Trägerschaft.
Das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Wissenschaft und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein fördert die Weiterentwicklung der Offenen Kinder- und Jugendarbeit durch themenspezifische Fachveranstaltungen, den Austausch mit den Verantwortlichen in den Kreisen und kreisfreien Städten sowie durch Fortbildungen für die Fachkräfte.
Darüber hinaus gibt das Land Zuschüsse zu Investitionen in den Bau von Jugendstätten.

Corona-Sonderprogramm

info Richtlinie

info Antragsformular

Als Folge der Corona-Pandemie haben Einrichtungen zur Beherbergung von Kindern und Jugendlichen erhebliche Einnahmeausfälle zu verzeichnen. Das Land gewährt auf Grundlage der Richtlinie zur Unterstützung von Einrichtungen und Organisationen der Jugendbildung und -erholung vom 02.10.2020 Zuwendungen, um Einnahmeausfälle bzw. Betriebskostendefizite anteilig zu ersetzen. Antragsberechtigt sind gemeinnützige Träger der freien Jugendhilfe, die gem. § 75 SGB VIII anerkannt sind, und Jugendherbergen, Jugendbildungsstätten oder Jugendfreizeitstätten in Schleswig-Holstein betreiben.

Kontakt

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren

Förderung von Investitionen in den Bau von Jugendstätten
Melanie Kalinowski
Adolf-Westphal-Str. 4
24143 Kiel
Telefon: 0431 988-7499

Weitere Kontakte

Das Netzwerk Offene Kinder- und Jugendeinrichtungen in Schleswig-Holstein ist ein landesweiter Zusammenschluss von Fachkräften aus Jugendzentren und Jugendtreffs in Schleswig-Holstein. Es versteht sich als fachlicher Ansprechpartner für Politik, Verwaltung, Träger, Einrichtungen und MitarbeiterInnen
Kontakt: Martin Karolzak, JugendAkademie Segeberg
Tel.: 04551 959111
Internet Offene Kinder- und Jugendarbeit Schleswig-Holstein

Der Arbeitskreis "Jugendpflege Süd" organisiert alle zwei Jahre den Kongress Offene Kinder- und Jugendarbeit in Schleswig-Holstein.
Kontakt: Martin Karolzak, JugendAkademie Segeberg
Tel.: 04551 959111, email: martin.karolzak@vjka.de

Eine Liste aller Offenen Kinder- und Jugendeinrichtungen in Schleswig Holstein findet sich in der Broschüre "WHO IS WHO" des Landesjugendring Schleswig-Holstein
Kontakt: Tel: 0431 800-9840, email: info@ljrsh.de
Internet www.ljrsh.de

Arbeitsgemeinschaft der Kinder und Jugendhilfe e.V.
www.agj.de

Fachkräfteportal der Kinder und Jugendhilfe
www.jugendhilfeportal.de

Teilen: