Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Arbeit für Gefangene

Staatskanzlei

Arbeit für Gefangene

Die Arbeit für Gefangene ist ein wichtiger Bestandteil des Justizvollzuges. Sie dient einerseits der öffentlichen Sicherheit, denn Beschäftigungslosigkeit ist ein Sicherheits- und nach der Entlassung ein Rückfallrisiko. Andererseits hilft sie dem Gefangenen, den Tag zu strukturieren und soziale Kompetenzen aufzubauen und zu verstärken. Kontakte zu Mitgefangenen werden ermöglicht und das Gemeinschaftsempfinden und die Teamfähigkeit werden gefördert.
Insbesondere die Arbeit für Gefangene ist eine bedeutsame Maßnahme zur Vorbereitung auf die Entlassung und für ein Leben ohne Straftaten. Mit der Gewöhnung an regelmäßige sinnvolle und wirtschaftlich ergiebige Arbeit gewinnen sie Perspektiven für sich und ihre Familien. In der Arbeit finden Gefangene Bestätigung und Anerkennung für ihre erbrachten Leistungen. Gefangene sind im Strafvollzug zur Arbeit verpflichtet.
Für die Arbeit werden die Gefangenen entlohnt. Dabei müssen sie einen Teil des Arbeitslohnes als so genanntes Überbrückungsgeld für die Zeit nach der Inhaftierung ansparen.
Das Spektrum der Arbeiten, die von Gefangenen in den Betrieben und Werkstätten geleistet wird, trägt zum Erhalt der Anstalten bei (Renovierung, Modernisierung, Instandhaltung der Anstalten) und reicht bis hin zur Fertigung hochwertiger Produkte, die auch erworben werden können.