Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Schulische Assistenz

Staatskanzlei

Schulische Assistenz

Seit dem Schuljahr 2015/16 erhalten die Grundschulen eine zusätzliche Unterstützung durch Schulische Assistenz (Schulassistenten).

Die Landesregierung stellt in 2018 für die Schulische Assistenz an Grundschulen 13,8 Millionen Euro zur Verfügung. Mit diesen Mitteln werden derzeit 340 Schulische Assistenzkräfte finanziert, die beim Land Schleswig-Holstein angestellt sind, sowie rund 270 Kräfte, die von den Schulträgern selbst oder über freie Träger beschäftigt werden. Neben den 475 öffentlichen Grundschulen bzw. Grundschulteilen erhalten 27 Schulen in privater Trägerschaft und die 42 Schulen der dänischen Minderheit ebenfalls Landesmittel für dieses Unterstützungssystem.

Aufgaben

Schulassistenten sollen die Lernbedingungen verbessern und die Ausstattung der Schule im pädagogischen Bereich ergänzen. So kann Schule noch stärker einer Schülerschaft gerecht werden, die heterogen zusammengesetzt ist: mit Kindern, die einen sonderpädagogischen Förderbedarf haben, mit Kindern unterschiedlicher Herkunft oder mit unterschiedlichen Begabungen. Zugleich werden dadurch auch die Lehrerinnen und Lehrer entlastet.

  • Schülerinnen und Schüler im sozialen und emotionalen Bereich unterstützen und damit das soziale Verhalten fördern sowie die bessere Integration in den Klassenverband sowie eine dauerhaften schulische Teilhabe
  • Unterstützung von Schülerinnen und Schülern bei der Umsetzung und Einhaltung von vereinbarten Regel- und Ordnungsprinzipien
  • regelmäßige Kontakt- und Gesprächsangebote zur Unterstützung der Schulsozialarbeiter/innen (Einzel-, Kleingruppengespräche, Begleitung von Klassenratsstunden …)
  • Unterstützung von Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern in Konfliktsituationen (z. B. bei Selbst- und Fremdaggression, Verweigerungen, Weglaufsituationen oder Rückzugserfordernissen) durch Kontakt-, Gesprächs- und Handlungsangebote
    mit der Klassenlehrkraft abgestimmte Interventionen wie die Begleitung von befristeten Auszeiten
  • angeleitete Unterstützung / Begleitung / Umsetzung von besonderen Fördermaßnahmen und Lernprogrammen für Gruppen oder einzelne Schülerinnen und Schüler im Schwerpunkt ihrer emotionalen oder sozialen Entwicklung
  • Unterstützung von befristeten Maßnahmen der schulischen Erziehungshilfe innerhalb und außerhalb der Lerngruppe
  • Unterstützung von Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern während des Unterrichts

Schulassistenten werden dagegen nicht für eigenständigen Unterricht oder für Vertretungsaufgaben eingesetzt.

Wie kommen die Schulassistenten an die Schule?

Zwischen dem Land und dem Schleswig-holsteinischen Gemeindetag sowie dem Städteverband ist ein Optionsmodell vereinbart worden. Es sieht drei Optionen vor:

Fortbildungen für Schulische Assistenzkräfte

Es werden regelmäßig speziell auf die Tätigkeiten der Schulischen Assistenz abgestimmte insgesamt achttägige Zertifikatskurse angeboten. Nähere Informationen dazu erhalten die Grundschulen direkt vom Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein (IQSH) und werden dieser Homepage zu entnehmen sein. Der nächste Zertifikatskurs beginnt im November dieses Jahres. Ein weiterer Kurs befindet sich in der Planung.
Die Plätze der Zertifikatskurse stehen vorrangig den Schulassistenten zur Verfügung, die in den Grundschulen eingesetzt werden. Um das Zusammenwirken von Schulischer Assistenz und Schulbegleitung als Leistung der Eingliederungshilfe zu unterstützen, steht diese Qualifizierung darüber hinaus auch Schulbegleiterinnen und Schulbegleitern offen.
Die Fortbildung ist für die Teilnehmenden kostenfrei. Die Teilnahme an der Fortbildung bedarf der Genehmigung durch den jeweiligen Arbeitgeber. Reisekosten werden den Schulischen Assistenzkräften auf Antrag gemäß den Regelungen des Bundesreisekostengesetzes durch das Land erstattet. Die Reisekostenabrechnungen sind mit dem genehmigten Dienstreiseantrag an das Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein (IQSH), zu Händen Frau Marth, Schreberweg 5, 24119 Kronshagen, zu richten. Die Antragsformulare finden Sie am Ende dieser Seite.
Zusätzlich zu den Zertifikatskursen werden mehrmals im Jahr Fachtage angeboten.

Teilen: