Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Sonderpädagogik / Förderzentren

Staatskanzlei

Sonderpädagogik / Förderzentren

Das Schulartteam ist verantwortlich für die Aus-, Fort- und Weiterbildung von Sonderschullehrerinnen und -lehrern.

Das IQSH-Team Sonderpädagogik unterstützt die Förderzentren bei der Ausbildung von Sonderschullehreranwärterinnen und -anwärtern durch fach- und fachrichtungsspezifische Ausbildungsveranstaltungen und -beratungen.

Die Weiterentwicklung des inklusiven Unterrichts in der Primar- und Sekundarstufe I und der Ausbau der Beratungskompetenz im sonderpädagogischen Feld einer inklusiven Schule sind inhaltliche Schwerpunkte im Bereich der Fort- und Weiterbildung sowie in der begleitenden Unterstützung durch die Beratungsstelle Inklusive Schule (BIS) mit dem Autismus-Team und dem BUK-Team.

Aktuelles


Herzlich Willkommen Ausbildungs-Gruppe 77!

Das Bild zeigt die Mitglieder der Ausbildungsgruppe 77. © IQSH

In der Zeit vom 06.-08. August 2019 wurden in Dersau während des Einführungsblocks für das Lehramt für Sonderpädagogik 49 Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst auf ihre Arbeit in den Förderzentren und deren Kooperationsschulen vorbereitet und in zukünftige Arbeitsfelder eingewiesen. Das Team Sonderpädagogik wünscht allen jungen KollegInnen einen guten Start und eine erfolgreiche Ausbildung.

alle öffnen

Ausbildung der Lehrkräfte

Gemäß den Anforderungen einer inklusiven Bildung werden die Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst sowohl an Förderzentren als auch in der Integration und Prävention jeweils in der Kombination eines Förderschwerpunktes / einer Fachrichtung mit einem Fach eingesetzt. Der Vorbereitungsdienst dauert 18 Monate und schließt mit einer Staatsprüfung ab.

mehr lesen

Fortbildungsangebote im Bereich Sonderpädagogik

Geprägt durch intensive Auseinandersetzungen mit Themen zur inklusiven Bildung stehen auch weiterhin Veränderungen gemäß des Schulgesetzes und der Landesverordnungen sowie der Umsetzung der UN-Konventionen in sonderpädagogischen Tätigkeitsfeldern an.

Durch die mit dem Ministerium abgestimmte Ausrichtung der Fortbildungsveranstaltungen, versucht das IQSH, inhaltlich die Förderzentren in ihrem Auftrag zu unterstützen, insbesondere in den Kernbereichen:

  • Unterricht von Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf, unabhängig vom Lernort,
  • Planung und Durchführung inklusiven Unterrichts in der präventiven und integrativen Arbeit,
  • Diagnostik und individuelle Förderung durch Lernprozessbegleitung,
  • Beratung und Unterstützung von Lehrkräften der Regelschulen,
  • Vermeidung sonderpädagogischen Förderbedarfs durch frühzeitige und enge Zusammenarbeit von Kindertageseinrichtungen, Grundschulen und weiteren Einrichtungen,
  • Umstrukturierung im Rahmen der Schulentwicklung und
  • Weiterentwicklung der Förderzentren.

Ein umfangreiches Angebot regionaler Veranstaltungen in allen Fachrichtungen und Fächern dient ebenso dazu wie Abrufveranstaltungen zu schulinternen Veranstaltungen oder regional organisierte Tagungen mit dem IQSH 14. Fortbildungswünsche zu nicht angebotenen Themen nehmen wir gerne entgegen und versuchen, diese gemeinsam zu planen und umzusetzen.

Wir hoffen, dass unser Angebot Ihre Wünsche und Interessen trifft und Sie auch die Gelegenheit der Nachfrage zu speziellen Themen nutzen werden.

Ausgewählte Fortbildungen Sonderpädagogik | August 2019 – Januar 2020 (PDF 172KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Fortbildungsangebote im Bereich Sonderpädagogik

Inklusion

Schulgesetz
Im neuen schleswig-holsteinischen Schulgesetz heißt es:
„Zur Erreichung der Bildungs- und Erziehungsziele sind Schülerinnen und Schüler mit Behinderungen besonders zu unterstützen. Das Ziel einer inklusiven Beschulung steht dabei im Vordergrund.“ (SchulG S-H §4,11. GVOBl. Schl.-H. S.23ff)
Schleswig-Holstein setzt bei der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention damit auf den bislang eingeschlagenen Weg des gemeinsamen Unterrichts, allerdings mit dem einschränkenden Ressourcenvorbehalt.

Diversität
Der Umgang mit Diversität erfordert eine Ausrichtung aller pädagogischen Berufe auf individuelle Bildungs- und Erziehungsziele der Schülerinnen und Schüler. Um in heterogenen Klassen die Chancen realer Partizipation und vorurteilsfreier Sozialisation zu gewährleisten, unterstützt das Schulartteam Sonderpädagogik mit zahlreichen Angeboten die Entwicklung zu einem inklusiven Schulsystem. Die pädagogische Konstante „Heterogenität“ wird dabei als Herausforderung und Auftrag für professionelle Zusammenarbeit aller am Erziehungs- und Bildungsprozess Beteiligten verstanden.

Ausbildung
Im Rahmen der Ausbildung ist „Inklusion“ sowohl Thema von Pflichtveranstaltungen als auch eine durchgängige Querschnittsaufgabe in den Fachrichtungs- und Fachinhalten.
Im Bereich der Fortbildung ist der Schwerpunkt im Schuljahr 2011/12 der Unterricht in der Sekundarstufe I. Hier werden vor allem Terminveranstaltungen für die in den Schulen kooperierenden Teams, bestehend aus Regel- und Sonderschullehrkräften, in den Fachrichtungen und Fächern angeboten. Darüber hinaus werden Unterstützungsangebote für die Schulentwicklung (z.B. mit dem Index für Inklusion) durch Einzelveranstaltungen oder Prozessbegleitung vorgehalten.

BIS
Die Beratungsstelle Inklusive Schule steht darüber hinaus für zusätzliche, persönliche Informationen und Beratungen, aber auch für die Kooperation und Netzwerkarbeit mit Schulen und anderen Institutionen bereit.

Kontakt

Achim Rix (Ausbildung)

Angela Holm (Fortbildung)
Telefon: 0431 5403-108

Michael Lorbeer-Andresen (BIS)
Telefon: 0431 5403-317
Fax: 0431 5403-218

Beratungsstelle Inklusive Schule (BIS)

Die Beratungsstelle hat die Aufgabe, Schulen auf dem Weg zur inklusiven Bildung zu unterstützen.

mehr lesen

Beratungsstelle Inklusive Schule/Autismus (BIS-Autismus)

Die Beratungsstelle für die schulische Bildung von Kindern und Jugendlichen mit autistischem Verhalten in Schleswig – Holstein ist Teil der Beratungsstelle Inklusive Schule (BIS).

Das Team der Beratungsstelle berät Eltern, Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und weitere im schulischen Kontext beteiligte Personen. Diese können sich mit allen Fragestellungen, die sich aus der Beschulung autistischer Kinder und Jugendlicher ergeben, an die Beratungsstelle wenden. Das Angebot richtet sich an alle Schulen des Landes Schleswig - Holstein.

Das Hauptanliegen ist es, den Schülerinnen und Schülern ein Höchstmaß an förderlichen Bedingungen am Lernort Schule für eine erfolgreiche Schullaufbahn durch die Zusammenarbeit aller Beteiligten zu ermöglichen.

Die Teammitglieder sind in allen Regionen des Landes tätig. Sie bieten Unterstützung in den folgenden Arbeitsschwerpunkten an:

  • Fallbezogene schulische Beratung
  • Teamberatung
  • Schullaufbahnberatung
  • Netzwerkarbeit
  • Durchführung von Fortbildungsveranstaltungen und Schulentwicklungstagen
  • Ausbildung von Lehrkräften

Kontakt

Michael Lorbeer-Andresen
Bernd Maaß
Telefon: 0431 5403-317
Fax: 0431 5403-218

InPrax - Inklusion in der Praxis

InPrax wurde 2012 als Gemeinschaftsprojekt des Ministeriums für Bildung mit dem IQSH initiiert, um die Umsetzung der UN Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen im Schulbereich zu unterstützen und dem Auftrag des § 4 des Schulgesetzes Schleswig-Holstein gerecht zu werden.

Seit Schuljahresbeginn 2014/15 werden die bisherigen Angebote durch die BIS-InPrax-Teammitglieder im Rahmen der BIS-Aufgaben fortgeführt. Der Fokus liegt weiterhin auf der Unterstützung der Planung und Durchführung inklusiver schulischer Entwicklungsprozesse im Rahmen des Qualitätszirkels (Bestandsaufnahme, Zielformulierung, Umsetzungsplanung, Reflexion/Evaluation). Daneben können weitere Angebote des BIS-Teams, wie z.B. die Information über rechtliche Grundlagen und Gelingensbedingungen inklusiver Schulentwicklung oder die Organisation und Durchführung von Fortbildungsbausteinen an Schulentwicklungstagen, mit eingebunden werden.

Weitere Informationen zu den Angeboten des BIS-InPrax-Teams sind über den Leiter der BIS, Michael Lorbeer-Andresen (michael.lorbeer-andresen@iqsh.de), zu erhalten.

Projekt Barrierefreie Schule

Angeregt und unterstützt durch die Materialien des Projekts „Barrierefreie Schule“ können Schulen oder auch einzelne Lehrkräfte mit ihren Klassen Schritte auf dem Weg zur inklusive Schule gehen. Die Schülerinnen und Schüler sammeln Erfahrungen mit Sinneseinschränkungen, reflektieren und verbalisieren diese und werden angeregt, sich in die Situation von Menschen mit Behinderungen hinein zu versetzen.

Die Schülerinnen und Schüler sammeln Erfahrungen mit Sinneseinschränkungen, reflektieren und verbalisieren diese und werden angeregt, sich in die Situation von Menschen mit Behinderungen hinein zu versetzen.

Das Projekt „Barrierefreie Schule“ hat für Lehrkräften der Klassen 1 bis 5 verschiedene Angebote, die alle auf der Homepage www.barrierefreie-schule-sh.de einsehbar und buchbar sind:

Unterrichtsmaterialien für Lehrkräfte:
Handreichung „Materialien für eine barrierefreie Schule“ mit Informationen, Unterrichtsvorschlägen und Kopiervorlagen

Fortbildungen für Lehrkräfte

Unterrichtsmaterialien für Schülerinnen und Schüler:
Forscheraufträge und Checklisten sowie Gegenstände in den „Barriboxen“, die kostenlos im IQSH ausleihbar sind. Es gibt zehn verschiedene Boxen zu den Bereichen

  • Hören
  • Sehen
  • Bewegen
  • Verstehen

Mit den Materialien des Projekts können Schülerinnen und Schüler...

  • die Leistungen ihrer eigenen Sinne erfahren
  • „Barrieren“ bei Sinneseinschränkungen erleben
  • Hilfsmittel für den Alltag in einem Leben mit einer Behinderung kennen lernen
  • mit Checklisten ihre Schule auf „Barrieren“ untersuchen, die Menschen mit Behinderungen den Zugang erschweren

Das Projekt „Barrierefreie Schule“ will dazu beitragen, die UN Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen im Schulbereich umzusetzen.

Das Projekt „Barrierefreie Schule“ wurde vom Ministerium für Bildung und Wissenschaft des Landes Schleswig-Holstein und der Beratungsstelle Inklusive Schule des Instituts für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein (IQSH) in Zusammenarbeit mit den Landesförderzentren Hören, Sehen sowie Körperlich und motorische Entwicklung und dem Landesverband Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e. V. entwickelt. Die schleswig-holsteinischen Sparkassen unterstützen das Projekt.

Flyer "Barrierefreie Schule" (PDF 1MB, Datei ist nicht barrierefrei)

Kontakt

Inken Schnaase
Telefon: 0431 5403-197
Fax: 0431 5403-218

Cornelia Steege
Telefon: 0431 5403-210
Fax: 0431 988-6230-210

Beratung und Unterstützung für Kinder und Jugendliche mit Körperbehinderungen und chronischen Erkrankungen in der Schule (BUK)

Pädagogik bei Krankheit

Wenn Schülerinnen und Schüler physisch oder psychisch längerfristig erkranken oder in regelmäßigen Abständen stationär behandelt werden müssen, können sie während dieser Zeit Krankenhausunterricht oder Hausunterricht erhalten. Notwendige Krankenhausaufenthalte müssen nicht auf die Ferien verschoben werden und der günstigste Zeitpunkt für eine medizinische Behandlung kann genutzt werden.

Angepasst an die Belastbarkeit und den Gesundheitszustand der Schülerin oder des Schülers wird der Unterricht von den Lehrkräften inhaltlich und methodisch flexibel gestaltet und orientiert sich an den Lehrplänen der entsprechenden Schulform. Ziel der Schule ist es einerseits, erkrankte Schülerinnen und Schüler individuell so zu fördern, dass sie nach längerem krankheitsbedingtem Fehlen dem Unterricht in ihrer Herkunftsschule nach Möglichkeit wieder folgen können. Somit werden Befürchtungen, mit den schulischen Leistungen in Rückstand zu geraten, reduziert. Andererseits ist es wichtig, hier krankheitsbedingte Ausnahmen zuzulassen.
Krankenhausunterricht kann in einer Klinikschule, in der Heimatschule oder im häuslichen Umfeld (Hausunterricht) stattfinden.

Um die bestmögliche Wirksamkeit von Unterricht und Krankenhausbehandlung zu erreichen, bedarf es der Zusammenarbeit von Lehrkräften im Krankenhausunterricht und den behandelnden sowie betreuenden Fachkräften mit den Lehrkräften der Heimatschule. Für den Heilungsprozess der Schülerinnen und Schüler ist es besonders wichtig, dass alle am Erziehungs- und Rehabilitationsprozess beteiligten Personen und Institutionen eng zusammenarbeiten. Hierfür ist eine umfangreiche Beratungs- und Netzwerkarbeit notwendig.

Ansprechpartner für den Krankenhausunterricht sind die Landeskoordinatoren für den Krankenhausunterricht Andree Nykamp und Marcus Petersen. Beide sind Lehrkräfte des „Landesförderzentrum für Pädagogik bei Krankheit in Schleswig.“

Kontakt

Schule Hesterberg – Landesförderzentrum für Pädagogik bei Krankheit
Andree Nykamp
Telefon: 04621 831650

Marcus Petersen
Telefon: 04621 831650

Das Schulartteam

  1. Leitung
  2. Büro
  3. Bereiche
  4. Beratung

Leitung

Leitung

Achim Rix
Schulartbeauftragter
Tel.: 0431 5403-108
achim.rix@iqsh.landsh.de
Hendrik Reimers
stv.. Schulartbeauftragter
Tel.: 0431 5403-262
hendrik.reimers@iqsh.de


Erweiterte Leitung:
BIS:
Michael Lorbeer-Andresen
Tel.: 0431 5403-196
michael.lorbeer-andresen@iqsh.de
Fortbildung:
Angela Holm
angela.holm@iqsh.de
Gleichstellungsbeauftragte:
Angela Holm
angela.holm@iqsh.de

Büro

Das Schulartbüro

Christiane Roks
Tel. 0431 5403-244
christiane.roks@iqsh.landsh.de
Cornelia Steege
Tel. 0431 5403-210
cornelia.steege@iqsh.landsh.de

Bereiche

Das Schulartteam

Fachrichtung Ansprech
partner/in
Kontakt
Lernen
Landesfachberatung/
Fachrichtungsleitung
Bernd Ebert bernd.ebert@iqsh.de
Sprache
Landesfachberatung/
Fachrichtungsleitung
Angela Holm angela.holm@iqsh.de
Geistige Entwicklung
Landesfachberatung
Fachrichtungsleitung

Hendrik Reimers
hendrik.reimers@iqsh.de
Emotionale und soziale
Entwicklung
Landesfachberatung/
Fachrichtungsleitung
Katja Tews-Vogler katja.tews-vogler@iqsh.de
Körperliche und
motorische Entwicklung
Landesfachberatung/
Fachrichtungsleitung
Barbara Stegert barbara.stegert@iqsh.de
Sehen
Landesfachberatung/
Fachrichtungsleitung
Florian Hilgers florian.hilgers@iqsh.de
Hören
Landesfachberatung/
Fachrichtungsleitung
Janneke Burgdorf janneke.burgdorf@iqsh.de
Autismus
Landesfachberatung
Michael Lorbeer-Andrese michael.lorbeer-andresen@iqsh.de
Entwicklungsbereich
Wahrnehmung und Bewegung
Silke Dreier silke.dreier@iqsh.de
Entwicklungsbereich Sprache Marion Möhl marion.moehl@iqsh.de
Entwicklungsbereich Denken Dörte Reimers doerte.reimers@iqsh.de
Entwicklungsbereich
Personale und soziale Identität
Markus Burgdorf markus.burgdorf@iqsh.de

Beratung

Fachleitung / Landesfachberatung 

Fächer AnsprechpartnerIn Kontakt
Deutsch   Silke Dreier silke.dreier@iqsh.de
Mathematik Gundula Christensen gundula.christensen@iqsh.de
Sachfächer/
HWS
Dörte Reimers doerte.reimers@iqsh.de
Englisch     Joachim Zimmermann joachim.zimmermann@iqsh.de
Kunst Margret Högemann margret.hoegemann@iqsh.de
Musik Gudrun Kneip gudrun.kneip@iqsh.de
Religion Annika Möller annika.moeller@iqsh.de
Sport Achim Rix achim.rix@iqsh.landsh.de
Technik Patric Schaubrenner patric.schaubrenner@iqsh.de
Textillehre Kirstin Petersen kirstin.petersen@iqsh.de

Kontakt

Christiane Roks
Telefon: 0431 5403-244
Fax: 0431 988-6230-244

Cornelia Steege
Telefon: 0431 5403-210
Fax: 0431 988-6230-210

Teilen: