Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Notdienst

Staatskanzlei

Notdienst

Was tun, wenn ...? Not- und Rettungsdienste in ganz Schleswig-Holstein 

Ärztlicher Bereitschaftsdienst

In dringenden medizinischen Fällen werden Patienten außerhalb der regulären Sprechzeiten ambulant behandelt. Die Versorgung findet in Anlaufpraxen statt, die gleichmäßig übers Land verteilt sind und sich in der Regel in Krankenhäusern befinden. Wenn Patienten aus gesundheitlichen Gründen die Anlaufpraxis nicht aufsuchen können, kommt ein Arzt zu ihnen nach Hause.

Sie erreichen den ärztlichen Bereitschaftsdienst kostenlos unter der bundesweit einheitlichen Telefonnummer: 116 117

Medizinisch ausgebildetes Personal hilft den Anrufern weiter und nennt die nächstliegende Anlaufpraxis. Unter dieser Nummer ist auch zu erfahren, welche Augenärzte und welche HNO-Ärzte Bereitschaftsdienst haben.

Sollte sich im Verlauf des Telefonats herausstellen, dass ein akuter Notfall vorliegt, wird der Rettungsdienst verständigt.

Sprechzeiten

Allgemeiner und kinderärztlicher Bereitschaftsdienst
Montag, Dienstag und Donnerstag: 18 bis 8 Uhr
Mittwoch und Freitag: 13 bis 8 Uhr
Samstag, Sonntag und an Feiertagen: ganztags

Augenärztlicher und HNO-Ärztlicher Bereitschaftsdienst
Mittwoch und Freitag: 16 bis 18 Uhr
Samstag, Sonntag und an Feiertagen: 10 bis 12 Uhr

Übersicht über die Anlaufpraxen in Schleswig-Holstein

In lebensbedrohlichen Fällen wie Bewusstlosigkeit, Herzinfarkten, akuten Blutungen und Vergiftungen ist der Rettungsdienst unter der Telefonnummer 112 zu kontaktieren.

Weitere Notdienste und Ansprechpartner

alle öffnen

AED-Kataster - Defibrillatoren in Schleswig-Holstein

Was haben die Bahnhofsapotheke auf Sylt, die DLRG-Wachstation in Grömitz und die Sparkasse in Geesthacht gemeinsam? Sie alle sind ein öffentlicher AED-Standort.

AED steht für Automatisierter Externer Defibrillator. Bekannt ist das Gerät aus dem Erste-Hilfe-Kurs oder aus Arztserien. Ein AED zusammen mit einer Herz-Lungen-Wiederbelebung kann Leben retten, zum Beispiel bei Herzflimmern. Dann hilft ein AED mit einem Stromstoß dem Herzen, wieder im richtigen Rhythmus zu schlagen. Der technische Fortschritt ermöglicht es, dass solche AEDs auch von medizinischen Laien bedient werden können. Dafür werden immer mehr Geräte an öffentlichen Orten wie Einkaufszentren, Bahnhöfen, Schwimmbädern, Banken, Firmen und Behörden installiert. Sie sind gekennzeichnet mit weißem Kreuz und weißem Herz mit Blitz auf grünem Grund.

Um die Bekanntheit der AED-Standorte zu erhöhen, hat die Landesarbeitsgemeinschaft Herz und Kreislauf in Schleswig-Holstein e. V. im Internet ein digitales AED-Kataster aufgebaut. Auf einer interaktiven Karte und in einer Tabelle sind die Standorte verzeichnet. So kann man sich für den Notfall informieren, wo in der persönlichen Umgebung AED-Geräte zu finden sind. Neben diesem Internetauftritt gibt es auch eine App.

Herzerkrankungen sind die häufigste Todesursache in Deutschland, jeder zweite Bundesbürger verstirbt daran. Allein am plötzlichen Herztod sterben jährlich etwa 100.000 Menschen. Auf Schleswig-Holstein projiziert bedeutet das: 9.200 Herzinfarkte pro Jahr oder 25 Herzinfarkte täglich, von denen 15 Menschen sterben, das heißt 5.400 pro Jahr, was einem Ort wie Kropp entspricht.

Zu den AED-Standorten in Schleswig-Holstein

Zum AED-Kataster mit QR-Code

Zum Fokus "Herzerkrankungen"

Zu den AED-Standorten in Dänemark

Quelle: AED-Kataster, LAG Herz-Kreislauf

Apotheken-Notdienst

Beim Notdienst-Apotheken-Finder können Sie sich informieren, welche Apotheke in Ihrer Nähe zurzeit für den Notdienst zuständig ist. Geben Sie einfach Postleitzahl und Straßennamen in die Suchmaske ein.

Zum Notdienst-Apotheken-Finder

Erste Hilfe

Wie verhält man sich im Notfall richtig? Was tun bei einem Schlaganfall oder einem Herzinfarkt?

Zum Fokusartikel „Laien retten Leben“

Giftinformationszentrum Nord

Das Giftinformationszentrum Nord (GIZ-Nord) hilft in akuten Notfällen unter der Telefonnummer: 0551 19240.

Zu den Bürgerinformationen des Giftinformationszentrums Nord

Notfallbereitschaftsdienst der Zahnärzte

Der Zahnärztliche Notfallbereitschaftsdienst in Schleswig-Holstein gilt von freitags ab 18 Uhr bis montags 6 Uhr sowie an gesetzlichen Feiertagen.

Zu den Telefonnummern in den Kreisen und kreisfreien Städten

Patientenombudsmann/-frau Schleswig-Holstein e.V.

Der Verein vertritt die Anliegen von Patienten, Pflegebedürftigen und deren Angehörigen und wirkt vermittelnd bei Meinungsverschiedenheiten mit den Akteuren des Gesundheitswesens.

Patientenberatung: 0180 5 235383 (14 Cent pro Minute)
Pflegeberatung: 0180 5 235384 (14 Cent pro Minute)

„Unser Fachwissen ist das Menschliche“ – Zum Interview mit Ombudsmann Andreas Eilers

Zum Internetauftritt der Patientenombudsleute

PflegeNotTelefon

Das PflegeNotTelefon ist eine neutrale und kostenlose Anlaufstelle. Betroffene erhalten unter der Telefonnummer 0180 2 494847 Unterstützung, auf Wunsch auch anonym. In Schleswig-Holstein zum Regionaltarif.

Zum Internetauftritt PflegeNotTelefon

Terminservicestelle für die fachärztliche Versorgung

Die Terminservicestelle für die fachärztliche Versorgung soll dafür sorgen, dass Kassenpatienten innerhalb von vier Wochen einen Facharzttermin bekommen. Sie erreichen die Terminservicestelle unter der zentralen Telefonnummer 04551 30404931
Sprechzeiten:

montags bis freitags von 9.00 bis 12.00 Uhr
montags, dienstags und donnerstags von 13.00 bis 17.00 Uhr

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein


Dokumente

Erste Hilfe: Eine Frau sichert eine unfallstelle ab und kontaktiert den notruf. Im Hintergrund leisten zwei andere Personen Erste Hilfe. © Peter Atkins / Fotolia.com

Ers­te Hil­fe

Jeden Tag müssen alleine in Deutschland 400 Menschen mit Erste-Hilfe-Maßnahmen wiederbelebt werden. Wissen Sie noch, wie es richtig geht?

Ein Rettungs-Helicopter befindet sich im Landeanflug auf ein Schiff der DGzRS. Im Hintergrund ist Land zu erkennen. Der Helicopter wird von einem Mann in roter Rettungsuniform und weißem Helm empfangen. © DGzRS Bremen

Not­fall­ret­tung

Ob zu Lande, zu Wasser und in der Luft. Die Rettungsdienste sind immer in ganz Schleswig-Holstein im Dienst.

Weißes Herz mit Blitz innen auf grünem Grund. Rechts oben weißes Kreuz. © herzintakt

App und AED-Ver­zeich­nis

Helfer in der Hosentasche: Erste Hilfe Tutorial und AED-Verzeichnis für das Smartphone bietet kostenfrei die App von Schleswig-Holstein SCHOCKT.