Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Das Blut

Staatskanzlei

Das Blut

Vier bis sechs Liter der roten Flüssigkeit fließen durch über 100.000 Kilometer an Blutgefäßen pausenlos durch unseren Körper.

Blut besteht nicht nur aus Flüssigkeit. In dem flüssigen Blutplasma, das zu 90 Prozent aus Wasser besteht, schwimmen feste Teilchen: die roten Blutkörperchen (Erythrozyten), die weißen Blutkörperchen (Leukozyten) und die Blutplättchen (Thrombozyten). Die roten Blutkörperchen sind es, die dem Blut seine Farbe verleihen.

Lieferservice, Klimaanlage und Körperpolizei

Eine der Stationen des Blutes ist die Lunge. Die roten Blutkörperchen nehmen den mit der Luft eingeatmeten Sauerstoff auf. Eine zweite wichtige Station ist der Darm. Nährstoffbausteine, die durch die Verdauung zerkleinert wurden, nimmt das Blutplasma hier auf. Der Sauerstoff und die Nährstoffe bringt das Blut zu allen Zellen des Körpers. Die Zellen verarbeiten diese weiter oder verwerten sie zu Energie. Im Gegenzug nimmt das Blut die giftigen Abfallprodukte der Zellen wieder mit. Diese werden mit dem Plasma zu Leber und Niere transportiert und dort abgebaut oder im Falle des Kohlenstoffdioxids von den roten Blutkörperchen zurück zur Lunge gebracht und dort ausgeatmet.

Das Blut ist allerdings nicht nur der körpereigene Lieferservice, sondern dient wie eine Klimaanlage auch der Temperaturregulierung. Bei Hitze und körperlicher Anstrengung wird die Haut rot. Es fließt mehr Blut durch die Adern und die Haut gibt mehr Wärme ab. Bei Kälte hingegen werden wir blass: Weniger Blut wird zur Körperoberfläche geschickt und weniger Wärme geht verloren.

Eine weitere wichtige Funktion des Blutes ist der Schutz des Körpers vor Infektionskrankheiten. Einen Teil dieses Jobs als Körperpolizei übernehmen die Blutplättchen. Wenn ein Mensch sich verletzt, werden die dünnen farblosen Scheibchen schnell zur Unfallstelle transportiert und helfen dabei, die Wunde so rasch wie möglich zu verstopfen, indem sie das Blut gerinnen lassen. Eine andere Abteilung der Köperpolizei bilden die weißen Blutkörperchen. Sie sind Immunzellen und können eingedrungene Erreger entweder auffressen oder durch Antikörper unschädlich machen.
Zudem ist das Blut besonders interessant für Ärzte. Im Blut finden sich diverse Stoffwechselprodukte, aus denen sich zahlreiche Laborwerte gewinnen lassen. Diese geben zum Beispiel Auskunft über die Funktion und den Zustand der verschiedenen Organe und lassen Rückschlüsse auf Krankheiten ziehen.

Nicht immer läuft das eindrucksvolle System des Blutkreislaufs nach Plan. Viele Menschen, die an Erkrankungen des Blutes leiden oder durch einen Unfall oder eine Operation viel Blut verloren haben, sind auf Blutspenden und Knochenmarkspenden angewiesen.

Mehr Informationen zur Blut- und Knochenmarkspende

Zurück zum Anatomieatlas Schleswig-Holstein

Teilen: