Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Pflegeberatung

Staatskanzlei

Pflegeberatung

Wenn ein Familienmitglied pflegebedürftig wird, sind meistens nicht die pflegerischen Aufgaben das größte Problem, sondern die Organisation der Pflege.

Pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen stehen vor vielen Fragen: Wie erhalte ich die richtige Pflege? Wer unterstützt mich? Wie werden die Hilfen bezahlt? Durch die Errichtung von Pflegestützpunkten soll die wohnortnahe Beratung, Versorgung und Betreuung für pflege- und hilfebedürftigen Menschen und ihre Angehörigen weiter verbessert werden.  Mit den Pflegestützpunkten soll in Schleswig-Holstein nach der 2008 in Kraft getretenen Pflegereform eine bürgernahe Anlaufstelle geschaffen werden, in der Betroffene eine umfassende Beratung und wenn nötig auch Begleitung erhalten können. Dazu sind zum 1. Januar 2009 in einem ersten Schritt die acht bestehenden Trägerunabhängigen Beratungsstellen in den Kreisen Segeberg, Pinneberg, Dithmarschen, Herzogtum Lauenburg und in den kreisfreien Städten Kiel, Lübeck, Neumünster und Flensburg in Pflegestützpunkte überführt worden. Ziel ist es, zügig in allen Kreisen und kreisfreien Städten je einen Stützpunkt einzurichten.

Zur Übersicht der Pflegestützpunkte auf der Seite des Pflegeportals Schleswig-Holstein

Individuelle Pflegeberatung im Pflegestützpunkt (Quelle: Konstantin Sutyagin - Fotolia.com) Quelle: Konstantin Sutyagin - Fotolia.com

Aufgaben der Pflegestützpunkte

  • Umfassende sowie unabhängige Auskunft und Beratung zu den Rechten und Pflichten nach dem Sozialgesetzbuch und zur Auswahl und Inanspruchnahme der bundes- oder landesrechtlich vorgesehenen Sozialleistungen und sonstigen Hilfsangebote
  • Koordinierung aller für die wohnortnahe Versorgung und Betreuung in Betracht kommenden Hilfs- und Unterstützungsangebote einschließlich der Hilfestellung bei der Inanspruchnahme der Leistung
  • Vernetzung aufeinander abgestimmter pflegerischer und sozialer Versorgungs- und Betreuungsangebote und die Einbindung bürgerschaftlichen Engagements

Die Pflegeberatung im Sinne eines umfassenden Fallmanagements ist als gesetzliche Aufgabe der Pflegekassen von den Landesverbänden der Pflege- und Krankenkassen in diesen Stützpunkten zu integrieren.

Was kann man besser machen?

Seit Juli 2008 nimmt der Pflegestützpunkt „Altes Heizwerk“ im Flensburger Stadtteil Engelsby an dem bundesweiten Modellprojekt „Werkstatt Pflegestützpunkte“ teil. Im Interview mit Heidi Lyck, der Leiterin des Pilot-Pflegestützpunktes in Flensburg, fragen wir nach den Erkenntnissen aus den ersten Monaten.

Zum Interview mit Heidy Lyck