Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Versorgungssicherungsfonds

Staatskanzlei

Versorgungssicherungsfonds

Zur Sicherung ambulanter, stationärer und sektorenübergreifender medizinischer Versorgungskonzepte insbesondere in der Fläche hat sich die Landesregierung in ihrem Koalitionsvertrag auf die Einrichtung eines Versorgungssicherungsfonds verständigt.

Die entsprechende Richtlinie wurde veröffentlicht, ab sofort können Anträge zur Förderung durch den Fonds beim Ministerium gestellt werden.   

Qualitative Weiterentwicklung

Der Versorgungssicherungsfonds ist ein wichtiger Baustein für die Sicherung und den Erhalt der medizinischen Grundversorgung in der Fläche. Mit den Mitteln des Versorgungssicherungsfonds soll die qualitative Weiterentwicklung der ambulanten, stationären und sektorenverbindenden Versorgung beschleunigt werden. Gefördert werden innovative und zukunftsweisende Konzepte, die eine flächendeckende und gut erreichbare, bedarfsgerechte Versorgung erhalten, stärken oder diese unter veränderten Rahmenbedingungen weiterentwickeln.

Förderfähigkeit

 Förderfähig sind Projekte: 

  • zum Erhalt und der Absicherung bestehender Versorgungskonzepte, wenn die Notwendigkeit der weiteren Versorgungssicherung besteht und damit die medizinische Grundversorgung der Bevölkerung im ländlichen Raum in einer anderen Art und Weise als bisher erhalten werden kann,
  • zur Initiierung oder Weiterentwicklung der sektorenübergreifenden Versorgung mit dem Ansatz, die Trennung der Sektoren zu überwinden,
  • zum Transfer neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse, deren Übertragung in den ambulanten und stationären Versorgungsalltag den medizinischen Fortschritt beschleunigt, die sektorenübergreifende Versorgung insbesondere im ländlichen Raum verbessert und die das Potential haben, zukünftig in der Regelversorgung Anwendung zu finden,
  • zur Verbesserung der ambulanten, stationären und/oder sektorenübergreifenden Patientenversorgung insbesondere im ländlichen Raum durch mobile, technische sowie digitale Lösungen, die das Potential haben, zukünftig in der Regelversorgung Anwendung zu finden.

Voraussetzung für eine Förderung ist, dass es sich bei dem Projekt nicht um ein bereits bestehendes Angebot im Rahmen der Regelversorgung handelt.

Antragsberechtigung

Antragsberechtigt sind sowohl ambulant vertragsärztlich tätige Ärztinnen und Ärzte und Einrichtungen (wie z. B. Arztpraxen, Medizinische Versorgungszentren oder Ärztehäuser) sowie Körperschaften und Institutionen aus dem medizinischen Bereich, wie z. B. die Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH), die Kassenzahnärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein KZV SH), die Ärztekammer Schleswig-Holstein (ÄKSH), die Ärztegenossenschaft Nord oder der Hausärzteverband Schleswig-Holstein. Aber auch Träger von Krankenhäusern, Reha-Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen sowie kommunale Gebietskörperschaften können eine Förderung aus dem Versorgungssicherungsfonds beantragen.

Finanzierung

Zur Finanzierung des Versorgungssicherungsfonds stehen für das Jahr 2018 zwei Millionen Euro zur Verfügung. Im Jahr 2019 wachsen die Mittel auf 3,5 Millionen Euro und 2020 nochmal auf dann 5,0 Millionen Euro an, auf diesem Niveau werden die Mittel dann bis 2022 verstetigt. Damit leistet das Land einen wichtigen finanziellen Beitrag zur Sicherung der Versorgung in der Fläche.

Die Förderung pro Projekt wird für bis zu drei Jahre gewährt und beträgt höchstens 500.000 Euro.

Teilen: