Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Landeskartellbehörde für Energie

© M. Staudt/grafikfoto.de

Landeskartellbehörde für Energie

Die Landeskartellbehörde für Energie ist im Referat für Energierecht und Energiepolitik des Ministeriums für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung angesiedelt.

Das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) gibt den ordnungsrechtlichen Rahmen zur Gewährleistung der sozialen Marktwirtschaft auch für den Bereich der leitungsgebundenen Energieversorgung (Strom, Gas, Wärme) vor. Bei Rechtsverstößen kann sich grundsätzlich jeder Betroffene auf dem zivilen Rechtsweg – ggf. nach vorheriger anwaltlicher Beratung – vor den Zivilgerichten wehren.

Die Kartellbehörden (Bundeskartellamt, Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Landeskartellbehörden) müssen bzw. können im Rahmen ihres Aufgreifermessens auf Grundlage des GWB entsprechend ihrer Zuständigkeit auf verwaltungsrechtlicher Ebene gegen Unternehmen tätig werden, die gegen das GWB verstoßen.

Die Frage, welche Kartellbehörde zuständig ist, richtet sich nach § 48 GWB: In den Fällen, in denen die Zuständigkeit im Gesetz nicht ausdrücklich einer bestimmten Kartellbehörde zugewiesen wird, ist das Bundeskartellamt immer dann zuständig, wenn die Wirkung des wettbewerbsbeschränkenden oder diskriminierenden Verhaltens über das Gebiet eines Landes hinausreicht. In den übrigen Fällen sind die Landeskartellbehörden zuständig.

In Deutschland unterliegen Strom- und Gaspreise keiner Genehmigungspflicht. Es gibt auch keine allgemeine nachträgliche Preiskontrolle. Gleiches gilt für Fernwärmepreise.

Im Bereich der Strom- und Gasversorgung können die Kartellbehörden im Rahmen ihres Aufgreifermessens auf Grundlage der so genannten „nachträglichen Missbrauchsaufsicht“ (§§ 19, 20 sowie für Strom und Gas ergänzend § 29 GWB) tätig werden. Dies setzt jedoch voraus, dass das betroffene Energieversorgungsunternehmen eine marktbeherrschende Stellung innehat und ein begründeter Anfangsverdacht besteht, dass das Unternehmen diese Stellung ausnutzt, indem es z.B. missbräuchlich hohe Preise von seinen Kunden verlangt. Die nachträgliche Missbrauchsaufsicht auf Grundlage des GWB greift also nicht flächendeckend, sondern führt im Rahmen des Aufgreifermessens in einzelnen Verdachtsfällen von Amts wegen oder aufgrund von Hinweisen Dritter Kontrollen durch, um etwaige Verstöße gegen das GWB zu verfolgen. Ein Anspruch Dritter auf Einschreiten der Kartellbehörde besteht dabei nicht. Zur Überprüfung ganzer Sektoren steht den Kartellbehörden das Instrument der Sektoruntersuchung zur Verfügung; hierfür bedarf es keines Verdachts gegen ein bestimmtes Unternehmen.

Kontaktdaten:

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung des Landes Schleswig-Holstein
-Landeskartellbehörde für Energie-
Mercatorstraße 5
24106 Kiel
E-Mail: kartellbehoerde-energie@melund.landsh.de