Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Werde Teil des echten Nordens!

Staatskanzlei

Werde Teil des echten Nordens!

Einbürgerung in Schleswig-Holstein

Sie leben seit längerem bei uns und Ihr Aufenthaltsrecht in Deutschland ist auf Dauer angelegt. Sie verbringen Ihren Alltag hier, Sie sind in Schleswig-Holstein zuhause. Sie gehören bereits dazu, unabhängig von Ihrer Staatsangehörigkeit. Schleswig-Holstein ist für Sie womöglich auch zu einer echten Heimat geworden. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, sich einbürgern zu lassen?

Vorteile einer Einbürgerung

Mit der Einbürgerung erhalten Sie die vollen demokratischen Rechte, sie können also wählen und sich wählen lassen. Damit können Sie die Zukunft Schleswig-Holsteins und Deutschlands mitgestalten. Außerdem wäre Ihre Einbürgerung ein gegenseitiges Bekenntnis – Sie bekennen sich zu Deutschland und Deutschland bekennt sich zu Ihnen.

Die deutsche Staatsangehörigkeit würde Ihnen auch im Alltag vieles leichter machen: Sie müssten sich künftig nicht mehr um aufenthaltsrechtliche Angelegenheiten kümmern und könnten problemlos in vielen Länder reisen, für die Sie jetzt noch ein Visum brauchen. Außerdem könnten Sie als EU-Bürger und -Bürgerin in allen Mitgliedstaaten der Europäischen Union wohnen und arbeiten.

Es gibt aber auch verschiedene Ausnahmen und Sonderregelungen. Gerne berät Sie auch unsere Einbürgerungsbehörde zu Fragen rund um das Thema.

Zur Suche nach der zuständigen Einbürgerungsbehörde

Voraussetzungen für eine Einbürgerung

Ein Anspruch auf Einbürgerung besteht regelmäßig, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Seit acht Jahren ein rechtmäßiger und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland
  • Identität und bisherige Staatsangehörigkeit sind geklärt
  • Bekenntnis zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland
  • Im Besitz eines unbefristeten oder verfestigten Aufenthaltsrecht zum Zeitpunkt der Einbürgerung
  • Lebensunterhalt für sich und die unterhaltsberechtigten Familienangehörigen kann ohne Inanspruchnahme von Sozialhilfe oder Arbeitslosengeld II bestritten werden
  • Die bisherige Staatsangehörigkeit wird aufgeben oder verloren (Ausnahme z. B. EU-Staaten)
  • Keine Verurteilung wegen einer Straftat
  • ausreichende Deutschkenntnisse
  • Kenntnisse der deutschen Rechts- und Gesellschaftsordnung und der Lebensverhältnisse in Deutschland

Zu diesen Voraussetzungen gibt es verschiedene Ausnahmen, zum Beispiel bei besonderen Integrationsleistungen. Für bestimmte Personengruppen bestehen Sonderregelungen. Hierzu berät Sie gerne Ihre Einbürgerungsbehörde.