Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Demografie

© M. Staudt / grafikfoto.de

E-Learning auf den Halligen

Wer auf einer Hallig wohnt lebt unter erschwerten Bedingungen. Die abgelegene Lage im Wattenmeer, das Leben mit "Land unter" oder fehlende Einkaufsmöglichkeiten oder ärztliche Versorgung vor Ort verlangen viel von den Menschen. Das gilt auch für die Schulkinder, die in den kleinen Halligschulen, sofern überhaupt vorhanden, unterrichtet werden. Sie lernen früh, dass sie nach der neunten Klasse aufs Festland müssen, denn eine direkte Berufsausbildungsmöglichkeit oder weiterführende Schule gibt es auf den Halligen nicht.

vier Schüler sitzen an Bildschirmen und lernen E-Learning (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) E-Learning gehört für die Schüler auf Hallig Langeneß zum Alltag. © Innenministerium

Zauberformel E-Learning

Aber auch der gemeinsame Unterricht für Kinder aller Jahrgänge fordert Lehrer und Schüler. Die schwierigen Lebensbedingungen auf den Halligen führen zu viel Fluktuation unter den Lehrkräften. Dies führt dazu, dass nicht immer für die jeweiligen Fächer ausgebildete Pädagogen zur Verfügung stehen. Etwa im Fach Englisch. Eine Lösung für dieses Problem bringt die Digitalisierung. E-Learning heißt die Zauberformel, mit der das Erlernen der richtigen Aussprache im Englischen geübt wird. Englisch-Lehrerin Leena Brütt, die mit den Kindern der unterschiedlichen Altersklassen übt, sitzt währenddessen rund 100 Kilometer Luftlinie entfernt in Kiel.

Vom Pilotversuch zum festen Bestandteil

E-Learning geht zurück auf eine Initiative des Kieler Bildungsministeriums und des Instituts für Qualitätsentwicklung an Schulen. 2009 startete ein Pilotversuch, der inzwischen ein fester Bestandsteil des Unterrichts der Halligkinder ist. Die Schulen auf Hooge, Langeneß, Oland, Gröde und Nordstrandischmoor beteiligen sich daran. In Ermangelung von Schülern findet der Fernunterricht derzeit nur auf Langeneß; Hooge und Nordstrandischmoor statt. Dies ändert sich aber in jedem Schuljahr.

Schüler gehen eine leichte Anhöhung hoch auf ein Haus zu. E-Learning (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) Die Schule auf Hallig Langeneß © Innenministerium

Schulunterricht mit Spaß

Ihre Englisch-Kompetenzen erproben die Schüler zuweilen auch im Chat per Skype mit Schülern der Partnerschule im US-Bundesstaat Tennessee. Die beiden Lehrerinnen von Langeneß, Astrid Hansen und Kerrin Ingwersen, sind froh über die fachliche Unterstützung aus dem fernen Kiel. Sie träumen davon, dass das E-Learning auch auf andere Schulfächer, etwa Mathematik, ausgedehnt werden kann.

Auf Langneß werden im laufenden Schuljahr 15 Kinder unterrichtet, zwei Mal pro Woche steht E-Learning Englisch auf dem Stundenplan. In kleinen Gruppen loggen sich die Schülerinnen und Schüler per Laptop mit Headset ein. Noch sorgt eine Funkstrecke zur Nachbarinsel Föhr für den nötigen Datentransfer. In Kürze soll aber eine 50 Mbit-Glasfaserleitung die Hallig mit schnellem Internet versorgen, freut sich Vizebürgermeister Malte Karau. Ohne ausreichende Datenverbindung geht auch auf den Halligen längst nichts mehr.