Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Zahlen & Fakten

Staatskanzlei

Zahlen & Fakten

Mobilität ist eine Grundvoraussetzung der heutigen Gesellschaft. Der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) leistet hier große Dienste. Die Zahlen sprechen für sich.

Der ÖPNV in Schleswig-Holstein in Zahlen. Wir haben:

  • werktags 150.000 Menschen im Zug
  • jährlich 190 Mio. Fahrgäste im Bus
  • knapp 24 Mio. Zugkilometer im Jahr
  • rund 90 Mio. Buskilometer pro Jahr
  • 1.170 Kilometer Gleise im Land mit 180 Bahnhöfen (davon zur Zeit bereits über 50 Prozent mit barrierefreiem Zugang)
  • 730 Buslinien mit 7.500 Bushaltestellen.

Verkehrsmittel

6,4 Prozent aller Wege im Land werden mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt, 23 Prozent zu Fuß, 10 Prozent mit dem Fahrrad, 14 Prozent als Mitfahrer im Auto und fast 47 Prozent mit dem Auto.

Der ÖPNV erfüllt aber gerade im ländlichen Raum - etwa bei der Schülerbeförderung - eine wichtige Funktion. Mobilität ist ein wichtiger Faktor der gesellschaftlichen Teilhabe.

Bund, Land und Gemeinden subventionieren den Nahverkehr in Schleswig-Holstein mit jährlich 360 Mio. Euro aus Steuermitteln, die Fahrgeldeinnahmen liegen bei 270 Mio. Euro.

Klimaschutz

Der Nahverkehr verschafft nicht nur mehr Bewegungsfreiheit, sondern auch mehr Luft zum Atmen.

Nach Ergebnissen einer Studie von 2009 entlasten Bus und Bahn in Schleswig-Holstein die Atmosphäre im Vergleich zum Autoverkehr um jährlich knapp 255.000 Tonnen Kohlendioxid (CO2). Das entspricht den CO2-Emissionen einer Stadt in der Größe von Flensburg mit rund 90.000 Einwohnern.

Nahverkehr schafft Arbeitsplätze

Bei den Bahn- und Busunternehmen sind über 6.200 Menschen in Schleswig-Holstein beschäftigt. Es gibt private und kommunale Busunternehmen, private und öffentliche Eisenbahnverkehrsunternehmen, einige Eisenbahninfrastrukturunternehmen – mit DB Netz als größtem Anbieter.

Daneben arbeiten so genannte Aufgabenträger: für den Schienenpersonennahverkehr das Land selbst und für den Busverkehr die Kreise und kreisfreien Städte. Hinzu kommen Unternehmen, zum Beispiel aus dem IT-Bereich, die als Zulieferer Komponenten für Signalanlagen oder Eisenbahninfrastruktur zur Verfügung stellen.

Wettbewerb

Eine leistungsfähige Nahverkehrsinfrastruktur ist Voraussetzung für eine nachhaltige Entwicklung der Region. Die Landesregierung hat dazu ein umfangreiches Wettbewerbskonzept entwickelt. Damit sollen Anreize für eine stetige Modernisierung des öffentlichen Nahverkehrs gesetzt werden. In den vergangenen Jahren ist es mit diesem Konzept gelungen, trotz massiver Einsparungen den öffentlichen Nahverkehr attraktiver zu machen.