Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Gute Lehrkräfte ausbilden

Staatskanzlei

Gute Lehrkräfte ausbilden

Es wird massiv in die Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern und damit in den Lehrernachwuchs investiert 

Mehr Stellen für Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst

Der Haushaltsentwurf für 2018 sieht den Betrag von rund  600.000 Euro für 75 weitere Stellen für Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst zum 1. August 2018 vor. Damit steigt die Zahl der Stellen für Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst weiter kontinuierlich an: Gab es 2016 noch 1.394 Stellen, erhöhte sich die Zahl in 2017 um 100 Stellen auf 1.494 und wird im kommenden Jahr auf 1.569 Stellen anwachsen.

Das bedeutet, dass jährlich rund 900 ausgebildete Lehrkräfte in den Schuldienst wechseln können. Mehr Anwärterinnen und Anwärter brauchen auch mehr Ausbilder: 19 zusätzliche Stellen für Studienleiter/innen und Mentoren/innen sind vorgesehen. 

Portraitfoto Karin Prien

Aktuell gelingt uns die Besetzung der Lehrkräfte-Stellen gut - und wir arbeiten intensiv daran, dass es so bleibt

Karin Prien


2017 wurden insgesamt 1.019 Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst eingestellt, davon haben 558 an schleswig-holsteinischen Universitäten studiert. Die Nachfrage nach Plätzen im Vorbereitungsdienst ist ungebremst. Alle Stellen zum aktuellen Schuljahr konnten besetzt werden. Dabei gebe es einen Mix aus Absolventinnen und Absolventen schleswig-holsteinischer aber auch von Hochschulen anderer Länder. Es zeigt sich, dass Schleswig-Holstein ein attraktives Ausbildungsland ist.

"Forum Studierfähigkeit"

Positiv kann sich außerdem die steigende Zahl von Studienanfängerinnen und -anfängern im 1. Fachsemester an den Universitäten in Kiel und Flensburg auswirken. So gab es 2014 bis 2016 eine leichte Steigerung von 2.380 auf 2.443 bis 2.659 Studierende in den Bachelor- und Masterstudiengängen für das Lehramt. Leicht nach oben zeigt auch die Zahl der Absolventinnen und Absolventen der Lehramtsstudiengänge an beiden Universitäten: Von 1.569 in 2014, 1.645 in 2015 auf 1.731 in 2016.

Ministerin Prien: "Nicht jede Absolventin und jeder Absolvent geht seinen Weg von der schleswig-holsteinischen Universität bis in den schleswig-holsteinischen Schuldienst." Daher müsse an zwei Stellen angesetzt werden: Es müssten mehr Studierende für ein Lehramtsstudium gewonnen werden und es müssten auch die Studienbedingungen verbessert werden. "Darüber bin ich bereits in intensiven Gesprächen mit den Hochschulen", sagte Prien. Mit den Hochschulen und Schulen will sie in einem „Forum Studierfähigkeit“ im Gespräch bleiben, um Verbesserungen zu erreichen. Anfang des kommenden Jahres werde außerdem ein detailliertes und umfassendes Konzept zur Lehrkräftegewinnung vorgelegt.