Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Unterricht von Anfang an

Staatskanzlei

Unterricht von Anfang an

Das Land wird die Beschulung von Kindern und Jugendlichen in den Erstaufnahmeeinrichtungen verbessern.

Nach dem Provisorium beginnt am 1. Januar 2018 wieder der geregelte Unterricht. Dafür sollen 16 Lehrkräfte-Stellen zu Verfügung stehen, die einen dauerhaften und qualitativ hochwertigen Unterricht für die geflüchteten Kinder und Jugendlichen sicherstellen. So wird dafür gesorgt, dass geflüchtete Kinder und Jugendliche schon in Erstaufnahmeeinrichtungen regulären DaZ-Unterricht erhalten.

In den vergangenen beiden Jahren hatte die Landesarbeitsgemeinschaft der Wohlfahrtsverbände (LAG) mit außerschulischen Angeboten dafür gesorgt, dass die geflüchteten Kinder eine erste Sprachförderung erhielten. In Zukunft ist dafür gesorgt, dass die geflüchteten Kinder und Jugendlichen schon in Erstaufnahmeeinrichtungen das Recht auf Schulbildung wahrnehmen können und regulären Unterricht erhalten. 

Lehrkräfte an Erstaufnahmeeinrichtungen

Dazu sollen an den Standorten Neumünster und Boostedt Außenstellen einer öffentlichen Schule auf dem Gelände der EAE errichtet werden; in Rendsburg soll die Beschulung der Kinder und Jugendlichen aus den EAE vorübergehend in öffentlichen Schulen erfolgen, Grundschulkinder werden in Owschlag, Sekundarstufenschülerinnen und -schüler in Fockbek beschult. 

Derzeit werden Gespräche mit den betroffenen Kommunen geführt: der Stadt Neumünster, der Gemeinde Boostedt, der Stadt Rendsburg sowie den Gemeinden Fockbek und Owschlag. Ziel ist es, in Neumünster und Boostedt die Bildung von Außenstellen von öffentlichen Schulen umzusetzen und mit den anderen Gemeinden eine Vereinbarung zur Kostenübernahme zu schließen. 

Bei rund 300 Schulpflichtigen, einem Unterrichtsumfang von 20 Lehrkräfte-Wochenstunden und Lerngruppen mit 14 Schülerinnen und Schülern werden rund 16 Lehrerkräftestellen gebraucht werden. Davon voraussichtlich 13 Lehrkräfte für Neumünster/Boostedt, drei für Rendsburg. Zusätzlich zu den Lehrkräftestellen wird das Bildungsministerium auch die Sach- und Beförderungskosten übernehmen.