Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Auszeichnungen - Rettungsmedaille

Staatskanzlei

Auszeichnungen - Rettungsmedaille

Das Land ehrt seit 1954 Rettungstaten bei besonders mutigem Einsatz mit der Rettungsmedaille, wenn sich gerettete Person und Retter in Lebensgefahr befanden oder wenn für die Allgemeinheit eine erhebliche Gefahr abgewendet worden ist.

Ministerpräsident Daniel Günther hat am 19. November 2019 Peter Spoth aus Lübeck mit der Rettungsmedaille ausgezeichnet.

Mutiger Einsatz

Für seinen couragierten Einsatz nach einer Messerattacke in einem Bus hat Ministerpräsident Daniel Günther dem Lübecker Busfahrer Peter Spoth die Rettungsmedaille am Bande verliehen: "Durch sein Eingreifen hat Peter Spoth vermutlich mehrere Menschenleben gerettet", sagte Günther bei einer Feierstunde in Kiel.

Ein Mann hatte im Juli 2018 einen voll besetzten Bus in Lübeck in Brand gesetzt und mit einem Messer einen Fahrgast schwer verletzt. Spoth stoppte den Bus, öffnete umgehend die Türen und versuchte – obwohl er von dem Mann mit einem Faustschlag attackiert wurde – den Brand mit einem Feuerlöscher zu stoppen.

Ein Mann befestigt ein Ehrenzeichen am Hemd eines anderen Mannes Ministerpräsident Daniel Günther (r.) ehrte Peter Spoth in Kiel. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) Ministerpräsident Daniel Günther (r.) ehrte Peter Spoth in Kiel. © Staatskanzlei

Viele Menschen gerettet

"Sie haben in einer absoluten Ausnahmesituation den Überblick behalten, die Gefahr erkannt und keine Sekunde gezögert", würdigte der Regierungschef die herausragende Leistung des Busfahrers. "Durch ihren Mut haben Sie viele Menschen gerettet. Vor allem einen Rollstuhlfahrer, dem Sie, trotz eigener akuter Lebensgefahr, zusammen mit anderen Fahrgästen aus dem Bus geholfen haben", hob Günther hervor. "Dafür haben Sie meine absolute Hochachtung. Und meinen allergrößten Respekt."

Die Gemeinschaft ziehe ihre Stärke daraus, "dass Menschen füreinander da sind und einander helfen. Sie haben diesen Gedanken bei Ihrem mutigen Einsatz auf absolut vorbildliche Art und Weise in die Tat umgesetzt," lobte Günther.