Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Auszeichnungen und Ehrungen

© M. Staudt / grafikfoto.de

Ausgezeichnete Personen des Jahres 2016

Folgende Schleswig-Holsteinerinnen und Schleswig-Holsteiner wurden 2016 ausgezeichnet:

alle öffnen

Hans-Julius Ahlmann, Büdelsdorf

Hans-Günther Andresen, Kiel

Hans Günther Andresen setzt sich seit mehr als 40 Jahren für die Denkmalpflege ein. Er war ehrenamtliches Mitglied im Landesdenkmalrat und engagierte sich bei der Erarbeitung des neuen Denkmalschutzgesetzes in Schleswig-Holstein. Darüber hinaus berät er das Landesamt für Denkmalpflege und auch andere Behörden und schreibt Gutachten. Er engagierte sich im Siedlungsausschuss des Schleswig-Holsteinischen Heimatbundes sowie bei Ausstellungen und Veranstaltungen zur Bedeutung der Denkmalerhaltung und -pflege. Außerdem schrieb er ein Buch über das Bauen in Backstein in Schleswig-Holstein. Mit der Erforschung der Schleswig-Holsteinischen Heimatschutzarchitektur des frühen 20. Jahrhunderts hat er als erster zahlreiche Denkmäler entdeckt und erschlossen.

Verdienstmedaille, Mai 2016

Johannes Andresen, Plön

Johannes Andresen engagiert sich für den Jugend-Segelsport. Bereits als Referendar gab er Segelunterricht und gründete eine Segel AG. Diese wurde später in den Schüler Ruder- und Segelverein Plön integriert. Johannes Andresen leitete die Segelsparte und ist seit sieben Jahren Vorsitzender des Vereins. Er hat Projekte mit schwer erziehbaren und mit herzkranken Jugendlichen geleitet und auch mit der Schule für Sehbehinderte in Schleswig kooperiert.

Verdienstmedaille, Januar 2016

Horst Andritzke, Borgstedt

Horst Andritzke engagiert sich für das Artenschutzgebiet Westlicher Wittensee und die angrenzenden Niederungen. Er hat zahlreiche Veröffentlichungen zum Natur- und Umweltschutz herausgegeben und hält auch Vorträge. Ein besonderes Anliegen ist ihm der Erhalt der Seeschwalbenpopulation. Er engagiert sich in der Projektgruppe Seeadlerschutz, im Eulenschutz und kümmert sich um den Winterschutz der Fledermäuse. Für den Eisvogel entwickelte und baute er Brutcontainer.

Verdienstmedaille, Januar 2016

Dieter Backhaus, Jevenstedt

Dieter Backhaus gehört seit 1974 der Gemeindevertretung Jevenstedt an und ist seit 25 Jahren Bürgermeister. Dabei nimmt er sich täglich Zeit für die Sorgen der Bürgerinnen und Bürger in der Gemeinde. Er kümmert sich um die Gewährleistung von Kinderbetreuung in Kindertageseinrichtungen, das Schulwesen und die dörfliche Gemeinschaft. Ehrenamtliche Aktivitäten erfahren durch ihn Anerkennung und Unterstützung. Außerdem ist er stellvertretender Amtsdirektor des Amtes Jevenstedt.

Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland 2016

Hellmut Bahnsen, Pellworm

Als Wattführer leistet Hellmut Bahnsen seit mehr als vier Jahrzehnten einen Beitrag für die Erforschung, den Erhalt und die Pflege des Weltnaturerbes Wattenmeer. Gemeinsam mit seiner Frau hat der ehemalige Fischer in seinem Haus in den 80er Jahren das "Rungholtmuseum" eingerichtet, welches die größte Sammlung von Kulturfunden aus dem Wattenmeer um Pellworm beherbergt. Ohne seine Arbeit und sein Engagement wären viele dieser Zeugnisse der Vergangenheit durch die Nordsee vernichtet worden.

Verdienstmedaille, Oktober 2016

Marlies Behm, Lübeck

Marlies Behm ist Kunsthandwerkerin und war bis 2014 künstlerische Leiterin der Lübecker "Overbeck-Gesellschaft Verein von Kunstfreunden". Es ist ihr Verdienst, dass die Overbeck-Gesellschaft zu einer festen Größe in der Kulturlandschaft wurde.
Sie ist Ratgeberin für die Kulturpolitik und treibende Kraft in der Vernetzung und in der kulturellen Arbeit der Lübecker Sozial- und Kultur-Institution "Gemeinnützige" sowie des Architektenforums der Hansestadt. Außerdem ist sie Ansprechpartnerin und Ratgeberin für die berufliche Entwicklung vieler junger Menschen und fördert die Beteiligung der Overbeck-Gesellschaft am Programm "Freiwilliges kulturelles Jahr".

Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland 2016

Wolfgang Blechschmidt, Kiel

Wolfgang Blechschmidt engagiert sich in der Deutsch-Dänischen Gesellschaft. Seit 1969 hat er alle Vorsitzenden der Gesellschaft unterstützt und ist Ratgeber in Versicherungsangelegenheiten. Seit 1973 hat er sich für die Vertreter-Vereinigung der Allianz Deutschland engagiert. Er war im Seniorenbeirat der Landeshauptstadt Kiel und ist Schatzmeister des Vereins „Kontaktstudium nach Beruf und Familie an der Christian-Albrechts-Universität."

Verdienstmedaille, Januar 2016

Karl-Heinz Böhnk, Witzhave

Karl-Heinz Böhnk hat seine Frau, die vor 36 Jahren schwer an Multiple Sklerose erkrankte, bis zu ihrem Tod im Jahre 2015 jahrzehntelang rund um die Uhr gepflegt. Für die Vollzeitpflege gab er seinen Beruf als Busfahrer vorzeitig auf. Seine Frau, die auf den Rollstuhl angewiesen war, benötigte bei sämtlichen Verrichtungen des Alltags Hilfestellungen. Karl-Heinz Böhnk hat alles auf die Bedürfnisse seiner Frau eingestellt, sämtliche Arbeiten im Haushalt erledigt und ihr auch Bewegung mit einem umgebauten Rollstuhlfahrrad ermöglicht. Um den psychischen und physischen Belastungen der Pflege gewachsen zu sein, hat er sich in der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft engagiert.

Verdienstkreuz am Bande, Januar 2017

Doris Brandt-Kühl, Ottendorf

Doris Brandt-Kühl engagiert sich seit fast 40 Jahren ehrenamtlich als Theaterregisseurin in Itzehoe. Sie war bis 2014 Lehrerin an der Kaiser-Karl-Schule. Bereits seit 1976 inszeniert sie mit ihren Schülerinnen und Schülern nahezu jährlich ein neues Theaterstück, auch in ihrem Ruhestand. Die Arbeit wurde oft begleitet von Projekten, die die Auseinandersetzung mit historischen oder gesellschaftlichen Themen und zugleich das Selbstverständnis eines mündigen Bürgers in der Demokratie förderten.
Darüber hinaus pflegte sie mit ihrer Theatergruppe einen Austausch mit dem Blue Lake Fine Arts Camp in Michigan/USA. Für die Reisen wurden von ihr Produktionen in englischer Sprache erarbeitet. Doris Brandt-Kühl organisierte die Besuche und sorgte für die Unterbringung in Gastfamilien.

Verdienstmedaille, Mai 2016

Christine Braun, Bad Segeberg

Christine Braun engagiert sich sowohl ehrenamtlich als auch beruflich im kulturellen Bereich. Seit 1995 ist sie Vorsitzende des Landesausschusses "Jugend musiziert". Von 2002 bis 2006 war sie Präsidentin des Landesmusikrates Schleswig-Holstein und etablierte in dieser Zeit die Geschäftsstelle in Kiel. Sie rief die Kooperation der Landesmusikräte Hamburg und Schleswig-Holstein ins Leben und gründete das Bündnis für Musikunterricht. Seit 2012 ist sie Vizepräsidentin des Landesmusikrates und setzt sich daneben im Musikschulverband, im Rundfunkrat und im Stiftungsrat der Kulturstiftung Schleswig-Holstein für die Belange der Musik- und Kulturszene ein.

Verdienstmedaille, Oktober 2016

Dr. Hans-Jürgen Brodersen, Flensburg

Dr. Hans-Jürgen Brodersen hat sich herausragende Verdienste in der grenzüberschreitenden Kooperation im Gesundheitswesen erworben. Er war von 1978 bis September 2015 Arzt am Malteser St. Franziskus-Hospital in Flensburg. Nach mehrjähriger Tätigkeit übernahm er dort als leitender Chefarzt die Klinik für Strahlentherapie.
Es ist maßgeblich sein Verdienst, dass das Krankenhaus seit 1998 rund 2.500 Tumorpatienten aus Dänemark therapiert hat. Die grenzüberschreitende Strahlentherapie ist in Deutschland und Europa einmalig. Auf Basis eines Kooperationsvertrages werden jährlich rund 200 Menschen aus Süddänemark in Flensburg behandelt. Mehr als die Hälfte aller Patienten erhalten eine Strahlentherapie, um schwerwiegende Symptome zu lindern. Der erleichterte Zugang zu diesen Behandlungsmethoden bedeutet für viele Patienten einen Zugewinn an Lebensqualität.
Darüber hinaus engagiert sich Hans-Jürgen Brodersen in den Vorständen der Vereine "Tumorzentrum Flensburg" und "Verein Strahlentherapie Schleswig-Holstein".

Verdienstkreuz am Bande, April 2016

Ljudmila Budnikov, Bad Segeberg

Ljudmila Budnikov setzt sich für die Interessen jüdischer Gemeinden ein. Unter ihrer Mitwirkung entstand 2002 der Landesverband der Jüdischen Gemeinden, deren Vizepräsidentin sie ist. Außerdem ist sie Mitbegründerin der Vereinigung für jüdische Kultur und der Jüdischen Gemeinde in Bad Segeberg. Sie kümmert sich um Übersetzungen für Gemeindemitglieder und entwickelte einen russischsprachigen Lernkursus. Darüber hinaus hilft sie russischsprachigen Bürgern im Alltag, zum Beispiel bei Behördengängen.

Verdienstmedaille, Januar 2016

Erich Bünger, Sandesneben

Erich Bünger ist Bürgermeister in Sandesneben und beinahe rund um die Uhr ehrenamtlich im Einsatz. Seine Herzensangelegenheit ist die Entwicklung des Schulzentrums, der Grund- und Gemeinschaftsschule Sandesneben mit gymnasialer Oberstufe. Auch die Entwicklung der Gemeinde von einem kleinen Dorf zu einem modernen ländlichen Zentralort ist eng mit seinem Namen verbunden. Als Vorsitzender des Schul-, Bau- und Finanzausschusses des Amtes Sandesneben-Nusse hat er sich für Projekte im Bereich des Schulzentrums Sandesneben und den Bau des Regionalzentrums engagiert. Neben seinem kommunalpolitischen Engagement hat er den Ortsverband Sandesneben des Sozialverbandes Deutschland aufgebaut und ist dort seit über elf Jahren Vorsitzender.

Verdienstmedaille, Mai 2016

Daniel Canal, Kiel

Der Kieler Student Daniel Canal ist gehörlos und engagiert sich seit seiner Schulzeit für gehörlose junge Menschen. Seit 2009 unterstützt er den Hamburger Gebärdensprachjugendclub Nordlicht e.V. in verschiedenen Funktionen, erst als Pressesprecher dann als erster Vorsitzender und heute als Finanzreferent. Außerdem arbeitet er ehrenamtlich für die Deutsche Gehörlosen-Jugend und die Bundesvereinigung für Kultur und Geschichte Gehörloser. Seit 2014 setzt sich Canal auf europäischer Ebene für unterschiedliche Gehörlosenprojekte ein, unter anderem für die European Union of Deaf (EUD). So hat er sich als Webmaster, Designer und Finanzreferent für das Europäische Kindercamp 2015 der EUD in Bad Malente engagiert.

Regelmäßig schreibt Daniel Canal Artikel für die Deutsche Gehörlosen-Zeitung und für die Aktion Mensch.

Daniel Canal wurde am 5. Dezember 2016 mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Eckhart Dencker, Barmstedt

Eckhart Dencker engagiert sich im berufsständischen Bereich. 1986 wurde er Kassenwart der Sanitär, Heizung, Klima und Klempner-Innung Pinneberg. Er war Stellvertreter des Obermeisters und leitet die Innung seit 2001. Im gleichen Jahr wurde er in den Vorstand des Fachverbandes Sanitär Heizung Klima Schleswig-Holstein gewählt. Seit 2007 vertritt er als Landesinnungsmeister die Interessen von rund 900 Handwerksbe-trieben und setzt sich für die Fort- und Weiterbildung ein. Eckhardt Denker ist Vorsitzender des Berufsförderungswerk Handwerk Nord und engagiert sich auch auf Bundesebene als stellvertretender Vorsitzender des Berufsförderungswerkes der Gebäude- und Energietechnik.

Verdienstmedaille, Oktober 2016

Horst Diestel, Alt-Mölln

Horst Diestel hat sich seit Jahrzehnten der Jugendarbeit verschrieben. Bereits in den 70er Jahren war er in der Landjugend in Breitenfelde und hat bis 1992 die Arbeit im Kreisjugendring Herzogtum Lauenburg vorangetrieben. Seit 2007 leitet er den Verein für Jugendpflege und Sport Herzogtum Lauenburg. In Alt-Mölln entfaltet er seit 1974 außerdem kommunalpolitische Aktivitäten. Er ist Gemeindevertreter und seit 1998 auch 1. stellvertretender Bürgermeister. Weitere Verdienste hat er sich als Schöffe, als Kassenführer der Freiwilligen Feuerwehr und während seiner Berufstätigkeit als Personalvertreter erworben.

Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland 2016

Gerhad Eißing, Bordesholm

Gerhard Eißing setzt sich seit 25 Jahren für Menschen ein, die an der Stoffwechselkrankheit Mukoviszidose leiden. Er engagiert sich im Verein Mukoviszidose, Bundesverband Cystische Fibrose. Der Verein bündelt Erfahrungen, Kompetenzen und Perspektiven, um Betroffenen ein selbstbestimmtes Leben mit dieser Erkrankung zu ermöglichen. Gerhard Eißing setzt sich für die Sicherung und Verbesserung der Mukoviszidose-Versorgung ein. Er war Koordinator der Regionalgruppen des Vereins, Sprecher der Regionalgruppe Kiel und ist seit mehr als zwei Jahrzehnten Mitglied des Bundesvorstandes. Zudem war er Aufsichtsratsmitglied der Mukoviszidose gGmbH zur Forschungsförderung und Therapieoptimierung. Seit 2014 ist er als 2. Stellvertretender Bundesvorsitzender für Finanzen, Geschäftsstelle, Öffentlichkeitsarbeit und Fundraising verantwortlich. Seit den 90er Jahren veranstaltet er mit der "Nordostsee-Auswahl" sportliche Events, um Spenden zu sammeln und Projekte zu fördern. Bisher kamen dabei 500.000 Euro zusammen.

Verdienstkreuz am Bande, April 2016

Professor Dr. Günther Fielmann, Lütjensee

Professor Dr. Günther Fielmann steht als Ideengeber und Initiator seit vielen Jahrzehnten für unzählige Projekte. Er engagiert sich unter anderem im Natur- und Umweltschutz sowie im ökologischen Landbau. Mit seinem Einsatz in der Denkmalpflege sowie in Wissenschaft und Forschung leistet er einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft.

Bis heute pflanzt er für jeden Mitarbeiter jährlich einen Baum, inzwischen mehr als eine Million Bäume. Die Baumpflanzungen finden in ganz Deutschland und in Österreich, Schweiz und Israel statt. In mehr als 400 Städten und Gemeinden hat Günther Fielmann Rathausplätze und Fußgängerzonen begrünt. Er schafft grüne Klassenzimmer, Schulhöfe und Spielplätze, legt Biotope sowie Streuobstwiesen an und unterstützt Aufforstungsprojekte sowie Renaturierungsvorhaben.

Günther Fielmann hat auf dem denkmalgeschützten Gut Schierensee (Kreis Rendsburg-Eckernförde) optimale Voraussetzungen für ökologischen Landbau und artgerechte Tierhaltung geschaffen. Regelmäßig im Advent findet im Rinderstall ein Gottesdienst statt. Die gemeinnützige Günter Fielmann Stiftung Schierensee gewährleistet über ihre Erträge die sorgfältige Pflege des denkmalgeschützten Ensembles.
Neben den kulturpolitischen Aktivitäten, zu denen auch das von ihm restaurierte Schloss Plön sowie zahlreiche Schenkungen von Exponaten an Museen und Archive gehören, engagiert sich Fielmann in der Wissenschaft. So initiierte und förderte er ein Monitoring-Programm am Deutschen Herzzentrum der Berliner Charité.

Fielmann betreibt in Schleswig-Holstein ökologischen Landbau in den Kreisen Stormarn, Herzogtum Lauenburg und Rendsburg-Eckernförde, der teilweise wissenschaftlich von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel begleitet wird. Auf sein Betreiben hin werden die Auswirkungen der konventionellen Landwirtschaft und die Folge des biologischen Landbaus auf Boden, Wasser, Pflanzen und Tiere untersucht. Darüber hinaus setzt er sich für den Schutz von Uhu und Seeadler in Schleswig-Holstein ein. Er unterstützt bundesweit Schulen und fördert den Breitensport. Beim Elbhochwasser unterstützte er betroffene Städte mit Soforthilfen und stiftete der Stadt Döbeln eine neue Brücke.

Großes Verdienstkreuz, August 2016

Uwe Frensel, Lauenburg

Uwe Frensel leitet seit 24 Jahren den Ortsverein Lauenburg der Arbeiterwohlfahrt. Er ist auch als ehrenamtlicher Geschäftsführer des Kreisverbandes Herzogtum Lauenburg ein Garant für soziales Engagement, der sich besonders für Kindergärten, Schulen und die Jugendfeuerwehr stark gemacht hat. Uwe Frensel ist Initiator und Vorsitzender der im Jahr 2000 gegründeten Gemeinschaft Pflegeberatung im Kreis. Außerdem hat er den Kindersozialfonds des Kreises und der Stadt Lauenburg, das Bürgerbündnis und das Lauenburger Netzwerk gegen Kinderarmut initiiert. Seit 1994 ist er auch kommunalpolitisch aktiv. Er war in vielen Ausschüssen, außerdem Stadtrat und damit Stellvertreter des Bürgermeisters. Heute engagiert er sich im Hauptausschuss und als Vorsitzender des Ausschusses für Bürgerangelegenheiten.

Verdienstmedaille, Mai 2016

Fritz-Heiko Grünwaldt, Fehmarn

Mehr als drei Jahrzehnte hat sich Fritz-Heiko Grünwaldt beim Steuerverband und bei der Steuerberaterkammer für seinen Berufstand eingesetzt. Als Bezirksstellenleiter für den Bereich Ostholstein war er Vorstandsmitglied des Steuerberaterverbandes. Ab 1991 war er im Vorstand der Steuerberaterkammer und leitete dort zwölf Jahre den Ausschuss für Berufsrecht. 2011 wurde er zum Ombudsmann der Steuerberaterkammer gewählt. 2007 wurde er ehrenamtlichen Richter beim Senat für Steuerberater- und Steuerbevollmächtigtensachen beim Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgericht.

Verdienstmedaille, Oktober 2016

Dieter Hagelstein, Bad Schwartau

Dieter Hagelstein war neun Jahre Vorsitzender des Kreisverbandes Ostholstein/Lübeck des Bundes der Selbstständigen.2003 gründete er den Verband der Selbstständigen und Freiberufler. Er ist seit 13 Jahren Präsident dieses Bundesverbandes, dessen Tätigkeitsschwerpunkt in Schleswig-Holstein liegt. Er setzt sich unermüdlich für einen starken Mittelstand ein und baute ein Netzwerk für die Verbandsmitglieder unter dem Motto "Unternehmer helfen Unternehmern" auf.
Seit 1999 engagiert er sich im Kiwanis Club Bad Schwartau, um benachteiligte Kinder und Jugendliche zu fördern. Seit 2014 leitet er als oberster Kiwanier 150 Clubs in Deutschland.

Verdienstmedaille, Mai 2016

Nina Hammers, Hamburg

Nina Hammers ist zweite Vorsitzende des Vereins Iceflower. Seit Jahren setzt sie sich mit der Vorsitzenden Marie-Luise Verspohl für Hilfslieferungen nach Osteuropa ein. Sie kümmert sich um die praktischen Fragen rund um die Transporte. Jährlich werden viele Tonnen Hilfsgüter, insbesondere von medizinisch-technischen Geräten, gesammelt. Nina Hammers hält Kontakt zu Kindergärten und Schulen, die durch die Aktion "Wichtelpäckchen" auch einen Teil der Hilfslieferungen abdecken. Sie kümmert sich auch um die Anwerbung neuer Mitglieder und Unterstützer.

Verdienstmedaille, Oktober 2016

Jan Hansen, Ahrensburg

Jan Hansen war 1998 Mitbegründer des Kinder- und Jugendbeirates in Ahrensburg. Als erster Jugendlicher hat er das Rede- und Antragsrecht des Beirats in der Stadtverordnetenversammlung wahrgenommen. 2001 wurde er stellvertretender Vorsitzender des Stadtjugendringes Ahrensburg, 2002 Vorsitzender des Kinder- und Jugendbeirates und Mitglied der Projektleitung bei der Jugendbundestagswahl. Er war Vertreter der Orts- und Stadtjugendringe im Kreis Stormarn und bis 2014 Vorsitzender des Kreisjugendringes.

Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland 2016

Dr. Lisa Homrich, Molfsee

Dr. Lisa Homrich wurde 1972 Mitglied und 2. Vorsitzende der Deutsch-Englischen Gesellschaft in Kiel. Neben der Pflege der Städtepartnerschaft Kiels zum englischen Coventry hat sie sich um die Vereinsarbeit und um Sprachreisen gekümmert. Zudem organisierte sie in Kiel Vorträge sowie Theater- und Kinoabende. Sie ist mittlerweile als 2. Vorsitzende zugleich Geschäftsführerin des Deutsch-Britischen Forums in Kiel und unterstützt die Arbeit oft auch finanziell sowie durch die Unterbringung von Gästen. Zur Kieler Woche betreut sie britische Delegationen. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Betreuung von Veteranen aus England.
1974 war sie Mitbegründerin der Arbeitsgemeinschaft Kieler Auslandsvereine und lange Jahre deren stellvertretende Vorsitzende. Sie engagiert sich seit 20 Jahren in der Senioren Union als Kreisvorsitzende in Kiel und Beisitzerin im Landesvorstand.

Verdienstmedaille, Mai 2016

Hans Kaack, Brammer

Hans Kaack gehört seit 1974 der Gemeindevertretung an und ist seit 1978 Bürgermeister in Brammer. 1996 wurde er Amtsvorsteher des Amtes Nortorf-Land. Bei der Haushaltskonsolidierung des Kreises Rendsburg-Eckernförde war und ist er ein wichtiges Bindeglied zur gemeindlichen Ebene. Als Vorsitzender der Gesellschaft für Rendsburger Stadt- und Kreisgeschichte kümmert er sich um die Bewahrung der Heimatgeschichte.

Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland 2016

Uwe Lensch, Neumünster

Uwe Lensch engagiert sich seit 60 Jahren ehrenamtlich in der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG). Bereits in jungen Jahren entschloss er sich, Mitglied in der DLRG zu werden. Einige Jahre später war er bereits Übungsleiter und Ausbilder. Als Jugendwart in Neumünster baute er ein umfangreiches Angebot für die jungen Mitglieder auf. Er wurde 1973 zum Vorsitzenden gewählt und übte dieses Amt fast vier Jahrzehnte aus. Auf Landesebene wurde Uwe Lensch 1993 zum Vizepräsidenten gewählt. In dieser Funktion betreute er viele Jahre die Geschäftsstelle des Landesverbandes und hatte die Verantwortung für das hauptamtliche Personal. Bei der Urlaubsplanung sowie Gehaltsverhandlungen und Anpassung von Aufgabengebieten stellte er die Schnittstelle von Ehren- zu Hauptamt sicher. Außerdem ist er seit dieser Zeit Ansprechpartner für den Landessportverband. Im DLRG-Ausschuss 50plus hat er sich zur Aufgabe gemacht, ältere Mitglieder für die aktive Verbandsarbeit zu motivieren.

Verdienstkreuz am Bande, April 2016

Klaus-Dieter Linke, Damendorf

Klaus-Dieter Linke ist ausgebildeter Gruppenleiter, Suchtkrankenhelfer und psychotherapeutischer Heilpraktiker, der in Eckernförde eine freie Selbsthilfegruppe leitet. Er begleitet Betroffene nicht nur auf ihrem Weg aus der Alkoholsucht, sondern hat auch das gesamte soziale Umfeld im Blick. Ein Anliegen ist ihm die gesunde Ernährung betroffener Menschen, für die er Seminare anbietet, bei denen ihm seine berufliche Erfahrung als Koch zugutekommt.
Klaus-Dieter Linke hat sich im Vorstand der Unteroffizierkameradschaft Carlshöhe engagiert und sich für das Projekt "Angeln mit Menschen mit Behinderung" im Angelsportverein Wittensee stark gemacht.

Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland 2016

Eberhard Münch, Norderstedt

Eberhard Münch engagiert sich ehrenamtlich im Fußball und war Initiator des Breitensportprogramms "Schleswig-Holstein kickt fair". Seit 2007 gibt es dieses Projekt, das der Gewaltprävention dient, vor Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit bewahren und zusätzlich für eine bessere Integration der Sportler untereinander sorgen soll. Darüber hinaus engagiert er sich für das Inklusionsprojekt "Dribbeln ohne Limits" und die Aktion "Anstoß für ein neues Leben", eine Resozialisierungsmaßnahme für jugendliche Straftäter. Eberhard Münch war Vorsitzender im Kreisfußballverband Segeberg und engagiert sich auch im Landesvorstand des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes. 2003 war er Mitbegründer des Fußballclubs Eintracht Norderstedt und sechs Jahre Vizepräsident sowie Leiter der Geschäftsstelle.

Eberhard Münch war bürgerliches Mitglied verschiedener Ausschüsse in Norderstedt und machte sich stark für die Einführung des Gratis-Vereinssports für sozial Schwache. Außerdem war er Schöffe am Oberlandesgericht Hamburg und Sprecher für die Hörzeitung des Deutschen Roten Kreuzes in Norderstedt.

Eberhard Münch wurde am 5. Dezember 2016 mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Gerd Pickardt, Harrislee

Professor Dr. Hans-Dieter Reusch, Krummesse

Der ehemalige Prorektor der Fachhochschule Lübeck macht sich seit vielen Jahren für die naturwissenschaftliche Nachwuchsförderung stark. 2007 übernahm er die Leitung des JuniorCampus in Lübeck. Es ist maßgeblich sein Verdienst, dass jährlich rund 6.000 junge Menschen zum JuniorCampus kommen und auch Veranstaltungen in Schulen, Kindergärten und der Umgebung stattfinden. Er engagiert sich auch im Naturwissenschaftlichen Verein zu Lübeck und bringt dort jungen Menschen technisches Verständnis sowie handwerkliches Arbeiten näher. Er ist Mitbegründer des Lübecker Hochschultages und betreut etwa 100 Kinder im Rahmen der "Mathematik Olympiade" des Kreises Herzogtum Lauenburg. Daneben hat sich Hans-Dieter Reusch seit 1986 in verschiedenen Funktionen im Sport eingesetzt und war unter anderem Trainer im Krummesser Sportverein.

Verdienstkreuz am Bande, Januar 2017

Renate Rubach, Bad Schwartau

Renate Rubach ist seit 1978 Mitglied der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd). Bis heute leitet sie eine Frauengruppe in Lübeck-Kücknitz. Sie wurde Sprecherin für das Dekanat Lübeck und 1992 eine der beiden kfd-Regionalsprecherinnen für Schleswig-Holstein. 1995 war sie Mitbegründerin des kfd-Diözesanverbandes Hamburg und bis 2004 dessen Vorsitzende. Sie hat sich auch auf Bundesebene engagiert.

Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland 2016

Adolf Schall, Hohn

Adolf Schall engagiert sich seit über sechs Jahrzehnten in der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG). Unzählige Kinder und Jugendliche haben bei ihm Schwimmen gelernt oder eine Sanitätsausbildung gemacht. Er war Jugendleiter, Referent für Öffentlichkeitsarbeit, Gründungsmitglied der DLRG Hohn, technischer Leiter und später 30 Jahre lang Vorsitzender der Ortsgruppe. Heute engagiert er sich im Bereich der Ersten Hilfe.

Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland 2016

Dr. Arend-Jürgen Schaller, Schwentinental

Seit über einem Jahrzehnt kümmert sich Dr. Arend-Jürgen Schaller ehrenamtlich um das medizinische Wohl vieler Menschen in Afrika. Der Arzt war lange in Ländern wie Algerien und Niger aktiv. 2007 hat er gemeinsam mit seiner Frau die "Medizinische Hilfe für Äthiopien" gegründet. Durch die in Deutschland eingeworbenen Geld- und Sachspenden sowie durch den Einsatz eigener finanzieller Mittel konnte das Ehepaar eine endoskopische Abteilung im Sister Aklesia Memorial Hospital in Adama aufbauen.

Verdienstmedaille, Oktober 2016

Maud Schaller, Schwentinental

Maud Schaller unterstützt seit Jahrzehnten ihren Mann Dr. Arend-Jürgen Schaller bei der medizinischen Versorgung von Menschen in Afrika. Seit der gemeinsamen Gründung der Medizinischen Äthiopienhilfe hilft sie jährlich bis zu vier Monate als Krankenschwester bei der Behandlung von bedürftigen Menschen und Straßenkindern. Zudem referiert sie in Krankenhäusern und Universitäten über Präventions- und Hygieneprogramme. Außerdem unterstützen die Eheleute in Äthiopien einen Franziskanermönch und sein Kloster sowie die dort angegliederte Schule und den Kindergarten.

Verdienstmedaille, Oktober 2016

Brigitte Schippmann, Tangstedt

Brigitte Schippmann engagiert sich seit mehr als 30 Jahren ehrenamtlich in der Gemeinde Tangstedt. Bereits seit 2003 kümmert sie sich um Asylsuchende und Flüchtlinge, begleitet die Menschen, richtet Wohnungen mit ein, stellt Kontakte vor Ort her und motiviert andere Menschen, sich für diese Ehrenämter zur Verfügung zu stellen.
In den 80-er Jahren war sie im sportlichen Bereich ehrenamtlich aktiv, später engagierte sie sich auch in der Kommunalpolitik in mehreren Ausschüssen. Seit 2001 ist sie Vorstandsmitglied des Naturschutzvereins Tangstedt und Initiatorin mehrerer Schutzprojekte. Sie übernimmt auch Vorstandsaufgaben im Ortsverband des Deutschen Roten Kreuzes, war Schöffin in Norderstedt und Schiedsfrau in Tangstedt. 2014 gehörte sie zu den Mitbegründern der Bürgerstiftung Tangstedt, wo sie im Vorstand engagiert ist.

Verdienstmedaille, Mai 2016

Harald Schliemann, Postfeld

Harald Schliemann fördert seit mehr als sechs Jahrzehnten den Reitsport in Schleswig-Holstein. Bereits in jungen Jahren engagierte er sich ehrenamtlich als Ausbilder, Jugendwart, Turnierrichter, Parcourschef, Leiter vieler Pferdesportveranstaltungen und Reitlehrer im Reiterverein Westwalddistrikt. Auch aufgrund seines Engagements zählt der Verein heute zu den größten im Kreis Plön. Vor allem im Bereich der Jugend konnte er viele neue Mitglieder gewinnen und für Turniere begeistern. Bis 2015 war er Tierschutzbeauftragter des Reiterbundes Plön.

Verdienstmedaille, Oktober 2016

Friedrich Georg Seehausen, Heide

Friedrich Georg Seehausen macht sich stark für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche. Als Rektor der Heider St. Georg-Schule ist er täglich mit dem Thema Integration konfrontiert und sorgt seit zehn Jahren für zusätzliche Bildungsangebote. Dabei geht sein Engagement weit über das berufliche Maß hinaus. Er macht sich für Sprachkurse außerhalb der Schule, Lernpatenschaften und interkulturelle Begegnungen stark. Daneben unterstützt er das Integrationsprojekt "Mädchen kicken cooler". Zudem engagiert er sich gegen Extremismus und Gewalt und ist in die Arbeit des Runden Tisches für Integration Nord in Heide eingebunden.

Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland 2016

Till Stange, Reinfeld

Till Stange engagiert sich für die Jugendarbeit. Sein Engagement begann Ende der 80er Jahre beim Kreisjugendwerk der Arbeiterwohlfahrt in Bad Oldesloe. Von 1998 bis 2012 vertrat er die Interessen der freien Jugendarbeit im Förderverein Jugendarbeit Stormarn, aus welchem die Stiftung Jugendarbeit Stormarn hervorging. Seit 1995 ist er Mitglied im Vorstand des Kreisjugendringes Stormarn und wurde 2007 deren Kassenwart. 2005 gründete Till Stange den Verein "Ferienfreizeiten Stormarn", dem er bis heute vorsteht und der jährlich gemeinnützige Kinder- und Jugendreisen organisiert. Von 2009 bis 2013 war er Mitglied des Jugendhilfeausschusses im Kreis Stormarn.

Verdienstmedaille, Oktober 2016

Waltraut Steffen, Wendtorf

Waltraut Steffen engagiert sich seit 1986 als Schauspielerin und seit 1991 als Regisseurin sowie als Spielleiterin des niederdeutschen Theaterensembles "De Laboer Lachmöwen". Sie ist außerdem Leiterin des Theatervereins "Niederdeutsche Bühne Laboe". Das "Lachmöwen-Theater" führt unter der Leitung von Waltraut Steffen jährlich zwei niederdeutsche Lustspiele auf. Im Volkstheater kümmert sie sich von Umbauten bis zur Reinigung der Tischwäsche um sämtliche Angelegenheiten. Das Angebot des Theaters wurde ständig erweitert und die Spielstätte modernisiert und vergrößert. Sie sorgt auch für das gastronomische Angebot und pflegt den Kontakt zum Publikum auch über den Kartenvorverkauf, den sie in ihrer Privatwohnung abwickelt.

Verdienstkreuz am Bande, Januar 2017

Margrit Steiner, Hohenwestedt

Margrit Steiner engagiert sich für die Belange bedürftiger Menschen in Hohenwestedt. Seit 1982 ist sie im Vorstand der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche. Die Initiatorin des „Erzähl-Cafés“ hat sich auch Verdienste in der Kinder- und Jugendarbeit und im Posaunenchor erworben. Vor zehn Jahren hat sie die Hohenwestedter Tafel aufgebaut. Seitdem kümmert sie sich mit einem Team von 40 Ehrenamtlichen um die Lebensmittelausgabe. Seit 2013 engagiert sie sich in der Integrationsarbeit.

Verdienstmedaille, Januar 2016

Volker Susemihl, Itzehoe

Volker Susemihl ist mit Unterbrechung seit 1978 Kreistagsabgeordneter des Kreises Steinburg und dort stellvertretender Kreispräsident. Als Vorsitzender der Kreisgruppe Steinburg des Reservistenverbandes engagiert er sich seit 14 Jahren für die Integration der Reservisten in Itzehoe und im Kreis Steinburg. Gemeinsam mit dem Reservistenverband unterstützte er den Aufbau der Landesunterkunft für Flüchtlinge in Itzehoe. Volker Susemihl war zwei Jahrzehnte Vorsitzender des Sportvereins Wellenkamp in Itzehoe und danach 15 Jahre beim Breitenburger Sport-Club Nordoe.

Verdienstmedaille, Oktober 2016

Professor Dr. Rudolf Taurit, Lübeck

Rudolf Taurit war von 1987 bis 1993 Rektor der Fachhochschule Lübeck. Im Ruhestand setzt er sein Engagement ehrenamtlich fort. Auch dank seines Einsatzes wurde die Hansestadt Lübeck 2012 "Stadt der Wissenschaft". Er war auch treibende Kraft bei der Gründung der Wissenschafts- und Technologiepark Lübeck GmbH, deren Aufsichtsratsvorsitzender er bis heute ist. Außerdem pflegt er Kontakte mit der Universität Riga und organisiert die Ausstattung der Labore. An der Fachhochschule Lübeck hat er sich um internationale Studiengänge mit der Milwaukee School of Engineering sowie der East China University of Science and Technology verdient gemacht. Er brachte die Zusammenarbeit der Fachhochschule mit der regionalen Wirtschaft voran und stärkte die Kooperation mit der Lübecker Universität.

Verdienstkreuz am Bande, Januar 2017

Ralf Thomsen, Oldenburg i.H.

Ralf Thomsen setzt sich seit fast 40 Jahren im Brandschutz ein. Er kümmert sich um die Förderung des Feuerwehrwesens, um die Jugendarbeit, die Ausbildung und die Einsatzbereitschaft der Feuerwehren. Zahlreiche Projekte hat er als Gemeindewehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Oldenburg i.H., Kreiswehrführer in Ostholstein und stellvertretender Vorsitzender des Landesfeuerwehrverbandes Schleswig-Holstein initiiert, begleitet und umgesetzt. Hierzu gehören Einsatzpläne für Hochwasserlagen oder Stromausfall, ein Erlass für die Feuerwehrbereitschaften im Land sowie Projekte aus dem Bereich der Öffentlichkeitsarbeit. Außerdem wurden auf sein Wirken hin farbige Westen für Führungskräfte im Einsatz eingeführt. Eine Herzensangelegenheit für ihn war die Fortentwicklung der Feuerwehr-Notfallseelsorge und Krisenintervention im Kreis Ostholstein und auf Landesebene.

Verdienstkreuz am Bande, Januar 2017

Dagmar Ungethüm-Ancker, Kappeln

Dagmar Ungethüm-Ancker wurde 1995 in den Vorstand des Turn- und Sportvereins Kappeln gewählt und wurde 1999 dessen Vorsitzende. Seitdem ist sie in der Stadt Kappeln in verschiedenen Bereichen ehrenamtlich engagiert. Sie organisierte gemeinsam mit dem Landessportverband Schleswig-Holstein Projekte wie "Sport gegen Gewalt", "Kein Kind ohne Sport" oder Breitensporttage. Sie selbst ist seit mehr als zwei Jahrzehnten Übungsleiterin einer Fitnessgruppe und Trainerin der von ihr gegründeten Einradabteilung. 2006 wurde sie in die Stadtvertretung der Stadt Kappeln gewählt und war viele Jahre Mitglied in mehreren Ausschüssen. Seit 2013 ist sie Bürgervorsteherin.

Verdienstmedaille, Oktober 2016

Dr. Marie-Luise Verspohl, Hamburg

Seit 2003 engagiert sich Dr. Marie-Luise Verspohl ehrenamtlich für den Verein Iceflower, der jedes Jahr viele Tonnen Hilfsgüter sammelt und gemeinsam mit dem Technischen Hilfswerk an bedürftige Regionen in Osteuropa liefert. Dabei begleitet sie seit Jahren sämtliche Transporte. Marie-Luise Verspohl stellt den Kontakt zu Ärzten und Krankenhäusern her und prüft die Spenden auf ihre Qualität und Einsatzfähigkeit. Darüber hinaus organisiert sie gemeinsam mit der zweiten Vorsitzenden Nina Hammers Informationsstände und Tombolas, um für ihr Anliegen zu werben.

Verdienstmedaille, Oktober 2016

Elke Wenning, Sylt (Tinnum)

Elke Wenning ist seit mehr als zwei Jahrzehnten für die "Aids-Hilfe Sylt aktHIV" für Nordfriesland aktiv. Sie war 1995 Mitbegründerin des Vereins und unterstützt den ehrenamtlichen Vorstand seit 1997. Heute ist sie Vorsitzende der Aids-Hilfe. Ihr Einsatzgebiet erstreckt sich über die Grenzen von Sylt über Föhr, Amrum bis hin nach Husum. Sie hat sich für den Einsatz eines Streetworkers auf Sylt stark gemacht und diese Aufgabe auch selbst übernommen. Elke Wenning organisiert die jährlich stattfindende Aids-Gala und ist in die Vorbereitungen des Welt-Aids-Tages auf Sylt eingebunden.

Verdienstmedaille, Oktober 2016

alle öffnen

Bernd Affeldt, Borstel-Hohenrade

Bernd Affelt ist seit nahezu fünf Jahrzehnten Feuerwehrmann und leitete den Kreisfeuerwehrverband Pinneberg und die Wehr seiner Heimatgemeinde Borstel-Hohenraden. Die gute Ausstattung der Wehren war Bernd Affeldt stets eine Herzensangelegenheit. Auch auf Kreisebene war ihm der Feuerwehrnachwuchs ein besonderes Anliegen. Die Gründung der Jugendfeuerwehr in seiner Heimatgemeinde Gemeinde ist allein sein Verdienst. 2003 übernahm er den Kreisfeuerwehrverband als Kreiswehrführer und war verantwortlich für 3000 Mitglieder. Bernd Affeldt hat den Neubau der Kreisfeuerwehrzentrale seit dem ersten Spatenstich begleitet und ist bei größeren Einsätzen stets mit seinem Fachwissen dabei. Er hat sich für die Feuerwehren aus Rayon Selenogradsk stark gemacht und russischen Feuerwehrleuten Fortbildungen in Pinneberg ermöglicht. Seit 2005 gehört er zur Vertreterversammlung der Hanseatischen Feuerwehr-Unfallkasse Nord.

Bernd Affelt wurde am 5. Oktober 2015 mit der Verdienstmedaille der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Ali Asghar Azmayesh, Flensburg

Ali Asghar Azmayesh hat sich für das Miteinander im deutsch-dänischen Grenzland und die Pflege von Medienpartnerschaften eingesetzt. Als Geschäftsführer des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlages hat Azmayesh mit dem in EU-Projekt "Unter Nachbarn/Blandt naboer" ein grenzüberschreitendes Bewusstsein mitentwickelt. Damit wurde das wechselseitige Verständnis von Minderheiten und Mehrheiten im Grenzland gestärkt. Sein Augenmerk galt der Weiterentwicklung junger Menschen. Mit den Herausforderungen im crossmedialen Zeitalter stellte er 2009 die Weichen für eine neue Volontärsausbildung. Azmayesh steht für die Mitbegründung und Weiterentwicklung eines neuen Masterstudienganges. Er war unter anderem der Vorsitzende des Verbandes der Zeitungsverleger Norddeutschland e.V. und des Aufsichtsrates der Radioholding "Regiocast". Seit den 90er Jahren ist er auch sozial engagiert. Er war im Beirat der Universität Flensburg aktiv und ist seit 2011 als ehrenamtlicher Richter tätig.

Ali Asghar Azmayesh wurde am 15. September 2015 mit der Verdienstmedaille der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Ute Babbe, Ostenfeld

Ute Babbe engagiert sich in der Jugend- und Mädchenpolitik sowie in der Vernetzung der Jugendarbeit mit der Mädchen- und Frauenarbeit in Nordfriesland. Sie legt ihren Schwerpunkt auf die Freizeit- und Bildungsarbeit und die geschlechtergerechte Jugendarbeit. Sie ist aktiv bei jugendpolitischen Diskussionen und hat an Sommerfreizeiten, Jugendleiterkursen und internationalen Begegnungen des Kreisjugendringes mitgewirkt. Zudem engagiert sie sich im Landesfrauenrat und im Haupt-, Mädchen- und Frauenausschuss des Landesjugendrings.

Ute Babbe wurde am 30. März 2015 mit dem Verdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.

Melf Behrens, Tremsbüttel

Melf Behrens aus Tremsbüttel engagiert sich seit knapp zwei Jahrzehnten in der Jugendarbeit der Feuerwehr, im Kreis- und Landesjugendring sowie im Sportverein. Bereits seit 1996 ist er Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Tremsbüttel, wo er Betreuer und Jugendfeuerwehrwart wurde. Ab 2006 engagierte er sich auch im Kreisjugendfeuerwehrausschuss Stormarn, für den Melf Behrens sieben Jahre lang die Öffentlichkeitsarbeit organisierte. Seitdem ist er für die Aus- und Fortbildung von jungen Feuerwehrleuten verantwortlich und macht sich im Landesjugendforum der schleswig-holsteinischen Jugendfeuerwehr stark. Darüber hinaus ist Melf Behrens in der allgemeinen Jugendverbandsarbeit auf Kreis- und Landesebene aktiv. Hier setzt er sich für bezahlbaren Wohnraum ein und kümmert sich um die internationale Jugendarbeit im Ostseeraum. Neben diesen Aufgaben hat Melf Behrens unterschiedliche ehrenamtliche Funktionen in der Jugendarbeit seines Heimatvereins, dem VfL Tremsbüttel von 1968, übernommen: Nach seiner Tätigkeit als Gruppenleiter und Jugendwart ist er aktuell im Jugendvorstand aktiv.

Melf Behrens wurde am 5. Juni 2015 mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Friedrich Engberding, Langballig

Friedrich Engberding engagiert sich seit Jahrzehnten für Multiple Sklerose-Patientinnen und -Patienten. Er war seit den neunziger Jahren intensiv in die Pflege seiner bewegungsunfähigen, an Multiple Sklerose erkrankten, Ehefrau eingebunden, die er bis zu ihrem Tod gepflegt hat. Er initiierte einen Freundes- und Gesprächskreis für ebenfalls Betroffene und deren Betreuer. Um diesen Menschen einen Urlaub zu ermöglichen, hat Friedrich Engberding 2002 in Münster den Verein MS-Mobil e. V. mitgegründet, der 2004 mit dem Multiple-Sklerose-Preis der Hertie-Stiftung ausgezeichnet wurde. Darüber hinaus engagiert er sich für die Belange älterer Menschen beispielsweise im Seniorenbeirat Langballig.

Friedrich Engberding wurde am 14. Dezember 2015 mit dem Verdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.

Anke Eymer, Lübeck

Anke Eymer hat sich als Vizepräsidentin der Deutsch-Israelischen Gesellschaft für die Verbesserung der Beziehungen beider Völker eingesetzt und als Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der Gesellschaft viele Impulse für überregionale Aktivitäten gegeben. Sie macht sich in der Jerusalem Foundation Deutschland e.V. für Koexistenzprogramme stark, um die Lebensbedingungen in Jerusalem zu verbessern und die Verständigung zwischen Juden und Arabern zu fördern. Als Bundestagsabgeordnete hat sie in der Deutsch-Israelischen Parlamentariergruppe zur Vertiefung der bilateralen Beziehungen beigetragen. Seit 1970 ist Anke Eymer in der CDU aktiv. Sie war in Ausschüssen und im Kunstbeirat des Deutschen Bundestages engagiert und stellvertretende Vorsitzende der Gruppe der Frauen der CDU/CSU-Fraktion. Zudem gehörte sie zum Deutschen Komitee von UNICEFF, war Mitglied der Westeuropäischen Union (WEU)und ist seit 2010 Ehrenmitglied der Deutschen Delegation der Parlamentarischen Versammlung des Europarates.

Anke Eymer wurde am 28. September 2015 mit dem Verdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.

Frank Behrens, Timmendorfer Strand

Frank Behrens engagiert sich seit 1978 in verschiedenen Bereichen und ist heute Vizepräsident der DEHOGA in Schleswig-Holstein. Die Wettbewerbsfähigkeit der Tourismuswirtschaft und insbesondere der klein- und mittelständischen Hotel- und Gaststättenbetriebe ist ihm ein besonderes Anliegen. Als Vorsitzender des Beirates des Sparkassen-Tourismusbarometers und im Handlungsfeld der Tourismusstrategie stellt er die Belange der Betriebe in den Fokus. Seit 2008 macht er sich als stellvertretender Vorsitzender für die Neuausrichtung des Tourismusverbandes Schleswig-Holstein e. V. stark. Er hat maßgeblich am Rahmenkonzept für den Bereich "Gesundheit und Tourismus" mitgewirkt und bei der "Arbeitsmarkt- und Fachkräfteanalyse" des Bildungswerkes der Sächsischen Wirtschaft gGmbH einen herausragenden Einsatz gezeigt. Weitere Verdienste hat er sich im Heilbäderverband Schleswig-Holstein e. V., um das Schleswig-Holstein Gourmet Festival und den Lions Club Lübecker Bucht erworben.

Frank Behrens wurde am 5. Oktober 2015 mit der Verdienstmedaille der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Gudrun Fuchs, Tating

Gudrun Fuchs ist die „Seele des kirchlichen Lebens“ in Tating. Sie ist seit 1990 im kirchlichen Bereich aktiv und kümmert sich bis heute in besonderer Weise um den Erhalt, die Gestaltung und die Veranstaltungen der Kirche. Fuchs hat sich im Kirchenvorstand eingesetzt und gehörte einige Jahre zur Synode der Nordelbischen Kirche. Als Vorsitzende des Nordfriesischen Vereins intensivierte sie das Engagement für das Niederdeutsche und für die friesische Sprache. Im Friesenrat und im Friesenverein vertritt Fuchs die Interessen des Heimatbundes Landschaft Eiderstedt. Als stellvertretende Bürgermeisterin und Vorsitzende des Finanzausschusses hat Fuchs auch die Entwicklung ihrer Heimatgemeinde mitgestaltet. Weitere Verdienste hat sie sich beim Deutschen Roten Kreuz, im Ortskulturring und als Schiedsfrau erworben.

Gudrun Fuchs wurde am 15. September 2015 mit der Verdienstmedaille der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Gisela Poersch, Eutin

Gisela Poersch engagiert sich seit drei Jahrzehnten im kommunalpolitischen und im sozialen Bereich. Ihr kommunalpolitisches Engagement begann sie bereits 1985 in der Eutiner Stadtvertretung. Gisela Poersch war stellvertretende Bürgervorsteherin und acht Jahre Bürgervorsteherin. Sie hat sich mit ihrer Bürgernähe großes Ansehen erworben und wurde von der Stadt Eutin mit dem Ehrenring ausgezeichnet und zur Ehrenstadtvertreterin ernannt. Gisela Poersch war auch Vorsitzende des Ortsvereins der Arbeiterwohlfahrt Eutin. Als Mitglied des Kreisvorstandes der Arbeiterwohlfahrt war sie aktiv an dessen Konsolidierung beteiligt. Sie ist bis heute Ratgeberin für die Politik und eine unverzichtbare Säule in sozialpolitischen Fragestellungen. Dabei liegt ihr das Thema Altersarmut besonders am Herzen. Sie ist außerdem Gründungsmitglied und erste Vorsitzende des Vereins "Anny-Trapp-Preis", der Institutionen und Personen, die Vorbilder für soziales Engagement sind, mit Preisgeldern fördert.

Gisela Poersch wurde am 5. Oktober 2015 mit der Verdienstmedaille der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Ingrid Altner, Bad Segeberg

Ingrid Altner setzt sich seit mehr als drei Jahrzehnten mit hoher Intensität in Bad Segeberg ein. Sie war in der Otto-Flath-Stiftung engagiert und leitet seit 2008 die Horst-Busch-Stiftung. Mehr als 15 Jahre war Ingrid Altner Sprecherin des örtlichen Beirates im Schleswig-Holstein Musik Festival. Sie ist seit über 30 Jahren Mitglied der katholischen Pfarrgemeinde Bad Segeberg und hat sich zudem als Organistin zur Verfügung gestellt. Ein Anliegen ist ihr der interreligiöse Dialog der christlichen Kirchen mit den islamistischen Gemeinschaften und insbesondere mit der jüdischen Gemeinde. Schwerpunkte ihres kommunalpolitischen Einsatzes sind der Kunst- und Kulturbereich und die Pflege der Städtepartnerschaften. Als Bürgervorsteherin ist sie jederzeit ansprechbar und kümmert zudem sich um das Weihnachtshilfswerk, Spätaussiedler und Einkommensschwache. Weitere Stationen ihres Einsatzes sind unter anderem der Schulbeirat und der Städteverband Schleswig-Holstein.

Ingrid Altner wurde am 5. Oktober 2015 mit der Verdienstmedaille der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Dr. Peter Janocha, Altenholz

Dr. Peter Janocha hat bereits seit den 60er Jahren aus seinem Beruf heraus Verbindungen in den asiatischen Raum gepflegt. Er war von 1984 bis 2014 Vorsitzender der Deutsch-Japanischen Gesellschaft Schleswig-Holstein e.V., die sich früh weiten Kreisen der Wirtschaft geöffnet hat. Janocha intensivierte als Vorsitzender der Gesellschaft unter anderem den Sprachunterricht und die Jugendarbeit Er hat zahlreiche Veranstaltungen organisiert, z.B. im Rahmen des Schleswig-Holstein Musik Festivals mit dem Länderschwerpunkt Japan oder eine Sammelaktion nach dem Reaktorunglück in Fukushima. Janocha beriet die Landesregierung bei der Ausgestaltung der Verbindungen zur japanischen Präfektur Hyogo, die 1997 zu einer offiziellen Partnerschaft führten. Zudem hat er sich als Autor einen Namen gemacht.

Dr. Peter Janocha wurde am 31. August 2015 mit dem Verdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.

Klaus Karpen, Kiel

Klaus Karpen ist Vorsitzender des Vereins „Schüler Segeln Schleswig-Holstein“. Das Projekt soll Jugendlichen ermöglichen, sich über das Segeln mit den Kräften des Wassers und des Windes auseinanderzusetzen und so das Land zwischen den Meeren zu erfahren. Er hat viele Sponsoren aber auch Bootsbauer, Werften und Schulen für das Projekt gewonnen. Seit zehn Jahren setzt er sich zudem für den Verein RAFIKI ein, der in Mrimbo/Tansania, eine Schule aufgebaut hat. Er engagiert sich für professionelle Strukturen an der KIUMAKO Schule und für die staatliche Anerkennung. Karpen ist  Berater für die offizielle Partnerschaft zwischen der Landeshauptstadt Kiel und dem Bezirk Moshi-Rural/Tansania. Er hat außerdem die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Schleswig-Holstein entscheidend geprägt und ist Beiratsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Bildungsverwaltung sowie Sprecher der Arbeitsgruppe Lehrerbildung.

Klaus Karpen wurde am 31. August 2015 mit dem Verdienstkreuz am Bande ausgezeichnet

Maren Knittel, Heikendorf

Maren Knittel engagiert sich seit vielen Jahren im Schleswig-Holsteinischen Turnverband. Schon früh war sie in mehreren Vereinen im Kreis Plön und in Kiel aktiv. Bis heute leitet sie wöchentlich eine Frauengruppe im Heikendorfer Sportverein. Dort ist sie Oberturnwartin und Fachübungsleiterin Gerätturnen. Außerdem leitet sie seit fast 20 Jahren die Übungsleiterausbildung im Landesverband und ist Organisatorin des „TurnCamps“ in Trappenkamp, in dem Kindern und Jugendlichen aus ganz Deutschland Training in den Ferien ermöglicht wird. Darüber hinaus macht sie sich stark für den Wettkampf „Jugend trainiert für Olympia“. Seit 1996 ist sie Vizepräsidentin Bildung und Sportartenentwicklung im Vorstand des Landes-Turnverbandes. Außerdem ist sie Mitglied in Gremien des Deutschen Turner-Bundes.

Maren Knittel wurde am 4. Dezember 2015 mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Dr. Cebel Küçükkaraca, Kiel

Dr. Cebel Küçükkaraca kümmert sich intensiv um die Integration von Migrantinnen und Migranten. Er ist seit 2000 Landesvorsitzender der Türkischen Gemeinde Schleswig-Holstein und seit 2006 auch 2. Vorsitzender auf Bundesebene. Küçükkaraca hat kontinuierlich auf Bildungsprobleme von Migrantenkindern hingewiesen und durch Projektarbeit dagegen gesteuert. 2006 initiierte er ein Projekt zur Berufsorientierung. Er engagiert sich unter anderem in ministeriellen Ausschüssen wie der Härtefallkommission beim Ministerium für Inneres und Bundesangelegenheiten. Außerdem ist Küçükkaraca Mitglied des „Runden Tisches Migrationsberatung“ und des Arbeitskreises „Migration und Arbeit“ in Kiel. Darüber hinaus engagiert er sich im Beratungsnetzwerk gegen Rechtsextremismus in Schleswig-Holstein.

Dr. Cebel Küçükkaraca wurde am 31. August 2015 mit dem Verdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.

Eckart Kuhlwein, Ammersberg

Eckart Kuhlwein hat sich über seine bundes- und landespolitische Arbeit hinaus intensiv dem Natur- und Umweltschutz gewidmet, um folgenden Generationen eine lebenswerte und gestaltbare Welt zu hinterlassen. Er ist Mitbegründer und ehrenamtlicher Geschäftsführer des „umWeltforums“ der SPD. Zudem engagiert er sich als Bundesfachbereichsleiter Naturschutz, Umwelt und sanfter Tourismus im Verband der NaturFreunde Deutschlands. Zu seinen besonderen Initiativen gehören die Auslobung der "Flusslandschaft des Jahres" und die Förderung des europäischen Schutzgebietssystems Natura 2000. Eckart Kuhlwein hat mit den NaturFreunden mehr als einhundert Rad- und Wanderwege geschaffen, die zur Umweltbildung beitragen und die Natur erlebbar machen. Er widmet sich dem Thema "Energie und Naturschutz" und hat als Vorsitzender eines Deutsch-Zyprischen Forums (DZF) jahrelang Begegnungen zu umweltpolitischen Fragen zwischen griechischen und türkischen Zyprioten organisiert.

Eckart Kuhlwein wurde am 28. September 2015 mit dem Verdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.

Helga Lietzke, Lübeck

Helga Lietzke leitet die Lübecker Frauen- und Sozialverbände. Ihren Schwerpunkt legt sie auf die Bereiche Medizin, Gesundheit und Renten, berücksichtigt aber auch politische Themen. Zusätzlich setzt sie sich für die Bürgerschaft sowie im Lübecker Stiftungs- und Projektewesen ein. Sie organisierte unter anderem eine Befragung zum Thema Kinderbetreuung und sammelte Unterschriften für den Erhalt der Universität Lübeck. Zudem leitet sie den Seniorentreff am Koberg, der bereits seit über 50 Jahren besteht.

Helga Lietzke wurde am 30. März 2015 mit dem Verdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.

Peter Mucke, Albersdorf

Peter Mucke hat in den 70er Jahren die Errichtung des Steinzeithauses in Albersdorf initiiert. Aus dem Vorhaben sind mittlerweile ein Steinzeitdorf und ein Bildungszentrum entstanden, die zu den Leuchtturmprojekten an der Westküste Schleswig-Holsteins zählen. Mucke hat viele Jahre aktiv in Gremien des Vereins Volkshochschulen (VHS) in Dithmarschen und des Landesverbandes der Volkshochschulen Schleswig-Holstein mitgewirkt. Er hat das VHS-Angebot in der ländlichen Region deutlich erweitert. Darüber hinaus setzte er das Projekt „Talentekompass LandZukunft“ um. Mucke war von 1986 bis 2013 Mitglied der Gemeindevertretung, stellvertretender Bürgermeister und fünf Jahre Bürgermeister. Für die ehrenamtliche Leitung der Volkshochschule Albersdorf und seinen kommunalpolitischen Einsatz wurde Peter Mucke 1996 mit der Ehrennadel des Landes Schleswig-Holstein ausgezeichnet. Peter Mucke ist am 5. September 2015 verstorben. Die Verdienstmedaille der Bundesrepublik Deutschland wurde am 15. September 2015 seinen Angehörigen übergeben.

Dagmar Pohl-Laukamp, Lübeck

Dagmar Pohl-Laukamp engagiert sich für die Kriminalprävention. Als Innensenatorin stellte sie die Weichen zur Gründung eines Kriminalpräventiven Rates und setzte sich für das den Deutschen Präventivtag in Lübeck ein. Zusätzlich startete sie die Zusammenarbeit auf europäischer Ebene und war im Fachbeirat der Stiftung Kriminalprävention in Münster tätig. Zudem ist sie Vorsitzende des Deutschen Akademikerinnenbundes, der Deutsch-Italienischen Gesellschaft in Lübeck und engagiert sich in Gremien des Norddeutschen Rundfunks.

Dagmar Pohl-Laukamp wurde am 30. März 2015 mit dem Verdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.

Karl-Heinz Reiser, Medelby

Karl-Heinz Reiser engagiert sich für die Vogelforschung und den Artenschutz. Er gilt als Uhu-Fachmann und leitet das landesweite Monitoring für Uhus. Im Landesverband Eulen-Schutz leitet er das "Wiedereinbürgerungsprogramm Uhu". Zusätzlich ist er ehrenamtlicher Mitarbeiter des Instituts für Vogelforschung auf Helgoland und war er viele Jahre im Vorstand der Ornithologischen Arbeitsgemeinschaft Schleswig-Holstein und Hamburg. Er nahm außerdem an Forschungsprojekten in Israel, Spanien und Russland teil.

Karl-Heinz Reiser wurde am 30. März 2015 mit dem Verdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.

Michael Rode, Nordermeldorf

Michael Rode widmet sich seit vielen Jahren den Anliegen älterer Menschen. Er blickt auf eine langjährige ehrenamtliche Gewerkschaftsarbeit zurück und war auch beruflich in diesem Bereich tätig. Als Beauftragter der DGB-Region Unterelbe ist er seit 1996 der Motor und Entwickler zahlreicher Aktivitäten. Er engagiert sich im Arbeitskreis der DGB-Landesbezirkssenioren, im Altenparlament des Schleswig-Holsteinischen Landtages und ist dort seit 2007 Sprecher für Migrationsfragen. Rode hat sich als Mitglied der IG Metall insbesondere der Ausländer- und Migrationsarbeit und der Jugendarbeit verschrieben. 1971 wurde in Hamburg und fünf Jahre später in Schleswig-Holstein der 1. ausländische Arbeitskreis im Bereich des Deutschen Gewerkschaftsbundes gegründet. Rode arbeitete in der Verwaltungsstelle der IG Metall in Kiel und war Sprecher der „Arbeitsgruppe Umgang mit Behörden“ der Landeshauptstadt Kiel.

Michael Rode wurde am 15. September 2015 mit der Verdienstmedaille der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Basilike Freifrau von Ruffin (Vicky Leandros), Basthorst

Die international renommierte Künstlerin Vicky Leandros nutzt ihre Popularität, um bei Benefizkonzerten u.a. auf Gut Basthorst Spendengelder für karitative Einrichtungen zu sammeln. Sie ist Botschafterin der José Carreras Stiftung und setzt sich außerdem für unfallgeschädigte Kinder sowie in der Drogenprävention ein. Vicky Leandros ist Botschafterin der griechisch-orthodoxen Kirche für die Kinder Afrikas, kümmert sich intensiv um 15 Patenkinder und ist seit 1992 immer wieder für UNICEF ehrenamtlich im Einsatz. 2013 hat die Sängerin in München eine Sammlung initiiert, durch die mehr als 370.000 Euro für junge Menschen in Griechenland zusammenkamen.

Vicky Leandros wurde am 14. Dezember 2015 mit dem Verdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.

Freya Schwachenwald, Lübeck

Freya Schwachenwald aus Lübeck engagiert sich seit zwölf Jahren für Kultureinrichtungen und kulturelle Bildung, insbesondere im Kinder- und Jugendbereich. Bereits im Alter von neun Jahren unterstützte sie tatkräftig den Lübecker Verein „Bücherpiraten e.V“. Ihr Organisationstalent und ihre Begeisterung für Literatur und Kultur setzte sie auch in weiteren Projekten ein: Freya Schwachenwald wurde Mitbegründerin der Autorengruppe „Geschichten-Club“ für 11- bis 13-Jährige, Mitorganisatorin der Lübecker Jugendbuchtage und Mitentwicklerin eines Online-Literatur-Magazins, für das sie Bücher rezensierte, Interviews führte und Kolumnen schrieb. Ihre herausragende Leistung für Kinder und Jugendliche wird besonders durch ihren Einsatz für 700 von der Lübecker Tafel betreute Kinder deutlich: Freya Schwachenwald stellte den Kindern Büchergutscheine zur Verfügung, deren Finanzierung sie zuvor eigenständig organisierte.

Freya Schwachenwald wurde am 5. Juni 2015 mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Rainer Seidel, Tolk

Rainer Seidel engagiert sich seit Jahrzehnten für den Erhalt der niederdeutschen Sprache. Er ist ehrenamtlicher Geschäftsführer des Niederdeutschen Bühnenbundes mit seinen 15 Bühnen in Schleswig-Holstein. Rainer Seidel hat das niederdeutsche Theater als Darsteller, Regisseur, Techniker und Spielgruppenmanager unterstützt. Er ist stellvertretender Vorsitzender des Verbandes und Mitinitiator des niederdeutschen Theatertreffens in Molfsee und engagiert sich für die jüngsten Bestrebungen, das niederdeutsche Volkstheater auf die UNESCO-Liste für das Weltkulturerbe zu setzen.

Rainer Seidel wurde am 30. März 2015 mit dem Verdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.

Hans Stellmacher, Itzehoe

Hans Stellmacher hat Hilfs- und Spendenaktionen initiiert und soziale Einrichtungen unterstützt. Er ist Initiator der "Albert-Schweitzer-Fördergesellschaft Hans-Stellmacher - für humanitäre Hilfe und ethische Bildung", aus der 2004 das "Zentrum für ethische Bildung Norddeutschlands" hervorging. 2006 wurde er mit der Verdienstmedaille ausgezeichnet. Hans Stellmacher hat sich der Vertiefung, Verbreitung und Verwirklichung des von Albert Schweitzer erdachten Grundprinzips - der Ehrfurcht vor allem Leben - verschrieben. In fünfzig Städten hat er Zentren und Bildungsstätten über Goethe, Schiller und Schweitzer gegründet und diese mit Material ausgestattet. Daraus sind Akademien und Bildungszentren hervorgegangen, für die er ein Netzwerk von Sponsoren und Unterstützern aufgebaut hat. Hans Stellmacher hat die Schrift "Ethik, verfasst von Weimarer Institutionen" herausgegeben, von der er bisher 4.000 Exemplare auf eigene Kosten in verteilt hat. 2011 initiierte er die Gründung der Westküstenakademie im Brunsbütteler Elbeforum. Darüber hinaus hat er sich Verdienste durch Jugendprojekte erworben.

Hans Stellmacher wurde am 28. September 2015 mit dem Verdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.

Rolf Teucher, Rendsburg

Rolf Teucher war bis Juni 2015 Vorsitzender des Landeskulturverbandes Schleswig-Holstein e. V. In dieser Position hat er den Verband als Impulsgeber für die Kultur mitgeprägt und die Verbindungen zur Politik gepflegt. Rolf Teucher ist Vorsitzender des Landesverbandes Schleswig-Holstein im Deutschen Bibliotheksverband e.V. und seit 1995 des Büchereivereins Schleswig-Holstein e. V. Darüber hinaus engagiert er sich im Verbraucherschutz, im Tourismus, für die Schleswig-Holsteinischen Gedenkstätten sowie für die Sparkassen. In den siebziger und achtziger Jahren war Rolf Teucher zunächst ehrenamtlicher Kommunalpolitiker in Rendsburg, dann Senator und später Bürgermeister.

Rolf Teucher wurde am 14. Dezember 2015 mit dem Verdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.

Dr. Gie Orzol Vandehult, Scharbeutz

Dr. Gie Orzol Vandehult hat sich auf dem Gebiet der plastischen, rekonstruierenden Chirurgie spezialisiert. Zwischen 1994 und 2006 führte sie Ärzteeinsätze zu chirurgischen Behandlungen nach Indien und Tansania. Sie hat dort ehrenamtlich über 1.000 Eingriffe insbesondere an Kindern vorgenommen. Seit 2006 reist die in der Ostseeklinik in Bad Schwartau tätige Medizinerin jährlich für mehrere Wochen nach Madagaskar, um dort ehrenamtlich für den Verein „pro interplast Seligenstadt e. V.“ mit einem Ärzteteam Patienten mit Mund-Gaumen-Spalten, entstellenden Narben und Deformationen an den Gliedmaßen zu operieren. In ihrer Freizeit hält sie Vorträge, um auf die Arbeit des Vereins aufmerksam zu machen und Spenden zu sammeln. Ihr Einsatz bei der Leitung der deutschen Interplast-Teams in Madagaskar hat dem Ansehen der Bundesrepublik Deutschland große Anerkennung verschafft.

Dr. Gie Orzol Vandehult wurde am 31. August 2015 mit dem Verdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.

Marianne Wilke, Wedel

Marianne Wilke ist eine der letzten Überlebenden der nationalsozialistischen Herrschaft in Schleswig-Holstein und hält die Erinnerung an die Naziverbrechen wach. Als Zeitzeugin berichtet sie vor allem in Schulen, Kirchen und in Erinnerungsstätten von den Gräueltaten der nationalsozialistischen Herrschaft. Marianne Wilke ist der Landesarbeitsgemeinschaft Gedenkstätten und Erinnerungsorte in Schleswig-Holstein verbunden und ist Mitglied im Härtefonds für die Opfer des Nationalsozialismus beim Sozialministerium.

Marianne Wilke wurde am 30. März 2015 mit dem Verdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.

Hauke von Essen, Kaltenkirchen

Hauke von Essen engagierte sich bereits in jungen Jahren in der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG). Er war Vorsitzender der DLRG Kaltenkirchen und engagierte sich auch im DLRG-Bezirk Segeberg. In Kaltenkirchen initiierte er einen Rettungsverband, um Ausbildungsangebote organisationsübergreifend anzubieten. Im DLRG Landesverband Schleswig-Holstein war er stellvertretender Technischer Leiter. Als stellvertretender Landesbeauftragter für Online-Dienste pflegt er den Internetauftritt des Landesverbandes, bietet auch Mitarbeiterschulungen und ist Ausbilder für Tauchlehrer. Zusätzlich engagiert er sich kommunalpolitisch und ist Aufsichtsratsvorsitzender der Volkshochschule Kaltenkirchen.

Hauke von Essen wurde am 30. März 2015 mit dem Verdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.

Teilen: