Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ausbildung - Arbeiten beim Land Schleswig-Holstein

© Holger Stöhrmann

"Wir finden die richtige Nische"

Datum 03.11.2016

Verwaltungswirte und Regierungsinspektoren werden überall in der Landesverwaltung gebraucht.

Jörg Bölck und Sebastian Rufin am Messestand. Jörg Bölck (l.) und Sebastian Rufin an ihrem Messestand im Lübecker Citti-Park. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Das Messeteam der Allgemeinen Verwaltung auf der Ausbildungsmesse im Lübecker Citti Park: Jörg Bölck (l.) und Sebastian Rufin . © MIB

Anträge schreiben, Haushalte planen, Gespräche führen - all das und vieles mehr kann in das Aufgabengebiet von Verwaltungswirten und Regierungsinspektoren fallen. Sie sorgen dafür, dass die Landesverwaltung reibungslos abläuft. Teil sieben unserer Serie: Die Messevertreter des allgemeinen Verwaltungsdienstes.

Heute im Porträt

Jörg Bölck hat in 20 Jahren Landesverwaltung die verschiedensten Bereiche kennengelernt. Nach dem dualen Studium begann er als Regierungsinspektor im Amt für Land- und Wasserwirtschaft und kam nach Stationen unter anderem im Landesamt für Gesundheit und Arbeitssicherheit sowie im Feuerwehrwesen ins Innenministerium. Zunächst war Bölck zuständig für den Haushalt der Polizei, dann wechselte er ins Referat für Nachwuchseinstellung. Dort ist der gebürtige Schleswiger für die Regierungsinspektoranwärter verantwortlich.

Sebastian Rufin ist gelernter Tischler und Bürokaufmann. Die Ausbildung in der Allgemeinen Verwaltung hat er begonnen, nachdem eine Bekannte ihm den Tipp gegeben hatte. "Deshalb bin ich eher zufällig zu dem Beruf gekommen", erzählt er. Während der Ausbildung lernte er unter anderem das Nachwuchsreferat kennen und stieg dort nach seinem Abschluss im Jahr 2013 direkt ein. Seitdem kümmert er sich um die angehenden Verwaltungswirte.

Vielfältige Aufgaben

Im Nachwuchsreferat organisieren Bölck und Rufin die Ausbildung, betreuen einmal im Jahr das gesamte Bewerbungsverfahren und machen Werbung für die beiden Berufe, zum Beispiel auf Messen.

Rufin hat die Erfahrung gemacht, dass sich die Messebesucher oft gar nichts unter der Landesverwaltung vorstellen können. Dann erklärt er ihnen, dass die Arbeit vergleichbar sei mit den Aufgaben eines Verwaltungsfachangestellten in der Kommunalverwaltung (etwa im Bürgerbüro), nur dass man nicht mit Bürgern, sondern mit anderen Dienststellen zu tun habe.

Die Regierungsinspektoren im gehobenen Dienst arbeiten meistens in Ministerien und beschäftigen sich inhaltlich mit bestimmten Themengebieten. Verwaltungswirte im mittleren Dienst arbeiten dagegen öfter im nachgeordneten Bereich wie der Polizei und erledigen organisatorische Aufgaben, zum Beispiel in der Personalverwaltung.

Video: Arbeiten im echten Norden

Voraussetzungen für die Ausbildungen

Für die Laufbahn eines Regierungsinspekteurs benötigen Bewerber Abitur oder Fachholschulreife, da die Ausbildung aus einem dualen Studium besteht. Angehende Verwaltungswirte müssen für die zweijährige Ausbildung mindestens einen mittleren Schulabschluss mitbringen.

Vor allem aufgeschlossen, flexibel und belastbar sollten die Bewerber für den allgemeinen Verwaltungsdienst sein. Aber: Wirklich typische Eigenschaften in diesem Feld gibt es gar nicht, denn je nachdem, in welcher Behörde und in welchem Bereich man eingesetzt wird, können ganz unterschiedliche Aufgaben anfallen.

"Es ist egal, ob man eher kontaktscheu ist oder gerne mit anderen gemeinsam arbeitet, ob man lieber einen strukturierten oder abwechslungsreichen Arbeitsalltag hat - je nach Stärken und Wünschen finden wir die richtige Nische", betont Bölck. Dass die allgemeine Landesverwaltung so viele Einsatzbereiche bietet, ist für viele Interessierte auf den Messen neu: "Viele sind am Ende des Gesprächs nicht nur überrascht von den verschiedenen Möglichkeiten, sondern auch überzeugt von dem Beruf", sagt Rufin.

Der Messealltag

Besonders spannend an der Arbeit auf Jobmessen sei es, sich auf die verschiedenen Messebesucher mit den unterschiedlichsten Vorkenntnissen, Wünschen und Interessen einzustellen, erzählt Bölck. Lebhaft in Erinnerung geblieben ist ihm und Rufin ein fast 70-jähriger Mann, der sie fragte, was er denn noch für Schleswig-Holstein tun könne und ob sie ihn noch nehmen würden - das Angebot hätten sie allerdings dankend abgelehnt.

Um ein realistisches Bild von der Ausbildung zu vermitteln, verstärken immer mehrere Anwärter aus den verschiedenen Ausbildungsjahrgängen das Messeteam: "Wenn der Altersunterschied nicht so groß ist, fällt es vielen Interessenten leichter, all ihre Fragen zu stellen", sagt Rufin. Ihr Konzept geht auf: Momentan stapeln sich die Bewerbungen auf ihren Schreibtischen, auf deren Grundlage dann eine Auswahl von Bewerbern zum Vorgestellungsgespräch eingeladen wird.

Messetermine

Die Landesverwaltung stellt sich vor: Am 4. und 5. November 2017 sind Jörg Bölck und Sebastian Rufin auf der BARLAG-Jobmesse in Kiel. Außerdem ist der Justizvollzug, der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr, sowie die Landespolizei, das Ministerium für Schule und Berufsbildung und die Steuerverwahltung des Landes vor Ort. Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite des Veranstalters: BARLAG-Jobmesse in Kiel

Mehr über die Ausbildung als Verwaltungswirt erfahren

Mehr über das duale Studium "Allgemeine Verwaltung" und den Beruf des Regierungsinspektors erfahren

Weitere spannende Porträts aus unserer Serie:

Teil 1 - Der Justizvollzug

Teil 2 - Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr

Teil 3 - Die Landespolizei

Teil 4 - Die Justiz

Teil 5 - Das Landesamt für Vermessung und Geoinformation

Teil 6 - Der Lehrerberuf