Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ausbildung - Arbeiten beim Land Schleswig-Holstein

© Holger Stöhrmann

Start in eine sichere Zukunft

Datum 08.03.2017

Steuerzahler kennen sie: Finanzbeamte. Was diesen Job so reizvoll macht, darüber informieren die Finanzämter auf Jobmessen im ganzen Land.

Vier Personen stehen nebeneinander an einem Messestand und lächeln. Sie stehen für das Land auf den Jobmessen: Annabel Hahn (v.l.), Michael Köpp, Julia Palm und Levke Johannsen. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Sie stehen für das Land auf den Jobmessen: Annabel Hahn (v.l.), Michael Köpp, Julia Palm und Levke Johannsen. © Bildungszentrum der Steuerverwaltung

Mit dem Slogan "Du hältst das Land am Laufen" wirbt die Landesregierung um Nachwuchskräfte für die Landesverwaltung. Dabei sind Vertreter des Landes regelmäßig auf Jobmessen in ganz Schleswig-Holstein unterwegs. In unserer Serie stellen wir die Teams vor, die das Land auf den Messen repräsentieren. Heute: Die Finanzverwaltung.

Heute im Porträt

Levke Johannsen arbeitet seit neun Jahren für die Landesverwaltung. Im Finanzamt in Flensburg fordert die 27-Jährige als "3. Bearbeiterin" Steuererklärungen an und erfasst steuerlich relevante Tätigkeiten. Seit vier Jahren bildet sie auch selber die Anwärter aus.

Ihr Berufsleben begann zwischen Betäubungsmitteln: "Ich habe eine Ausbildung zur pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten in einer Apotheke gemacht. Aber ich habe schnell gemerkt, dass ich mehr machen möchte, als Medikamente zu bestellen und wegzusortieren." Direkt nach der Ausbildung wechselte Johannsen dann in die Landesverwaltung, um ihre Ausbildung zur Finanzwirtin zu machen. "Mein Vater ist Polizeibeamter, da hatte ich gleich erste Berührungspunkte zum Landesdienst", sagt sie.

Auch Michael Köpp lernte die Landesverwaltung durch seine Familie kennen: Sein Schwiegervater und sein Schwager arbeiten beide beim Finanzamt. Nach seinem Realschulabschluss machte der heute 33-Jährige eine Ausbildung zum Versicherungskaufmann. "Aber ich wollte mehr. Also habe ich noch einmal die Schulbank gedrückt und 2008 mein Abitur nachgemacht", sagt Köpp. "Anschließend habe ich beim Land ein duales Studium angefangen." Heute arbeitet er selbst als Ausbilder im Flensburger Finanzamt.

Eine sichere Perspektive

An ihrem Beruf reizt die beiden besonders die Sicherheit und die Flexibilität, die die Arbeit für das Land bietet. "Ich wollte schon immer eine Familie gründen, da war mir ein sicherer Job bei vernünftigem Einkommen sehr wichtig", betont Köpp. In der Apotheke habe sie immer im Schichtdienst gearbeitet, ergänzt Johannsen. "Jetzt habe ich flexible Arbeitszeiten und einen sicheren Arbeitsplatz." Als Beamtin müsse sie sich keine Sorgen um ihre berufliche Zukunft machen, sagt die 27-Jährige, die im Frühjahr ihr erstes Kind erwartet.

Es werde eigentlich nie langweilig, erzählt Köpp, man könne auch nach Jahren der Routine seinen Arbeitsplatz wechseln und neue Herausforderungen annehmen. "Und nirgendwo sonst habe ich so gute Weiterbildungs- und Aufstiegschancen wie beim Land."

Video: Arbeiten im echten Norden

Im Team für das Land werben

Regelmäßig sind Köpp und Johannsen mit ihren Kollegen auf Jobmessen und in Schulen unterwegs, um für die Finanzverwaltung zu werben. "Wir sind immer mindestens zu dritt: Unsere Anwärter und zwei Ausbilder", erklärt Johannsen. Die Arbeit teilen sich die Kollegen auf: "Wir Ausbilder locken die Schüler an unseren Stand. Die eigentliche Arbeit machen dann unsere Anwärter", sagt sie augenzwinkernd.

Mit den Auszubildenden kämen die Schüler viel leichter ins Gespräch und würden sich eher trauen, Fragen zu stellen. "Die meisten Besucher sind Schüler ab der achten Klasse. Der Altersunterschied zu den Anwärtern ist viel kleiner als bei uns Ausbildern, sie sprechen einfach die gleiche Sprache", sagt Johannsen. "Wir alle kennen den stocksteifen Finanzbeamten aus Filmen", ergänzt Köpp. "Dieses Klischee widerlegen wir spielend."

Wer kann sich bewerben?

Wer als Finanzwirtin oder Finanzwirt arbeiten möchte, sollte sorgfältig und konzentriert arbeiten können. "Wir suchen Teamspieler, die aber auch eigenverantwortlich arbeiten können", sagt Johannsen. Der Weg in die Landesverwaltung stehe allen offen, betont Köpp. "Viele kommen zu uns, die schon eine andere Ausbildung gemacht haben. Sie erkennen erst jetzt die tollen Vorteile der Behörde. Das Finanzamt bietet für fast jeden etwas."

Überischt der Messetermine für 2017

Erfahren Sie mehr über den Beruf der Finanzwirtin

Erfahren Sie mehr über den Beruf der Diplomfinanzwirtin

Alle Messeteams unserer Serie im Überblick

Teil 1 - Der Justizvollzug

Teil 2 - Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr

Teil 3 - Die Landespolizei

Teil 4 - Die Justiz

Teil 6 - Der Lehrerberuf

Teil 7 - Der Allgemeine Verwaltungsdienst