Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ausbildung - Arbeiten beim Land Schleswig-Holstein

© Holger Stöhrmann

Straßenwärter (m/w/divers)

Was macht ein Straßenwärter (m/w/divers)?

Unser komfortabel ausgebautes Straßennetz ist ein kostbares Gut. Kaputte oder vereiste Straßen können für Autos, Fahrräder und Fußgänger gefährlich werden.

Straßenwärter (m/w/divers) sorgen dafür, dass unsere Straßen sicher und befahrbar bleiben. Bei Schneefall im Winter heißt es früh aufstehen, um Fahrbahnen frei zu räumen. Regelmäßig kontrollieren sie das Straßennetz. Bei Bedarf bessern sie brüchige Straßendecken aus oder erneuern ganze Fahrbahnabschnitte, manchmal auch in der Nacht oder am Wochenende.

Auch das was sich neben den Straßen befindet, gehört zu ihrem Tätigkeitsfeld. So halten sie Schutzplanken und Verkehrsschilder instand, pflegen Grünanlagen und Gehölze oder kümmern sich um Entwässerungseinrichtungen.

Im Detail:

Straßenwärter (m/w/divers)

  • halten Fahrbahnen, Entwässerungseinrichtungen, Verkehrsflächen und Bauwerke instand.
  • stellen Pflasterflächen und Plattenbeläge her und halten sie instand.
  • beschildern und markieren Straßen.
  • führen einfache Vermessungsarbeiten durch und handhaben Vermessungsgeräte.
  • sichern Arbeits- und Unfallstellen.
  • pflegen Grünflächen und Gehölze und führen Baumkontrollen durch.
  • stellen Mauerwerks- und Holzkonstruktionen sowie Stahlbetonteile her und halten sie instand.
  • erledigen den Winterdienst.

alle öffnen

Welche Eigenschaften sollte ich mitbringen?

Wer Straßenwärter (m/w/divers) werden möchte, sollte ...

  • gerne im Freien arbeiten.
  • körperlich belastbar sein.
  • technisch und handwerklich geschickt sein.
  • gerne im Team arbeiten
  • bereit sein auch am Wochenende oder in der Nacht zu arbeiten.

Welche Einstellungsvoraussetzungen gibt es?

Schulabschluss:
Für den Ausbildungsberuf muss mindestens ein Erster allgemeinbildender Schulabschluss oder ein diesem gleichgestellter Bildungsabschluss vorliegen.

Schwerpunktfächer:
Besonderes Augenmerk liegt auf der Leistung im Fach Mathematik.

Weitere Voraussetzungen:

  • Teamfähigkeit
  • ein ausgeprägtes technisches Verständnis
  • handwerkliches Geschick
  • eine gute körperliche Konstitution
  • Belastbarkeit

Wie ist die Ausbildung aufgebaut?

Ausbildungsbeginn:
1. August eines jeden Jahres

Ausbildungsdauer:
3 Jahre

Ausbildungsaufbau:

  • Die Ausbildung findet in einer Straßenmeisterei oder Autobahn- und Straßenmeisterei statt.
  • Daneben erfolgen ergänzende praktische Ausbildungsabschnitte.
  • Die Berufsschulausbildung erfolgt im Blockunterricht.

Ausbildungsorte :

  • Die praktischen Ausbildungsabschnitte finden statt
    • in den überbetrieblichen Ausbildungsstätten der Kreishandwerkerschaft in Rendsburg,
    • im Ausbildungszentrum Ahrensbök und
    • in der sogenannten DEULA in Rendsburg.
  • Die Berufsschulausbildung wird in Rendsburg durchgeführt.

Art des Ausbildungsverhältnisses:
Während der Ausbildung stehen die Auszubildenden in einem tariflichen Ausbildungsverhältnis.

Welche Inhalte hat die Ausbildung?

Gegenstand der Berufsausbildung sind folgende Bereiche:

  • Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht
  • Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes
  • Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit
  • Umweltschutz
  • Auftragsübernahme, Arbeitsplan und Ablaufplanung
  • Betriebswirtschaftliches Handeln
  • Umgang mit Informations- und Kommunikationstechniken
  • Einrichten, Sichern und Räumen von Arbeitsstellen, Sichern und Räumen von Unfallstellen, sonstige Verkehrssicherung
  • Auswählen, Prüfen und Lagern von Baumaterialien
  • Anfertigen und Anwenden von technischen Unterlagen, Durchführen von Messungen
  • Aufgaben der Straßenbaulastträger, Anwendung der rechtlichen Bestimmungen
  • Durchführen von Bau- und Instandhaltungsarbeiten an Bauwerken
  • Durchführen von Bau- und Instandhaltungsarbeiten an Straßen
  • Be- und verarbeiten von Werk-und Hilfsstoffen
  • Anlegen und Pflegen von Grünflächen
  • Anbringen und Instandhalten von Verkehrszeichen- und Einrichtungen, Verkehrssicherungs- und Telematiksysteme
  • Durchführen des Winterdienstes
  • Handhaben und Warten von Werkzeugen, Geräten, Maschinen und technischen Einrichtungen, Führen und Warten von Fahrzeugen
  • Qualitätssichernde Maßnahmen und Kundenorientierung

Wie wird die Ausbildung vergütet?

Die Auszubildenden erhält ein monatliches Ausbildungsentgelt gemäß TVA-L / BBiG. Es beträgt zurzeit:

  • im ersten Ausbildungsjahr 936,82 €
  • im zweiten Ausbildungsjahr 990,96 €
  • im dritten Ausbildungsjahr 1.040,61 €

Im Dezember eines jeden Ausbildungsjahres steht den Auszubildenden eine Jahressonderzahlung (§ 16 TVA-L / BBiG), sogenanntes Weihnachtsgeld, zu.
Bei Beendigung des Ausbildungsverhältnisses aufgrund erfolgreich abgeschlossener Abschlussprüfung beziehungsweise staatlicher Prüfung erhalten die Auszubildenden eine Abschlussprämie (§ 20 TVA-L / BBiG) als Einmalzahlung in Höhe von 400,00 €.

Wie kann ich mich bewerben?

Die Bewerbungen müssen bis zum 30. September des Vorjahres eingegangen sein.

Notwendige Unterlagen

  • tabellarischer Lebenslauf
  • Schulabschlusszeugnis bzw. das letzte Halbjahreszeugnis
  • Beschäftigungs-bzw. Praktikumszeugnisse sowie
  • Qualifizierungsnachweise

Die Bewerbung ist an folgende Adresse zu richten:

Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein
Betriebssitz Kiel
Aus- und Fortbildung, Personalentwicklung
Mercatorstraße 9
24106 Kiel

Weitere Hinweise :
Die Landesregierung ist bestrebt, ein Gleichgewicht zwischen weiblichen und männlichen Beschäftigten in der Landesverwaltung zu erreichen. Sie bittet deshalb geeignete Frauen, sich zu bewerben und weist darauf hin, dass Frauen bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt werden.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Die Landesregierung setzt sich für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung ein. Daher werden Menschen mit Behinderung und diesen Gleichgestellte bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Welche Berufschancen gibt es?

Anzahl der Ausbildungsplätze:
Es werden landesweit im Bereich des LBV.SH zur Zeit jährlich durchschnittlich 15 Auszubildende für den Beruf des Straßenwärters (m/w/divers) eingestellt.

Übernahmemöglichkeiten nach der Ausbildung:
Mit Abschluss der Berufsausbildung besteht die Möglichkeit der Übernahme in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis beim LBV.SH. Es besteht regelmäßig Bedarf an Straßenwärtern (m/w/divers) im LBV.SH.

Verdienstmöglichkeiten:
Straßenwärter (m/w/divers) werden nach der Entgeltgruppe 5 TV-L vergütet.
Sie können im Rahmen ihrer Eignung und vorhandener Stellen mit höherwertigen Tätigkeiten wie Vorarbeiter (m/w/divers) oder Streckenwart (m/w/divers) betraut werden und so bis in die Entgeltgruppe 9 aufsteigen.

Tarifvertrag der Länder TV-L

Fortbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten:
Unter bestimmten Voraussetzungen, z. B. mehrjähriger Berufserfahrung, sind verschiedene Fort- und Weiterbildungen möglich, unter anderem:

  • Bautechniker (m/w/divers)

Nach dem Besuch einer Fachoberschule ist das Studium an einer Fachhochschule möglich, u. a. B. Eng.

Wo kann ich mich informieren?

Ansprechpartner:

Für weitere Fragen steht Ihnen beim LBV.SH Herr Rüdiger Stopp (0431 383-2725) und Frau Dörte Techau ( 0431 383-2671) zur Verfügung.

Allgemeine Informationen zum Beruf können bei der zuständigen Arbeitsagentur eingeholt werden.

Gesetzliche Grundlagen:
Straßenwärter (m/w/divers) ist ein nach dem Berufsbildungsgesetz staatlich anerkannter Ausbildungsberuf.

Der Ausbildungsverlauf und Ausbildungsinhalte sind in der "Verordnung über die Berufsausbildung zur Straßenwärterin/ Straßenwärter" geregelt. Es findet das Berufsbildungsgesetz Anwendung.

Verordnung über die Berufsausbildung zum Straßenwärter/zur Straßenwärterin (PDF 79KB, Datei ist nicht barrierefrei)