Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ausbildung - Arbeiten beim Land Schleswig-Holstein

© Holger Stöhrmann

Regierungsbaureferendar/-in (m/w/d)

Was macht eine Regierungsbaureferendar/in (m/w/d)?

Regierungsbaureferendarinnen und Regierungsbaureferendare (m/w/d) absolvieren einen zweijährigen Vorbereitungsdienst und Prüfungszeitraum, welcher mit der Großen Staatsprüfung abschließt. Dies befähigt die Absolventinnen und Absolventen (m/w/d) zum höheren technischen Verwaltungsdienst (Fachrichtung Bauingenieurwesen, Fachgebiet Straßenwesen). Sie sind dann berechtigt die Berufsbezeichnung Bauassessorin oder Bauassessor (m/w/d) zu führen.

Im höheren technischen Verwaltungsdienst übernehmen Bauassessorinnen und Bauassessoren (m/w/d) leitende Positionen und sind unter anderem an den Entscheidungen beteiligt, welche (Straßen-)Bauprojekte umgesetzt werden und wie die Umsetzung erfolgt. Beispiele für solche Projekte sind der Neubau von Autobahnen oder Autobahnabschnitten in Schleswig-Holstein oder die feste Fehmarnbeltquerung. Die Bauingenieurinnen und Bauingenieure (m/w/d) begleiten die Bauvorhaben von der Planung, Projektierung, Bauausführung bis hin zur Bauabnahme und Abrechnung der Bauleistungen.

Die beruflichen Perspektiven sind nach dem Vorbereitungsdienst sehr vielseitig. Bauassessorinnen und Bauassessoren (m/w/d) werden häufig als Dezernats-, Bereichs- oder Standortleitungen eingesetzt. Eine Beschäftigung kann im Bundes-, Landes- oder Kommunaldienst erfolgen.

alle öffnen

Welche Eigenschaften sollte ich mitbringen?

Wer Regierungsbaureferendarin oder Regierungsbaureferendar (m/w/d) werden möchte, sollte ...

  • führen und motivieren können,
  • konflikt- und kritikfähig sein,
  • analytisch und lösungsorientiert denken,
  • unternehmerisch denken und handeln können,
  • kommunikationsfähig sein,
  • Umsetzungsstärke besitzen,
  • Durchsetzungs- und Überzeugungsvermögen besitzen,
  • Kooperations- und verhandlungsfähig sein.

Welche Einstellungsvoraussetzungen gibt es?

Schulabschluss/Studienabschluss:
Voraussetzung für den Ausbildungsgang ist:

  • der Abschluss eines Studium des Faches Bauingenieurwesen mit einer Regelstudienzeit von mindestens acht Fachsemestern (ohne Praxis- und Prüfungssemester) an einer Technischen Hochschule/Universität oder einer Gesamthochschule mit gleichwertigem wissenschaftlichen Studiengang mit einer Diplomprüfung (Diplom-Hauptprüfung) oder mit einer gleichwertigen - auch ausländischen - Hochschulprüfung abgeschlossen, oder
  • der Abschluss eines Masters an einer Fachhochschule mit Akkreditierung für die Laufbahn des höheren Dienstes.

Weitere Voraussetzungen:
Des weiteren gelten die Einstellungsvoraussetzungen für den Vorbereitungsdienst der Laufbahngruppe 2, 2. Einstiegsamt, Fachrichtung technische Dienste

Landesbeamtengesetz

Wie ist die Ausbildung aufgebaut?

Ausbildungsbeginn:
Die Ausbildung beginnt in der Regel jeweils zum 01. April und 01. Oktober eines jeden Jahres.

Ausbildungsdauer:
Die Ausbildung dauert zwei Jahre zuzüglich Prüfungszeitraum von ca. zwei Monaten.

Ausbildungsaufbau:
Voraussetzung ist ein Masterabschluss in der Fachrichtung Bauingenieurwesen. In zwei Jahren Ausbildung werden dann theoretische und praktische Ausbildungsabschnitte absolviert.

Themenschwerpunkte der Lehrgänge (insgesamt 6 Wochen) und der Ausbildung sind Allgemeines und Besonderes Verwaltungsrecht, Ingenieurbauten, Straßenbau und Straßenverkehrstechnik, Straßenplanung und Stadtbauwesen.
Weitere Lehrgänge in Rhetorik und Menschenführung sind zu besuchen.
Die Prüfung vor dem Oberprüfungsamt besteht aus einer 6-wöchigen häuslichen Prüfungsarbeit, 4 schriftlichen Klausuren und 6 mündlichen Prüfungen.

Ausbildungsbehörde ist der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein, am Standort Kiel.

Ausbildungsorte:
Ausbildungsstellen sind:

  • die 5 Standorte des Landesbetriebs Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein in Kiel, Flensburg, Rendsburg, Itzehoe, Lübeck,
  • das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie des Landes Schleswig-Holstein in Kiel,
  • Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein in Kiel
  • Die Stadtverwaltung und Verkehrsbetriebe.

Welche Inhalte hat die Ausbildung?

Ziel:

  • Zweck und Ziel des Vorbereitungsdienstes ist es, Nachwuchskräfte für den höheren technischen Verwaltungsdienst auszubilden. Dabei sollen verantwortungsbewusste Persönlichkeiten für leitende Tätigkeiten herangebildet werden.
  • Die Ausbildung soll sich einerseits darauf erstrecken, das auf der Hochschule erworbene Wissen in der Praxis anzuwenden und es gegebenenfalls zu ergänzen. Auf der anderen Seite sollen umfassende Kenntnisse vor allem in den Gebieten Verwaltung, Recht, Planung, Betrieb und Führungsaufgaben vermittelt werden.
  • Dabei soll die Verantwortungsbereitschaft und Initiative der Referendarinnen und Referendare (m/w/d) geweckt und gefördert werden. Staatspolitische, wirtschaftliche, kulturelle und soziale Belange werden dabei berücksichtigt.

Inhalte:

  • Der Vorbereitungsdienst umfasst folgende Ausbildungsabschnitte:

Ausbildungsabschnitt: Standorte des LBV:
Hier werden vor allem die Aufgaben und die Organisation der Straßenbauverwaltung behandelt:

  • der Geschäftsbetrieb einer Dienststelle:

    • Aufgaben der Leitung,
    • Rechtsverhältnisse der Angehörigen des öffentlichen Dienstes,
    • Straßenverwaltung und Straßenrecht,
    • Haushalts-, Rechnungs- und Kassenwesen,
    • Vermögensverwaltung,
    • Straßenunterhaltung,
    • Verkehrssicherheit,
    • Straßenbetrieb,
    • Einsatz und Anwendung der Datenverarbeitung
  • die Vorbereitung und Durchführung von Bauten:

    • Straßenplanung und Straßenentwurf,
    • Linienbestimmung,
    • Landschaftsschutz, Lärmschutz und Ökologie,
    • Flächensicherung,
    • Planfeststellung,11
    • Grunderwerb und Enteignung,
    • Flurbereinigung,
    • Ausschreibung, Verdingungswesen, Bauvertragsrecht, Baupreisrecht,
    • Verantwortlichkeit, Haftung, Unfallverhütung,
    • Straßenbautechnik, Straßenausstattung,
    • Konstruktiver Ingenieurbau, Bauaufsicht, Überwachung, Gütesicherung,
    • Abnahme und Abrechnung

Ausbildungsabschnitt: Stadtverwaltung
Hier werden vor allem die folgenden Themen behandelt:

  • Aufgaben und Organisation der Kommunalverwaltung,
  • Bauleitplanung, Erschließung, Bodenordnung, Bauordnungswesen,
  • Verkehrs- und Versorgungsplanung,
  • städtischer Tiefbau,
  • Stadthygiene,
  • Versorgungs- und Verkehrsbetriebe

Ausbildungsabschnitt: Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein
Hier werden vor allem die folgenden Themen behandelt:

  • Aufgaben und Organisation des Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein,
  • Grundzüge des Wasserrechts, des Wasserwesens und der Wasserwirtschaft, inkl. Siedlungswasserwirtschaft,
  • Gewässerschutz

Ausbildungsabschnitt: Verkehrsbetriebe
Hier werden vor allem die folgenden Themen behandelt:

  • Aufgaben, Organisation und Wirtschaftsführung der Verkehrsbetriebe,
  • Grundzüge des Eisenbahnrechts,
  • Einführung in den Eisenbahnbetrieb,
  • Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung (EBO)

Ausbildungsabschnitt: Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein und Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie des Landes Schleswig-Holstein
Hier werden vor allem die folgenden Themen behandelt:

  • Geschäftsbetrieb, Organisation und Rechtsgrundlagen der technischen Verwaltung,
  • Grundzüge des Staats-, Verwaltungs- und Privatrechts sowie der Zivil- und Verwaltungsgerichtsbarkeit,
  • verwaltungsmäßige Behandlung von Bauvorhaben,
  • Vertiefung im Straßenbaurecht, Grunderwerb, Enteignung, Personalrecht, Haushalts-, Rechnungs- und Kassenwesen,
  • Raumordnung, Landes- und Regionalplanung sowie Fachplanungen anderer Verwaltungen,
  • Planungsmethodik und Informatik,
  • Bedarfsermittlung,
  • Ausbauplanung und Finanzierung,
  • Straßenbauprogramme,
  • Umweltschutz: nationale und internationale Organisationen im Straßenwesen,
  • Führungstechnik

Wie wird die Ausbildung vergütet?

Es werden je nach persönlichen Verhältnissen Anwärterbezüge in Höhe von rund 1532 € gezahlt. Zusätzlich wird ein monatlicher Anwärtersonderzuschlag in Höhe von 70% des Grundbetrags gewährt.

Grundbetrag:1.531,19 €
Anwärtersonderzuschlag:
(70% des Grundbetrags):
+ 1.071,84 €
Monatliche Bruttobezüge:2.603,03 €
(Hinzu kommen ggf. Familienzuschlag
und ggf. vermögenswirksame Leistungen)

(Alle angegebenen Werte beruhen auf der Besoldungstabelle für Beamte des Landes Schleswig-Holstein für das Jahr 2020)

Im Dezember eines jeden Jahres wird eine Jahressonderzahlung, das sogenannte Weihnachtsgeld, geleistet.

Außerdem werden vermögenswirksame Leistungen gewährt. Beiträge zur Renten- und Arbeitslosenversicherung fallen nicht an.

Wie kann ich mich bewerben?

Bewerbungszeitraum:
Die Bewerbung sollte spätestens am 30. November für den Einstellungstermin 01. April des folgenden Jahres und am 31. Mai für den 01. Oktober vorliegen.

Notwendige Unterlagen:

  • Aussagekräftiges Anschreiben
  • Geburtsurkunde, bei verheirateten Bewerberinnen oder Bewerbern (m/w/d) auch die Heiratsurkunde
  • ein tabellarischer Lebenslauf
  • Zeugnis über den Nachweis der Hochschulreife, verbunden mit dem Nachweis von Fremdsprachenkenntnissen
  • Belegnachweise der wissenschaftlichen Hochschule:

    • Zeugnis über die Hochschulprüfungen (Diplom-Vorprüfung und Diplom-Hauptprüfung) in einem wissenschaftlichen Studiengang mit einer Regelstudienzeit von mindestens acht Fachsemestern (ohne Praxis- und Prüfungssemester) oder Zeugnis entsprechender ausländischen Hochschulen/Universitäten sowie gegebenenfalls über Zusatzprüfungen oder andere Prüfungen
    • Urkunde über die Verleihung des akademischen Grades, der durch die Diplom-Hauptprüfung erworben wird, sowie Urkunden über andere akademische Grade
  • Nachweise über eine etwaige berufliche Tätigkeit nach Ablegung der Diplom-Hauptprüfung
  • Nachweis, dass die Bewerberin oder der Bewerber (m/w/d) die deutsche Staatsangehörigkeit gemäß Artikel 116 des Grundgesetzes oder die Staatsangehörigkeit eines anderen Mitgliedstaates der Europäischen Union besitzt
  • persönliche schriftliche Erklärung, ob gerichtliche Strafen vorliegen oder ein gerichtliches Strafverfahren oder ein Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft anhängig ist
  • zwei Passbilder, die nicht älter als ein Jahr sind

Weitere Hinweise:

  • Die Landesregierung ist bestrebt, ein Gleichgewicht zwischen weiblichen und männlichen Beschäftigten in der Landesverwaltung zu erreichen. Sie bittet deshalb geeignete Frauen, sich zu bewerben und weist darauf hin, dass Frauen bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt werden.
  • Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.
  • Die Landesregierung setzt sich für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung ein. Daher werden Menschen mit Behinderung und diesen Gleichgestellte bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Die Bewerbung ist an die folgende Adresse zu richten:
Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein
Standort Kiel
Dezernat "Aus- und Fortbildung, Personalentwicklung"
Holtenauer Straße 183
24118 Kiel

Oder online an ausbildung@lbv-sh.landsh.de

Welche Berufschancen gibt es?

Anzahl der Ausbildungsplätze:
Es können zwei Ausbildungsplätze im Ausbildungszeitraum besetzt werden.

Übernahmemöglichkeiten nach der Ausbildung:

  • Eine Übernahme erfolgt, wenn im Einzelfall keine personenbedingten, verhaltensbedingten, betriebsbedingten oder gesetzlichen Gründe entgegenstehen. Spätere Einstellungsangebote orientieren sich an der jeweiligen Situation im Personalhaushalt des Landes sowie des Personalbedarfs der Beschäftigungsdienststellen.
  • Eine Übernahme erfolgt im Beamtenverhältnis bei einem Bestehen der Laufbahnprüfung mit einem mindestens befriedigenden Prüfungsergebnis (Note 3), ansonsten erfolgt eine Übernahme im Beschäftigungsverhältnis.

Verdienstmöglichkeiten:
Die Übernahme erfolgt in die Besoldungsgruppe A 13 oder in die Entgeltgruppe 13.

Fortbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten:
Die Beförderungs- und Aufstiegsmöglichkeiten richten sich nach dem Beamtenrecht. Die Übertragung von Fähigkeiten der Entgeltgruppen 14 und 15 ist möglich.

Landesbeamtengesetz

Wo kann ich mich informieren?

Für weitere Fragen stehen beim Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein (LBV-SH) zur Verfügung:
Herr André Paulsen (0431/383-2912) und
Herr Adrian Bot (0431/383-2405)

Gesetzliche Grundlagen
Die Ausbildung richtet sich nach der Landesverordnung über die Ausbildung und Prüfung für die Laufbahngruppe 2, zweites Einstiegsamt, Fachrichtung technische Dienste (ehemals: höherer technischer Verwaltungsdienst) in der Straßenbauverwaltung des Landes Schleswig-Holstein.

Weiterführende Links

Landesbetrieb für Straßenbau und Verkehr (LBVSH)