Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Erstbewertung und Historische Erkundung von Standorten ehemaliger chemischer Reinigungen

Staatskanzlei

Erstbewertung und Historische Erkundung von Standorten ehemaliger chemischer Reinigungen

In Rahmen der systematischen Altstandorterhebung wurden bis 2006 Hinweise auf 1.213 Standorte mit der Nutzung chemische Reinigung, Reinigung, chemische Waschanstalt bzw. Wäscherei sowie Färberei, für die oftmals als Nebengewerbe auch der Zusatz auf eine chemische Reinigung vorliegt, ermittelt.

In Rahmen der systematischen Altstandorterhebung wurden bis 2006 Hinweise auf 1.213 Standorte mit der Nutzung chemische Reinigung, Reinigung, chemische Waschanstalt bzw. Wäscherei sowie Färberei, für die oftmals als Nebengewerbe auch der Zusatz auf eine chemische Reinigung vorliegt, ermittelt. Obwohl diese Branche in Schleswig-Holstein bereits seit Mitte der 1980er Jahre seitens der unteren Bodenschutzbehörden bearbeitet wird, stand im Jahr 2006 die Überprüfung des Altlastenverdachtes für den überwiegenden Teil der Flächen noch aus. Im Rahmen eines Modellprojekts zur Bearbeitung von Standorten ehemaliger Chemischer Reinigungen wurden von 2006 – 2009 an einer Vielzahl von Fällen eine Erstbewertung (Teilprojekt A) durchgeführt und an einigen auch eine Historische Erkundung (Teilprojekt B) vorgenommen.

Von den 1.213 Datensätzen, für die Hinweise auf die Nutzung durch eine chemische Reinigung bei Projektbeginn vorlagen, waren 514 Standorte bis 2005 hinsichtlich der Altlastenproblematik überprüft. Von 2006 bis 2009 wurden im Rahmen des Modellprojekts weitere 472 Standorte bearbeitet, so dass die Verifizierung des Altlastenverdachtes insgesamt, mit Ausnahme der kreisfreien Städten Kiel und Lübeck, abgeschlossen werden konnte. Im Ergebnis hat sich der Altlastenverdacht für ca. 50% der bearbeiteten Fallzahl bestätigt und bei weiteren 30 % konnte der Verdacht entkräftet werden. Aufgrund der lückenhaften Datenlage konnte bei 12% keine endgültige Entscheidung getroffen werden, sie verbleiben zunächst als nicht bewertbar im Prüfverzeichnis P1. Im Rahmen der Bearbeitung wurden 8% als aktuelle Betriebsstandorte identifiziert, sie verblieben ebenfalls im Prüfverzeichnis P1.
Bei Projektende 2009 stand die Überprüfung des Altlastenverdachtes von 227 Standorten noch aus.

Teilprojekt A: Erstbewertung

Ziel der Erstbewertung von Standorten ehemaliger Chemischer Reinigungen ist die Überprüfung des Altlastenverdachts, da es von entscheidender Bedeutung ist, ob ein Betriebsstandort oder nur eine altlastirrelevante Annahmestelle für Chemische Reinigungen nachgewiesen werden kann. Im Teilprojekt Erstbewertung wurden 444 Standorte bearbeitet.

Teilprojekt B: Historische Erkundung

Ziel der Historischen Erkundung von Standorten ehemaliger Chemischer Reinigungen ist die vollständige Rekonstruktion der Nutzungsgeschichte und des Produktionsablaufes, um Bereich höherer Kontaminationsvermutung zu lokalisieren und darauf aufbauend unter Berücksichtigung der Standortgegebenheiten ein Untersuchungskonzept zu erstellen. Im Rahmen dieses Teilprojektes wurden insgesamt 28 Standorte unterschiedlicher Nutzungsgeschichte einer Historischen Erkundung unterzogen.

Die Erkenntnisse aus dem Teilprojekten A Erstbewertung und dem Teilprojekt B Historische Erkundung mündeten in eine Arbeitshilfe. Diese enthält u.a. Muster-Leistungsbeschreibungen und Muster-Gliederungen für Berichte für Erstbewertungen und Historische Erkundungen. Die Arbeitshilfe enthält auch Empfehlungen aus dem Teilprojekt C orientierende Untersuchung.