Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Altlasten - Ablauf der Bearbeitung: Erfassung, Gefährdungsabschätzung, Sanierung

Staatskanzlei

Altlasten - Ablauf der Bearbeitung: Erfassung, Gefährdungsabschätzung, Sanierung

In Bundes-Bodenschutzgesetz, Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung und Landesbodenschutz- und Altlastengesetz sind bundeseinheitliche bzw. landeseinheitliche Anforderungen an die Bearbeitung und Bewertung altlastverdächtiger Flächen und Altlasten festgelegt worden. Die Altlastenbearbeitung erfolgt danach in mehreren Schritten. Dadurch kann der Altlastverdacht konkretisiert oder ggf. frühzeitig ausgeräumt werden, so dass die aufwändigen späteren Bearbeitungsschritte auf eine geringere Zahl relevanter Fälle beschränkt werden kann.

Eine allgemeine Übersicht über die Schritte bei der Altlastenbearbeitung finden sie hier:

Schematischer Ablauf der Altlastenbearbeitung (PDF 262KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Bearbeitungsschritt Erfassung

Die erste Stufe des planmäßigen Vorgehens im Altlastenbereich ist die Erfassung. Zur Erfassung zählen sowohl die Ermittlung der Flächen (systematische Erhebung) als auch deren Erstbewertung sowie die Historische Erkundung. Nach Durchführung der flächendeckenden systematischen Erhebung und weitgehendem Abschluss der Erstbewertung in allen Städten sowie den größeren und mittleren Gemeinden in Schleswig-Holstein wurde der Bearbeitungsstand Ende 2016 in einer zusammenfassenden Broschüre mit besonderem Fokus auf die Altstandorte dargestellt. Im Ergebnis liegen aussagekräftige Boden- und Altlastenkataster vor, die das Verwaltungshandeln im Umgang mit belasteten Grundstücken maßgeblich unterstützen.

Unerwünschtes Erbe der Industrialisierung - Erfassung von Altstandorten in Schleswig-Holstein (PDF 2MB, Datei ist nicht barrierefrei)

Um eine landesweit einheitliche Erfassung zu gewährleisten, entwickelte das heutige LLUR eine standardisierte Vorgehensweise für die Erhebung und Erstbewertung von Altstandorten, die mit der Veröffentlichung des "Altlasten-Leitfadens Schleswig-Holstein Erfassung" verbindlich eingeführt wurde. Es stehen drei Arbeitshilfen für die Erfassung von altlastverdächtigen Flächen und Altlasten sowie von Verdachtsflächen und schädlichen Bodenveränderungen zur Verfügung.

Mehr zum aktuellen Stand zur Erfassung und der Bearbeitung von altlastverdächtigen Flächen und Altlasten lesen Sie hier.

Gefährdungsabschätzung

Im Anschluss an die Erfassung ist der nächste Schritt der unteren Bodenschutzbehörde die orientierende Untersuchung. Dabei sind Aufbau und Beschaffenheit des Untergrundes der Fläche und des Umfelds sowie die Schadstoffbelastung im Hinblick auf möglicherweise betroffene Schutzgüter zu untersuchen und zu bewerten. Ziel der orientierenden Untersuchung ist es, den Altlastenverdacht zu entkräften oder zu erhärten. Wenn die Prüfwerte der BBodSchV unterschritten werden bzw. keine Überschreitung zu erwarten ist, kann der Altlastenverdacht in der Regel als ausgeräumt gelten und die Bearbeitung beendet werden.

Bei Überschreiten der Prüfwerte oder wenn eine Überschreitung zu erwarten ist, folgt als nächster Schritt eine Detailuntersuchung mit dem Ziel, abschließend festzustellen, ob eine Altlast vorliegt. In der Detailuntersuchung werden die Untersuchungen je nach den noch bestehenden Kenntnislücken im Einzelfall vertieft. Die Bewertung der Ergebnisse erfolgt unter Beachtung der Gegebenheiten des Einzelfalls, insbesondere anhand der Maßnahmenwerte der Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung und daraufhin, inwieweit eine Sanierung oder andere Maßnahmen erforderlich sind. Die Bodenschutzbehörde kann anordnen, dass die zur Gefahrenabwehr Verpflichteten, das sind der Verursacher, aber auch der Grundstückseigentümer oder der Inhaber der tatsächliche Gewalt über ein Grundstück (Pflichtige), die Detailuntersuchung vorzunehmen haben.

alle öffnen

Ableitungsbedingungen

Gefährdungsabschätzung - Bewertungsgrundlagen für Schadstoffe in Altlasten

mehr lesen

Arbeitshilfen zur Sickerwasserprognose

Für die praktische Realisierung der sogenannten "Sickerwasserprognose" sind hydrogeologische und bodenkundliche Fragen zu beantworten.

mehr lesen

Sickerwasserkonzentrationen

Gefährdungsabschätzung - Hinweise und Erfahrungen zur Sickerwasserprognose

mehr lesen

Hinweise zur Bewertung von Chrom(III) - Pfad Boden -> Mensch

Bei der Gefährdungsabschätzung von ehemaligen Gerberei-Standorten werden gebietsweise sehr hohe Chromgehalte festgestellt, die die Prüfwerte der BBodSchV für den Wirkungspfad Boden -> Mensch bei verschiedenen Nutzungen deutlich überschreiten können.

mehr lesen

Orientierende Untersuchung von Standorten ehemaliger Chemischer Reinigungen

Durch den Einsatz von leichtflüchtigen chlorierten Kohlenwasserstoffen (LCKW) zur Reinigung bestehen oftmals Gefahren für die Umwelt, insbesondere für das Grundwasser.

mehr lesen

Fragen und Antworten zu Öl- und Bohrschlammgruben in Schleswig-Holstein

Bearbeitungsschritt Sanierung - Beispiele

Falls die Detailuntersuchung ergibt, dass eine Altlast vorliegt, also eine Gefahrensituation besteht, sind grundsätzlich Maßnahmen zur Gefahrenabwehr erforderlich. Das sind in der Regel Sanierungsmaßnahmen. Ziel der Sanierung von Altlasten ist es, die von ihnen ausgehende Gefahr zu beseitigen. Hierzu steht eine Vielzahl von Verfahren zur Verfügung.

mehr lesen

Teilen: