Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Windenergie

© M. Staudt / grafikfoto.de

Als Land zwischen den Meeren ist Schleswig-Holstein prädestiniert für die Nutzung der Windenergie, sowohl im Binnenland (onshore) als auch auf See (offshore). Rund 6,5 Gigawatt installierte Leistung aus der Windenergie sind bereits ans Netz angeschlossen. Damit leistet die Windenergie unter den Erneuerbaren Energien den größten Beitrag zur Energiewende. Windenergie Onshore deckte bereits 2014 einen Anteil von fast 60 % des schleswig-holsteinischen Bruttostromverbrauchs.

Onshore-Windenergie

Strommasten vor einem Windpark Strommasten (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Der Bau weiterer Stromleitungen ist von zentraler Bedeutung für die Energiewende © M. Staudt / grafikfoto.de

Onshore-Windenergie ist die kosteneffizienteste Form der Erneuerbaren Energien. Der Ausbau der Windenergie in Schleswig-Holstein trägt somit ganz erheblich dazu bei, dass die Kosten des Umstiegs von konventionellen auf Erneuerbare Energieträger gebremst werden und zusätzliche Belastungen für den Verbraucher reduziert werden können. Als "Billigmacher" der Energiewende leistet Onshore-Windenergie damit einen kostengünstigen Beitrag für das Gesamtsystem auf Bundesebene.

Leistung

Mit mehr als 2.900 genehmigungspflichtigen Windkraftanlagen bis Ende Dezember 2016 waren rund 5.900 Megawatt Nennleistung in Schleswig-Holstein installiert. Mit den weiteren rd. 320 Anlagen, die zwar genehmigt sind, sich aber noch vor der Errichtung bzw. Inbetriebnahme befinden, kann man in Kürze von mehr als 6.800 Megawatt Nennleistung in Schleswig-Holstein ausgehen. In welchen Regionen der Zubau schwerpunktmäßig erfolgt, können Sie aus der nachfolgenden Tabelle ersehen:

Windkraftanlagen in SH, Stand: 30.06.2017 (PDF 53KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Ein weiterer Ausbau der Windenergienutzung erfolgt zusätzlich durch das Repowering, das bedeutet, dass ältere Anlagen durch moderne leistungsstärkere Anlagen ersetzt werden.

Daten zur Windenergie

Das Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Schleswig-Holstein veröffentlicht halbjährlich aktuelle Winddaten für das Land. Nähere Hinweise zur Veröffentlichung finden Sie hier:

Hinweise zur Veröffentlichung der Winddaten Schleswig-Holstein (PDF 97KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Auskunft über die Zahl der genehmigungsbedürftigen Windenergieanlagen und die Höhe der installierten Leistung in den Kreisen und kreisfreien Städten gibt die nachstehende grafische Darstellung.

Windkraftanlagen in Schleswig-Holstein (nur genehmigungsbedürftige Anlagen) (PDF 518KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Aus der folgenden Karte ist erkennbar, wo sich im Land Windkraftanlagen befinden.

Windkraftanlagen - Standorte (PDF 11MB, Datei ist nicht barrierefrei)

Steuerung der Windenergienutzung

Die Windenergiebranche hat ein solides Wachstumspotenzial und bietet erhebliche wirtschaftliche Chancen. Doch beim Ausbau der Windenergie müssen zahlreiche Aspekte und teilweise unterschiedliche Interessen berücksichtigt werden. Unter anderem geht es um den Schutz von Mensch und Natur und die Sicherung von Räumen, die für andere Nutzungen vorgesehen sind. Daher ist es wichtig, die Windenergienutzung sorgfältig zu planen und zu steuern.

Neuaufstellung von Regionalplänen zum Thema Windenergienutzung

Die Landesplanungsbehörde stellt zurzeit neue Regionalpläne zum Thema Windenergienutzung auf, in denen sie Vorranggebiete für die Windenergienutzung ausweisen will. Die ersten Planungsentwürfe befinden sich derzeit im Anhörungsverfahren. Aktuell werden alle im Beteiligungsverfahren eingegangenen Stellungnahmen ausgewertet. Die Erkenntnisse aus den Stellungnahmen werden im Abwägungsprozess bei der Aufstellung der zweiten Planentwürfe im Sinne der Anforderungen des Koalitionsvertrages berücksichtigt. Alle Stellungnahmen sowie die Ergebnisse der Auswertung werden dokumentiert und zusammen mit den überarbeiteten Planentwürfen anschließend online zur Verfügung gestellt. Danach erfolgt zu den überarbeiteten Planentwürfen ein zweites Beteiligungsverfahren, in dem Öffentlichkeit und Träger öffentlicher Belange erneut Stellungnahmen abgeben können.
mehr lesen

Offshore-Windenergie

Seit 2001 hat das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrografie 36 Offshore-Windparks in der deutschen ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) in Nord- und Ostsee mit insgesamt 2.242 Windenergieanlagen genehmigt. Aktuelle Informationen, welche Anlagen bereits Strom einspeisen und welche Projekte sich in der Umsetzung befinden, sind auf der Internetseite des BSH verfügbar. Die Netzanbindung der Windparks in der Nordsee erfolgt über Seekabel, die in Büsum anlanden und von dort über Land weitergeführt werden. Ein Anschluss an das Drehstromnetz ist in Brunsbüttel und Bad Segeberg vorgesehen.

mehr lesen

Erneuerbare Energien

Mit 5,7 Gigawatt onshore und rund 1,4 Gigawatt offshore, die in Schleswig-Holstein ans Netz angeschlossen sind, ist die Windenergie der größte Produzent von Strom aus Erneuerbaren Energien in Schleswig-Holstein. Hinzu kommen 1,6 Gigawatt aus Photovoltaik und rund 0,3 Gigawatt aus Biomasse (Stand: 1. Halbjahr 2015). Zusammen liefern die Erneuerbaren Energien eine Leistung von ca. 9 Gigawatt.

Weitere Informationen

Vier Tage lang schaut eine ganze Branche auf eine kleine Stadt im echten Norden, wenn die Husum Wind ihre Pforten öffnet. Ministerpräsident Daniel Günther gab den Startschuss für die größte Windenergiemesse der Welt.

Die neue Landesregierung hat sich vorgenommen, die gesamte Windenergie-Regionalplanung auf den Prüfstand zu stellen. Dies betrifft insbesondere das gesamträumliche Plankonzept mit dem Kriterienkatalog für die Ausweisung der Vorranggebiete und dem Repowering-Konzept.

Schleswig-Holstein ist das erste Bundesland, das den Bau weiterer Anlagen über das Planungsrecht regelt.