Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Maritime Wirtschaft

© W. Diederich / grafikfoto.de

Die maritime Wirtschaft mit all ihren Facetten hat eine stolze Tradition in Schleswig-Holstein und großes Potenzial für die Zukunft. Sie setzt sowohl auf "klassische" Industrien wie den Schiffbau als auch auf Innovation, Forschung und Entwicklung in Bereichen wie Aquakultur, Green Tech oder marine Biotechnologie.

Die maritime Wirtschaft ist ein breit aufgestelltes Wachstumsfeld, welches sich im Norden Deutschlands räumlich als innovatives Verbundcluster mit verschiedensten Handlungsschwerpunkten strukturiert. Schleswig-Holstein bildet hier, gemeinsam mit der Freien und Hansestadt Hamburg sowie Niedersachsen, einen zentralen räumlichen Knotenpunkt.

Zentrales Zugpferd der Wirtschaft

Karte von Schleswig-Holstein, farbige Punkte markieren Standorte der Maritimen Wirtschaft Karte Maritime Wirtschaft (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) © Dr. Hegenbart und Partner

Mit mehr als 1.800 Unternehmen, etwa 42.000 Beschäftigten und einem jährlichen Umsatz von rund 9,2 Milliarden Euro ist die maritime Wirtschaft ein zentrales Zugpferd der schleswig-holsteinischen Wirtschaft. Den wirtschaftlichen Kern des Clusters in Schleswig-Holstein bildet die Schiffbauindustrie, mit spezialisierten Werften und der maritimen Zulieferindustrie. Weiterhin wichtige Segmente sind die Schifffahrt, Kreuzfahrt- und Fährtourismus, maritime Logistik, der Boots- und Yachtbau sowie mit zunehmender Relevanz – die Segmente Offshore- und Unterwassertechnologien, Meeres- und Naturstoffforschung, marine Biotechnologie, Fischerei und Marikultur sowie Hydrographie, Wasserbau und maritime Dienstleistungen.

Hafeninfrastruktur und Technologieorientierung

Von großer Bedeutung ist dabei die Hafeninfrastruktur, welche insbesondere auch zur Flankierung der Energiewende auf See und Land benötigt wird. Von besonderer Bedeutung ist zudem die ausgeprägte Wissens- und Technologieorientierung in Schleswig-Holstein. Etliche Wirtschaftsbereiche können der High-Tech-Industrie (z.B. innovativer Schiffbau) zugesprochen werden oder verfügen über ein gutes FuE-Potenzial, wie z.B. in der Meerestechnik.

Dabei wird das Spektrum maritimer Branchen in Schleswig-Holstein (und entlang der zentralen Kooperationsachse in die Metropolregion Hamburg und Niedersachsen) maßgeblich durch eine entwickelte und ausdifferenzierte Wissenschafts- und Forschungslandschaft ergänzt.

Zum Herunterladen

Fortschreibung der Potentialanalyse für die Maritime Wirtschaft in Schleswig-Holstein im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie

Maritime Agenda 2025 des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie

Weitere Informationen

Die Erde, der "blaue Planet", ist von großen Wasserflächen bedeckt. Unter deren Oberflächen schlummert noch viel, das die Meeresforschung zu entdecken hofft.

Aus dem europäischen Konzept heraus ist in Schleswig-Holstein bereits 2004 die Landesinitiative "Zukunft Meer" entstanden. Sie ist die Grundlage für maritimes Regierungshandeln und umfasst eine Reihe von strategischen Instrumenten, wirkt meerespolitisch integrativ und ist innovativ.

Verwandte Themen

Als Land zwischen zwei Meeren hat die Meerespolitik besondere Bedeutung für Schleswig-Holstein. Wichtig ist dabei, Meerespolitik integrativ zu denken, also verschiedene Sichtweisen und Ressorts mit einzubinden.

Häfen, Schifffahrt und Wasserstraßen spielen in Schleswig-Holstein, dem Land zwischen den Meeren, eine zentrale Rolle. Rund 25 Prozent der deutschen Reedereien haben hier ihren Sitz. Fähr- und Frachtlinien insbesondere aus Kiel, Puttgarden und Lübeck erschließen den gesamten Ostseeraum.