Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Interreg: Europäische Territoriale Zusammenarbeit

©Dewanger / grafikfoto.de

Die Europäische Union fördert bereits seit 1991 im Rahmen von Interreg länderübergreifende Projekte, die zum Abbau wirtschaftlicher, sozialer und räumlicher Unterschiede in Europa beitragen.

Geldscheine und Geldmünzen Geldscheine Geldmuenzen (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) © S. Funke / www.pixelio.de

Interreg Programme mit Beteiligung Schleswig-Holsteins sind:

  • Interreg A Deutschland-Dänemark
  • Interreg B Nordsee
  • Interreg B Ostsee
  • Interreg Europe

Für schleswig-holsteinische Antragsteller von Projekten bei Interreg B oder Interreg Europe besteht grundsätzlich die Möglichkeit einer Förderung durch das Land (Vorlauf- und Kofinanzierung).

Kontakt

Ministerium für Justiz, Europa, Verbraucherschutz und Gleichstellung

Lorentzendamm 35
24103 Kiel

Referat 51 Ostseeangelegenheiten (für Interreg B Ostsee und Interreg Europe)
Dr. Kaarina Williams
Telefon: 0431-988 2120

Referat 50 Nordseeangelegenheiten (für Interreg B Nordsee)
Eileen von Elsner
Telefon: 0431 988-2132

Weitere Informationen

Das Interreg Europe Programm, finanziert aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), soll zum so genannten "Policy-Learning" zwischen Behörden anregen, um die Leistung der politischen Maßnahmen und Programme für die regionale Entwicklung zu verbessern.

Der Ostseeraum ist geprägt durch das Meer, seine große Fläche und eine vergleichsweise dünne Besiedelung. Dementsprechend spielen die Schifffahrt und das "blaue Wachstum" eine große Rolle, ebenso wie Erreichbarkeit, Verkehr, Energieeffizienz und Innovation.

Am Interreg B Nordseeprogramm beteiligt sind Norwegen und Dänemark sowie küstennahe Regionen von Schweden, Deutschland, den Niederlanden, Belgien und Großbritannien. Aus Deutschland sind die Bundesländer Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen und Niedersachen am Nordseeprogramm beteiligt.

Mit der EU-Ostseestrategie verfolgt die EU drei übergeordnete Ziele: Rettung der Ostsee, Anbindung der Region (Verkehrs-/Energienetze) und Steigerung des Wohlstands.

Seit mehr als 20 Jahren fördert die EU aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionalentwicklung (EFRE) die "Europäische Territoriale Zusammenarbeit" (ETZ) auch bekannt unter dem Namen Interreg.

Die Fördermittel der EU werden im Wesentlichen dazu verwendet, die großen wirtschaftlichen Unterschiede der verschiedenen Regionen in Europa zu verringern.