Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Inklusion

© M. Staudt / grafikfoto.de

Die Landesregierung richtet die Weiterentwicklung der Politik für Menschen mit Behinderung in Schleswig-Holstein in den kommenden Jahren an der Leitorientierung "Inklusion" aus.

Die Politik für Menschen mit Behinderung hat in der Arbeit der Landesregierung in Schleswig-Holstein einen hohen Stellenwert. Die Regierungsparteien haben erklärt, dass sie sich in besonderem Maße für die Belange von Menschen mit Behinderung einsetzen werden: "Wir wollen ein Land des Miteinanders, in dem Menschen mit Behinderung neben dem Anspruch auf einen besonderen Schutz vor Benachteiligung einen Anspruch auf selbst bestimmte Teilhabe am Arbeitsleben und am Leben in der Gemeinschaft haben." Hierzu wird mit allen Beteiligten ein Gesamtkonzept der Politik für Menschen mit Behinderung erarbeitet.

Gleichberechtigung

Ein Mann im Rollstuhl macht Büroarbeit in einer Behörde Rollstuhl Arbeit Inklusion (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) © M. Staudt / grafikfoto.de

Alle Menschen mit Behinderung müssen ihren Anspruch auf gleichberechtigte Teilhabe am Leben in der Gesellschaft verwirklichen können. Dies ist gemeinsames Ziel in Politik und Gesellschaft. Dieses Ziel ist normiert in Gesetzen und formuliert in Programmen und Konzepten. Menschen mit Behinderung sollen selbstverständlich in der Mitte unserer Gesellschaft leben und am täglichen Zusammenleben teilhaben. Eine wesentliche Voraussetzung hierfür sind die Leistungen der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung.

Leistungen für Menschen mit Behinderungen

Rechtliche Grundlagen

Die Landesregierung richtet die Weiterentwicklung der Politik für Menschen mit Behinderung in Schleswig-Holstein in den kommenden Jahren an der Leitorientierung "Inklusion" aus. Diese Leitorientierung nimmt die zentralen Gedanken der Sozialgesetzbücher Neuntes Buch und Zwölftes Buch ebenso auf wie die Forderungen in den Grundsatzprogrammen der Vereinten Nationen und der Europäischen Union. Der Blick wird vom Fürsorgegedanken stärker auf Kompetenz und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen gelenkt. Damit bekommen die wichtigen speziellen Leistungen für Menschen mit Behinderung auch den Stellenwert, dass sie die Voraussetzungen schaffen, unter denen Selbstbestimmung und Teilhabe erst möglich sind.

Rechtliche Grundlagen

Eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Inklusion bedeutet: Alle Menschen haben die gleichen Rechte und Pflichten in der Gesellschaft. Niemand wird ausgegrenzt. Inklusion umsetzen heißt, dass in der Gesellschaft eine Veränderung im Denken und Handeln angestoßen wird. Diese Veränderung bewirkt, dass Menschen mit Behinderung anerkannt und selbstverständlich angenommen werden. Dies setzt voraus, dass Menschen mit Behinderung in ihren Fähigkeiten und in ihrem Recht auf Selbstvertretung gestärkt und in ihren individuell unterschiedlichen Bedarfen unterstützt werden.

Weitere Informationen

Landesaktionsplan zur Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (UN-BRK) im Land Schleswig-Holstein

Landes aktions plan zur Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen im Land Schleswig-Holstein

Die Begleitende Hilfe im Arbeitsleben sind alle Maßnahmen und Leistungen, die erforderlich sind, um schwerbehinderten Menschen die Teilhabe am Arbeitsleben zu ermöglichen.

Die Integrationsfachdienste sind neutrale Beratungsstellen vor Ort, die bei allen Fragen zur Beschäftigung schwerbehinderter Menschen helfen.

Es gibt vielfältige Möglichkeiten zur Unterstützung, um schwerbehinderten Menschen einen Arbeitsplatz auf dem Ersten Arbeitsmarkt zu ermöglichen.