Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Immissionsschutz

© LLUR

Die Landesregierung hat sich das Ziel gesetzt, Menschen, Tiere, Pflanzen, Boden, Wasser, Atmosphäre sowie Kultur- und Sachgüter vor schädlichen Verunreinigungen zu schützen. Emissionen sowie gefährliche Stoffe aus Industrie, Gewerbe oder Verkehr sollen reduziert und der Stoffumsatz (zum Beispiel durch Abfallvermeidung) und Energie eingespart werden.

Die Arbeit des Ministeriums für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein dient grundsätzlich dem Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen und damit letztendlich dem Menschen, seiner Gesundheit, seinem physischen und psychischen Wohlbefinden.

Saubere Luft ist eine wesentliche Grundlage für ein gesundes Leben und eine intakte Umwelt. Die Luft in Schleswig-Holstein ist vor allem wegen der geographischen Lage zwischen den Meeren im allgemeinen nur gering belastet. Dennoch wird sie auch hier durch Emissionen von Rauch, Ruß, Staub, Gasen, Aerosolen, Dämpfen oder Geruchsstoffen nachteilig verändert. Hauptquellen für Luftverunreinigungen sind Verkehr, Industrie und Gewerbe, Energieversorgung, Land- und Abfallwirtschaft, Hausbrand.

Die Landesregierung verfolgt eine Politik der Luftreinhaltung, die das Ziel hat, Menschen, Tiere, Pflanzen, Boden, Wasser, Atmosphäre sowie Kultur- und sonstige Sachgüter vor schädlichen Luftverunreinigungen zu schützen.

Zum nachhaltigen Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen sind verstärkte Anstrengungen erforderlich, die Schadstoffeinträge in die Umwelt weiter zu verringern. Dies kann unter anderem erreicht werden durch Reduktion von Emissionen, des Stoffumsatzes (zum Beispiel durch die Vermeidung oder Verwertung von Abfällen), von gefährlichen Stoffen sowie durch Energieeinsparung.

Besondere medien- oder stoffbezogene Aufgabenfelder des Ministeriums für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume, die in der jüngsten Vergangenheit besonders im öffentlichen Interesse standen und überwiegend auch im Programm der Bundesregierung "Umwelt und Gesundheit" (www.apug.de) behandelt werden, sind