Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hydrologie und Niederschlag

© M. Ruff / grafikfoto.de

Drei Viertel der Erdoberfläche sind mit Wasser bedeckt. Die gesamte Wassermenge beträgt etwa 1,4 Milliarden Kubikkilometer. Mehr als 90% davon sind Salzwasser und nur der geringste Teil (etwa 0,6%) entfällt auf das Süßwasser der Seen, Flüsse und des Grundwassers. Angetrieben von der Sonnenenergie unterliegt Wasser einem ständigen Kreislauf (Wasserkreislauf), indem es verdunstet, in die Atmosphäre aufsteigt und als Niederschlag wieder den Seen, Flüssen, Meeren und dem Grundwasser zufließt. Im Rahmen der Gewässerkunde werden hydrologische Kenngrößen wie Wasserstand, Niederschlagshöhe und Abflussverhalten langjährig untersucht. Diese Daten dienen u. a. der Hochwasservorhersage, der Bemessung von Hochwasserschutzanlagen und geben Aufschlüsse über mögliche Klimaveränderungen.

Hydrologischer Bericht vom Weihnachtshochwasser 2014

Heftige Niederschläge kurz vor Weihnachten 2014 führten in Schleswig-Holstein zu einem der größten Hochwasser der letzten Jahrzehnte. An mehr als einem Drittel der vom Land betriebenen Pegel wurden die bisherigen Höchstwasserstände überschritten.
Ursache für das Hochwasser waren ergiebige Niederschläge, die in weiten Teilen Schleswig-Holsteins das zwei- bis dreifache des langjährigen Monatsdurchschnitts überschritten. Insbesondere am 22.-23.12.14 fielen mancherorts Niederschlagsmengen, die alleine schon den langjährigen Monatsdurchschnitt erreichten. Die höchsten Niederschlagsmengen wurden im Raum Segeberg registriert. Auch im nördlichen Schleswig-Holstein wurden aufgrund der dort höheren Bodenvorfeuchte sehr hohe Wasserstände erreicht.
Ein besonderes Ausmaß erreichte das Hochwasser an den Gewässern Treene, Bongsieler Kanal, Bramau/Stör, Alster und Trave, so dass in Schleswig-Holstein alle 3 Flussgebietseinheiten von dem Hochwasser betroffen waren. An der Treene wurde am Pegel Treia ein 200-jährliches Ereignis HQ200 erreicht. Das HQ200 wurde ebenfalls an der Jerrisbek, einem Nebengewässer der Treene und im Oberlauf der Lecker Au erreicht. Das HQ100 wurde zusätzlich im Einzugsgebiet der Bramau und an der Krückau (Pegel A23) erreicht.

Bericht zum Weihnachtshochwasser 2014 (PDF 14MB, Datei ist nicht barrierefrei)