Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Gleichstellung

© M. Staudt / grafikfoto.de
Gleichstellungspolitik in Schleswig-Holstein

Die Gleichberechtigung von Frauen und Männern ist ebenso ein Menschenrecht wie sie Voraussetzung ist für eine demokratische, von dem Prinzip der Gleichheit aller Menschen geprägten Gesellschaft.

Gleichberechtigung zu verwirklichen zählt deshalb zu den grundlegenden Zielen in der Politik eines demokratischen und sozialen Rechtsstaats.

Im Frauenministerium wird Politik gemacht für jene, die Unterstützung brauchen und für alle, die wollen, dass Frauen mehr Gestaltungsmöglichkeiten in Staat, Gesellschaft und Wirtschaft erhalten.

In einer gleichberechtigten Gesellschaft übernehmen Frauen und Männer gemeinsam Verantwortung in allen Lebensbereichen.

Eine Frau trainiert mit einem Hund der Diensthundestaffel.
© M. Staudt / grafikfoto.de

Öffentlicher Dienst

Das Gesetz zur Gleichstellung der Frauen im öffentlichen Dienst (GstG) dient der Verwirklichung des Grundrechts auf Gleichberechtigung von Frauen und Männern.

mehr lesen

Eine Frau sonnt sich.
© R. Seeberg / grafikfoto.de

Gleichstellungsbeauftragte in Schleswig-Holstein

Gleichstellungsbeauftragte (GB) und Frauenbeauftragte (FB) stellen die gesetzlichen Maßnahmen zur Förderung von Frauen im öffentlichen Dienst sicher.

mehr lesen

Logo der GFMK
© GFMK

Konferenz der Gleichstellungs- und Frauenministerinnen, -minister, -senatorinnen und -senatoren der Länder (GFMK)

Die Konferenz ist die Fachministerkonferenz, die Grundlinien für eine gemeinsame Gleichstellungs- und Frauenpolitik festlegt.

mehr lesen

Eine Frau bei der Arbeit.
© M. Staudt / grafikfoto.de

Frauen im Erwerbsleben

Frauen sind heutzutage besser qualifiziert als je zuvor. Sie sind selbstbewusst und leben selbstbestimmt. Sie verfügen über die Fähigkeiten, die der Arbeitsmarkt von morgen fordert.

mehr lesen

Eltern ihrem Kleinkind.
© M. Staudt / grafikfoto.de

Ehegattensplitting

Das geltende Ehegattensplitting benachteiligt vielfach Frauen. Das Faktorverfahren ist eine Alternative.

mehr lesen

Prostituiertenschutzgesetz

Am 01. Juli 2017 ist das Gesetz zur Regulierung von Prostitutionsstätten und zum Schutz von in der Prostitution tätigen Personen (Prostituiertenschutzgesetz – ProstSchG) in Kraft getretn. Damit besteht unter anderem die Verpflichtung, ein Prostitutionsgewerbe bei einer Behörde anzumelden.

mehr lesen


Zum Herunterladen

Weitere Informationen

Im Jahr 1984 nahm die erste kommunale Gleichstellungsbeauftragte Schleswig-Holsteins ihre Arbeit in der Stadtverwaltung Flensburg auf.

Der Staat hat sich in Artikel 3 des Grundgesetzes verpflichtet, die tatsächliche Durchsetzung der Gleichstellung von Frau und Mann zu fördern.

Die Förderung der rechtlichen und tatsächlichen Gleichstellung von Frauen und Männern ist Aufgabe des Landes, der Gemeinden und Gemeindeverbände sowie der anderen Träger der öffentlichen Verwaltung.

Frauen sind heutzutage besser qualifiziert als je zuvor. Sie sind selbstbewusst und leben selbstbestimmt. Sie verfügen über die Fähigkeiten, die der Arbeitsmarkt von morgen fordert.

Frauen verdienen in Deutschland seit Jahren ca. 23% weniger pro Stunde als Männer.

Gründungswillige Frauen benötigen eine Beratung, die ihre wirtschaftliche, berufliche und familiäre Situtation berücksichtigt. Das von der Landesregierung geförderte Frauennetzwerk leistet diese Unterstützung.

Die Idee eines "Tages für gleiche Bezahlung" stammt aus den USA, wo im Jahre 1988 die erste "Red Purse Campain" organisiert wurde, um auf die Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern aufmerksam zu machen.

Das geltende Ehegattensplitting benachteiligt vielfach Frauen - Alternative: Faktorverfahren

Die Fachministerkonferenz (GFMK) legt u.a. die Grundlinien für eine gemeinsame Gleichstellungs- und Frauenpolitik in der Bundesrepublik Deutschland fest.