Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Gedenkstätten- und Erinnerungsarbeit

© M. Staudt / grafikfoto.de

In Schleswig-Holstein gibt es eine Vielzahl sehr unterschiedlicher Initiativen im Bereich der Erinnerungsarbeit. Aus diesem Grund hat die Landesregierung im April 2015 mit einer landesweiten gemeinsamen Konzeption das "Landeskonzept zur Förderung und Weiterentwicklung von Erinnerungsarbeit an historischen Lernorten zur Auseinandersetzung mit der nationalsozialistischen Diktatur in Schleswig-Holstein" beschlossen. Das Landesgedenkstättenkonzept nimmt sowohl inhaltlich als auch strukturell auf die aktuellen Entwicklungen Bezug und soll die Gedenkstätten und Erinnerungsorte insgesamt zukunftsfähig machen. Es gilt nun, das Bewusstsein für die ständigen Gefahren inhumaner und demokratiefeindlicher Entwicklungen nachhaltig zu schärfen – insbesondere an den historischen Orten zur Erinnerung an die Opfer nationalsozialistischen Terrors. Die Gedenkstätten sollen auch in Zukunft einen wichtigen Beitrag leisten, um geschichtsreflektiert und gegenwartssensibel wach und wehrhaft zu bleiben – auch in dem Wissen, dass sich Geschichte nicht einfach wiederholt.

Ehemaliges Lagergelände des KZ Ladelund mit Skulptur und Gedenkstein KZ Gedenk- und Begegnungsstätte Ladelund (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Ehemaliges Lagergelände des KZ Ladelund mit Skulptur und Gedenkstein © Raimo Alsen - KZ Gedenk- und Begegnungsstätte Ladelund

Das Gedenkstättenkonzept wurde gemeinsam mit der Bürgerstiftung Schleswig-Holsteinische Gedenkstätten (BGSH) und unter Einbeziehung der Gedenkstättenszene erarbeitet und soll in einem demokratischen und pluralistischen Prozess die kritische Erinnerung an Herrschaft, Verbrechen und Opfer des Nationalsozialismus mit zeitgemäßen Mitteln fortführen. Hauptziele sind die Absicherung des Erreichten, die Professionalisierung von Förderung und Erinnerungsarbeit sowie die zeitgemäße Entwicklung von Vermittlungsformen und Bildungsangeboten. Die Landesregierung stellt dafür jährlich 230.000 Euro zur Verfügung.

Das Landesgedenkstättenkonzept steht Ihnen nachfolgend zum Herunterladen zur Verfügung Landesgedenkstättenkonzept

Weitere Informationen

Landesgedenkstättenkonzept

Die vier Gedenkstätten in Ladelund, Husum-Schwesing, Ahrensbök und Kaltenkirchen erinnern an die Opfer des nationalsozialistischen Regimes in Schleswig-Holstein.

Fahnenprojekt - Faksimilierte Texte der Ministerien

Fahnenprojekt - Teilnehmer und Unterstützer