Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Entschädigungsrecht

© M. Ruff / grafikfoto.de
Soziales Entschädigungsrecht

Informationen unter anderem zur so genannten Opferrente

Für eine bürgerfreundliche Umsetzung des Sozialen Entschädigungsrechts arbeiten in Schleswig-Holstein das Landesamt für soziale Dienste (LAsD) in Neumünster mit seinen Dienstsitzen in Lübeck und Schleswig und das Sozialministerium. Der Aufgabenbereich der Sozialen Entschädigung umfasst die Leistungen an die Kriegsbeschädigten und deren Hinterbliebene (Witwen, Witwer, Waisen und Eltern) nach dem Bundesversorgungsgesetz und Leistungen für geschädigte Personen aufgrund von Gesetzen, die das Bundesversorgungsgesetz für entsprechend anwendbar erklären:

  • Opfer von Gewalttaten nach dem Opferentschädigungsgesetz
  • Impfgeschädigte nach dem Infektionsschutzgesetz
  • ehemalige politische Häftlinge nach dem Häftlingshilfegesetz
  • Opfer rechtsstaatswidriger Strafverfolgungsmaßnahmen in der ehemaligen DDR nach den SED-Unrechtsbereinigungsgesetzen und deren Hinterbliebene
  • Zivildienstleistende nach dem Zivildienstgesetz (Zivildienst z.Zt. ausgesetzt)

Weitere Informationen
Häufig gestellte Fragen zur so genannten Opferrente
Antrag auf besondere Zuwendung für Haftopfer nach § 17a StrRehaG